Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 700 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

“Frances Ha” – Der Tollpatsch und die Nouvelle Vague

Drucken
(408 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 29. Juli 2013 um 09:18 Uhr
“Frances Ha” – Der Tollpatsch und die Nouvelle Vague 4.8 out of 5 based on 408 votes.
Frances Ha - Greta Gerwig

Wieder heißt es: Greta Gerwig gegen den Rest der Welt.
Grandios spielt die Muse des amerikanischen Arthaus-Kinos eine unbeholfene 27-jährige Tänzerin beim Kampf um Karriere und Überleben im mondänen New York.

Den tragisch-komischen Selbstfindungstrip seiner kuriosen Heldin inszeniert Regisseur Noah Baumbach in melancholischem Schwarz-Weiß, ein Hommage an Jean-Luc Godard und Woody Allen. Das Drehbuch schrieb der Autorenfilmer zusammen mit Greta Gerwig. Die Geschichte handelt von Frances, der das Erwachsenwerden unüberwindliche Schwierigkeiten bereitet. Die Ambitionen sind groß, doch Talent wie Arbeitseifer lassen zu wünschen übrig. Wenn sie in der Ballettschule vor dem Spiegel ihre Sprünge übt, etwas zu pummelig, ein wenig linkisch, zögerlich, ohne wirkliche Verve, kommen dem Zuschauer erste Zweifel, ob das die rechte Berufswahl war. In weniger als einer Minute und ohne Worte gelingt es Greta Gerwig uns ein Bild von Frances zu vermitteln, jene Mischung aus Selbstzweifel, Hoffnung, Naivität und absurder Zuversicht, die aus der Protagonistin die geborene Tagträumerin machen. Ihre kindliche Ernsthaftigkeit hat einen entwaffnenden Charme.

Bis zu diesem Tag hat Frances bei Sophie (Mickey Summer, Tochter von Sting) in Brooklyn gelebt “wie ein altes lesbisches Ehepaar, das keinen Sex hat”. Die beiden rebellierten gegen Ehe, Kinderkriegen und großbürgerlichen Mief. Sie nahmen nichts ernst und veralberten alles. Jetzt hat Sophie einen neuen reichen Freund, zieht nach Tribeca in ein teures Apartment. Weihnachtsurlaub auf den Galapagos Inseln, Heirat und Karriere in Tokio sind angesagt. In diesem Leben ist kein Platz mehr für Frances, genauso wenig wie bei der Dance Company. Kein Geld, keine Wohnung, kein Job und nicht die geringste Aussicht als Tänzerin zu arbeiten. Es beginnt eine abenteuerliche Irrfahrt ins Ungewisse auf der Suche nach einem Unterschlupf, Noah Baumann bezeichnet seinen Film als “Roadmovie mit Apartments”. Jedes Kapitel ist durch eine exakte Adresse gekennzeichnet, 682 Vanderbilt Ave. Brooklyn, NY 11238, 22 Catherine St. Chinatown, NY 10035 usw., mit der Umgebung wechseln Ästhetik und Atmosphäre. Jede Wohnung ist eine Welt für sich, die einsame Rebellin überall ein Fremdkörper. Eigentlich zum Heulen, aber Frances will kein Mitleid, lächelt entschlossen und beißt in einen riesigen Bagel, obwohl sie gerade erklärt hat, keinen Hunger zu haben. Sie ist ein Widerspruch in sich.

Noah Baumbach gilt sonst eher als Regisseur der grimmig ernsten Themen mit biographischem Background: “Der Tintenfisch und der Wal”, “Margot und die Hochzeit”, "Greenberg”. Hier wechselt er Genre und Stil, dreht in der verspielten, unbekümmerten Manier der französischen Nouvelle Vague von Jean Luc Godard (“Die Außenseiterbande”, 1964) und Francois Truffaut (“Schießen Sie auf den Pianisten”, 1960). Die Kompositionen von Georges Delerue (1925-1992) machen die Illusion perfekt. Momentaufnahmen, kurze Impressionen wechseln mit längeren Sequenzen und Dialogen, Frances ist die einzige Konstante. Die sprunghaften Szenenfolgen geben der Großstadtballade ihre Leichtigkeit, eine flüchtige, beiläufige Eleganz, das amüsant bizarre Nebeneinander von Authentizität und Phantasie. Der Einfluss des Mumblecore-Kinos, jener Mikro-Budget-Produktionen, wo die Grenzen zwischen Inszenierung und Realität, Darsteller und Rolle fließend sind, bleibt als Reminiszenz der Hipster-Kultur spürbar. Greta Gerwig ist ihr Star, ihre Ikone. Auch in anderen Filmen wie Daryl Weins “Lola gegen den Rest der Welt” selbst in Woody Allens “To Rome with Love” spielt sie die Verlassene oder Betrogene, eine Nonkonformistin mit dem ihr unverwechselbaren zerzausten Charme, die sich jedes Mal neu erfinden muss.

