Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 867 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

“Only God Forgives” – Die trügerische Poesie des Bösen

Drucken
(399 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Anna Grillet  -  Freitag, den 12. Juli 2013 um 09:55 Uhr
“Only God Forgives” – Die trügerische Poesie des Bösen 4.7 out of 5 based on 399 votes.
“Only God Forgives” – Die trügerische Poesie des Bösen

Sein elegischer Action-Thriller “Drive” wurde zum Hype, Kult, dem Synonym für Erfolg. Doch nun lockt Regisseur Nicolas Winding Refn die Zuschauer in ein infernalisches Labyrinth aus Gewalt und Käuflichkeit. Horrortrip oder Meisterwerk?
Euphorische Begeisterung, eisige Ablehnung: die Reaktionen auf “Only God Forgives” bei den Filmfestspielen in Cannes waren radikal wie das Rache-Epos selbst. Protagonist ist wieder Ryan Gosling. Er spielt Julian, einen Amerikaner, der nach Thailand flüchtete, um sich dem Zugriff der Justiz zu entziehen. Im verrufenen Rotlichtdistrikt von Bangkok betreibt er zusammen mit seinem Bruder Billy (Tom Burke) einen Thai Box Club, Fassade für ihre Drogengeschäfte.

Als Billy die sechzehnjährige Tochter eines Bordellbesitzers vergewaltigt und tötet, fordert er den Zorn Gottes heraus. Für höhere Gerechtigkeit sorgt in jener grotesken, düsteren, rötlich schillernden Halbwelt Chang (Vithaya Pansringarm), ein mysteriöser pensionierter Polizeikommissar mit der Aura eines Zen Meisters. Glaubt er wirklich der Allmächtige zu sein, wenn er sein Samurai Schwert schwingt? Reue oder Sühne existieren hier nicht, nur blutige Rache kann Erlösung bringen für Opfer wie Täter. Also muss Billy sterben. Und andere Sünder auch. Wenn Chang nicht grade Gangster jagt, steht er in einer Karaoke Bar auf der Bühne, singt mit sanfter melodischer Stimme zu heimatlichen Klängen. Über ihm ein Himmel aus roten Laternen, unten im Publikum sitzen Cops in blauen Uniformen bewegungslos vor ihren Drinks.

Slow Motion bis zum Exzess: Die sich immer wiederholenden Kamerafahrten, vor- und zurück, entlang der schummrigen schwarz-roten Gänge versetzen den Betrachter in eine Art Trance. Er fragt nicht mehr, wohin die Flure eigentlich führen. Wie hypnotisiert starrt er auf die grässlichen Ornamente der Tapete, auf eine Glastür, einen Schatten, man ahnt den Tod. Der dänische Autorenfilmer erspart dem Publikum einiges an Gewalt, zumindest am Anfang. Dies ist nicht die Suspense eines Alfred Hitchcock, eher die Ästhetik von David Lynch in “Twin Peaks”. So entsteht eine unwirkliche magische Zwischenwelt, ein Purgatorio in der Tradition von Dante Alighieris “Göttliche Komödie”. Cinematographer Larry Smith hat sein Handwerk bei Stanley Kubrick gelernt und perfektioniert. Die perfiden Tötungsrituale stilisiert er zu poetischen minimalistischen Bewegungsstudien. Nichts darf mehr cool, smart, elegisch sein wie in “Drive”, Gewalt wird auf Winding Refns spiritueller Spurensuche ästhetisch nie verklärt, sie bleibt 90 lange Minuten genau das, was sie ist: erschreckend, brutal, widerlich, abstoßend. Und doch verliert sie nicht ihre trügerische morbide Faszination.