Die Protagonistin behauptet tapfer weiterhin ihren Außenseiterstatus. Doch wenn in der Runde junger verwöhnter Möchte-Gern-Künstler die unvermeidliche Frage nach dem Beruf kommt, würde sie sich gern verkriechen. “Es ist irgendwie schwierig zu erklären”, wie soll sie diesen wohlhabenden Fremden beibringen, dass sie eigentlich noch gar keine Tänzerin ist, sondern nur eine sein möchte. Das Geständnis fällt schwer. Ihre Statements sind eine Mischung aus Witz und Trotz, scheinbarem Nonsens und hintergründiger Erkenntnis. Ratschläge blockt sie ab, Kritik weicht sie aus: “Messy – nein busy”. Sie ist unordentlich wie unorganisiert, leidet unter extremen Realitätsverlust, kann schrecklich enervierend sein, redet immer zu viel und hat die Gabe, genau das Falsche zu sagen. Wenn sie zu einem ihrer etwas unorthodoxen Monologe ansetzt, ist jede Dinner-Party ruiniert. Frances gebärdet sich wie eine altkluge Fünfjährige, die beim Spielen die Zeit vergisst. Ihr neuer Mitbewohner hat sie für “undatable” erklärt (obwohl er eigentlich das Gegenteil meint). Es wäre schwer, sie nicht zu lieben. Ihre Natürlichkeit, Wärme, Mitgefühl, unberechenbare Spontaneität. Greta Gerwig als Frances ist hinreißend, unwiderstehlich. Wenn sie quer durch die Stadt zu einem Geldautomaten rennt, stolpert, hinfällt, sich wiederaufrappelt, noch unsicher hinkend, aber unverdrossen weiterläuft wird das zur großen Kunst des Slapsticks. Was sonst sich ausschließt, gelingt ihr zu verbinden: Tollpatschigkeit und Grazie, hintergründig Chaplineskes mit bezaubernder Weiblichkeit fern jeder Stereotypen.

Als Porträt der Generation Y zeigt der Film den gesellschaftlichen Wandel, die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich. Effizienz, Resultatorientiertes Denken sind oberstes Gebot. Unsicherheit und Existenzängste nehmen zu, der Realität in eine Traumwelt zu entfliehen, liegt nahe. Postadoleszenz heißt die letzte Hürde, die es zu überwinden gilt für die Endzwanziger. “Frances Ha” ist das Gegenstück zu “Oh Boy!”, der Tragikkomödie von Jan-Ole Gerster. Baumbach verzichtet auf Pointen, konzentriert sich auf Situationskomik, die widersprüchlichen Gefühle seiner Heldin. Sie tanzt, hüpft, trampelt, trippelt die Straße entlang, ihrem ungewissen Schicksal entgegen, springt, dreht einige ungelenke Pirouetten zu dem Soundtrack von David Bowies “Modern Love” genau wie einst Denis Lavant in Leo Caraxs “Die Nacht ist jung”. Der Regisseur und seine Titelheldin sind im wirklichen Leben mittlerweile ein Paar.

Was Greta Gerwig und Noah Baumbach mit Woody Allen verbindet, ist seine Selbstironie, wie auch die Faszination für New York. Die beiden sind mit seinen Filmen aufgewachsen, leugnen den Einfluss nicht, im Gegenteil. Sein Humor hat sie geprägt, ist ihnen ist ins Blut übergegangen, doch “Francis Ha” ist kein “Annie Hall”-Imitat nach Brooklyn verlegt. Was sie der Großstadtneurotiker gelehrt hat, ist um ihre künstlerische Freiheit zu kämpfen, sich ihre Individualität, die Unabhängigkeit gegenüber der Hollywood-Maschinerie zu bewahren. Die Unsicherheit und Selbstzweifel einer Frances versteht Woody Allen nur zu gut: Trotz seines Erfolgs misstraut er bis zum heutigen Tag dem eigenen Talent. Er fand “Manhattan” so miserabel, dass er den Produzenten bat, ihn nicht auf den Markt zu bringen.

Mit unverwüstlichem Mut kämpft die Protagonistin beharrlich gegen den sozialen Abstieg an. Scheinbar erfolglos. Wenn sie übers Wochenende allein nach Paris fliegt, werden Einsamkeit und Tristesse für einen kurzen Moment fast unerträglich, doch die Bilder bleiben in ihrer skurril nostalgischen Schönheit unvergesslich, ironischer Kontrast zur viel beschworenen Romantik der Lichterstadt. Es folgt Weihnachten bei den Eltern in Sacramento, ein Sommer als ehrenamtliche Hilfskraft an ihrem alten College Vassar. Aber irgendwann packt es unser Tollpatsch, und entgegen allen Regeln des amerikanischen Kinos, schafft sie ihr Coming of Age allein aus eigener Kraft heraus. Kein Märchenprinz, noch nicht mal ein gewöhnlicher Mann taucht auf um sie zu retten, das wäre auch nicht nach ihrem Geschmack. Und genau das unterscheidet sie von Audrey Hepburns 'Holly', Diane Keatons 'Annie', Sarah Jessica Parkers 'Carrie' oder Lena Dunhams 'Hannah'. Am Ende des Films, fast hatte der Zuschauer schon die Hoffnung aufgegeben, lernt Frances Kompromisse zu machen, entdeckt ihr eigentliches Talent und Potential.

Und ganz zuletzt wird auch erklärt, was es mit dem Titel auf sich hat.


 

(ca. 2.09 Min.) Trailer



Originaltitel: Frances Ha, 86 Minuten
Regie: Noah Baumbach
Darsteller: Greta Gerwig, Mickey Summer, Adam Driver, Michael Zegen, Grace Gummer
Produktionsland: USA 2012
Kinostart: 01. August 2013
Verleih: MFA + FilmDistribution

Copyright Video/Fotos: MFA + FilmDistribution

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Film > “Frances Ha” – Der Tollpatsch und die N...

Mehr auf KulturPort.De

„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.