Wenn Julians Mutter Crystal (Kristin Scott Thomas) aus den Staaten anreist, mutiert das bizarre Martial Arts Movie vorübergehend zur schrillen freudianischen Farce. Crystal, eine skurrile Mischung aus Medea und und Lady Macbeth quält weniger Trauer um den Toten als ihre manische Sucht nach Vergeltung. Selbst für eine Femme Fatale ist sie zu ordinär, grandios wie die Schauspielerin der Rolle zuliebe auf die gewohnte Attraktivität verzichtet, um sich in eine heimtückische Furie zu verwandeln, die, wie viele Kritiker behaupten, äußerlich Donatella Versace ähnelt. -Billy war der Liebling der Mutter, nur zu gerne betont sie die “spezielle Art der Beziehung”. Sie insistiert, intrigiert, feilscht, versucht es mit Schmeicheleien, damit Julian seinen Bruder rächt. Als dieser sie ganz sachlich an den Mord und die Vergewaltigung der Minderjährigen erinnert, entgegnet Crystal nur eiskalt: “Er wird schon seine Gründe gehabt haben”. Sie verkörpert eine perverse Variante des Machiavelli Prinzips: Der Zweck heiligt die Mittel.

Julian bleibt immer der ungeliebte Sohn, der ewig Betrogene, dem die Mutter jede Art von Zuneigung verweigert, denn so kann sie ihn leichter erpressen. Sie fordert Satisfaktion, wie sie einst den Tod ihres Mannes von ihm gefordert hat. Falls Chang Gott ist, dann sie der Teufel. Bei einem Abendessen zu dritt schildert sie Julians Begleiterin detailliert die Qualitäten Billy’s, seine Kraft, Potenz, die Größe seines Penis. Crystal wird zur Karikatur ihrer selbst und der Freudschen Theorien. Winding Refn mixt Pulp, Noir, Drama, Parodie mit mystischer Avantgarde. Wenn Julian, dieser große, hier ein wenig ungelenke Mann, in Boxerstellung geht, spürt der Zuschauer, er ist kein Sieger, er hat schon verloren, bevor der Kampf überhaupt beginnt. Aber am Ende ist er der Einzige, der so etwas wie ein Gewissen hat. Ryan Gosling als schweigsamer, verschlossener Antiheld signalisiert unfassbare Einsamkeit und Fragilität. Liebe existiert nicht in diesem schwülen Schattenreich, und wenn, dann entlarvt sie sich schnell als Missverständnis. Für einen Moment leuchten die Augen von Mai (Rhata Phongam) auf, als Julian sie einlädt zu dem Treffen mit seiner Mutter. Doch sie soll nur die Freundin mimen und wird nie etwas anderes sein, als eine hinreißende Prostituierte, die er nicht berührt, sondern nur betrachten will. Julian, der elegant Enigmatische ist nichts Anderes als ein Voyeur.

“Only God Forgives” ist ein eigensinniger mutiger, wortkarger Film. Eine kompromisslose Low-Budget-Produktion, die an Winding Refns “Walhalla Rising” erinnert. Gewalt ist allgegenwärtig, hat die Gefühle eliminiert: Überall nur unbewegte Mienen, starre Blicke, Frauen zu leblosen Puppen gestylt, Männer zu eifrigen Killern abgerichtet, ein klaustrophobisches Labyrinth der Ausweglosigkeit. Die ungewöhnlichen Bildkompositionen und Blickwinkel sind frappierend suggestiv, die fluoreszierende Farben von verstörender, obskurer Schönheit. Viele Fragen bleiben offen, der Regisseur will genau das, den Zuschauer zwingen selbst eine Antwort zu finden. Mancher fühlt sich der Bedeutungswucht der Metaphern, der extremen Stilisierung nicht gewachsen, empfindet sie als hohl, prätentiös. Hyperrealismus wechselt ständig mit metaphysischer Überhöhung und experimentellen Capricci. Doch jede Sequenz, jede Einstellung ist ein Kunstwerk für sich. Chiaroscuro, das dramatische Spiel mit Hell und Dunkel, wird hier zum Programm. Der Regisseur setzt auf Atmosphäre und Abstraktion statt auf Psychologie und Logik. Cliff Martinez’ dröhnender Soundtrack avanciert zur treibenden Kraft des surrealen Crime Dramas: ein explosives Gemisch unterschiedlicher Stile, Genre und Kulturen. Konventionen sind nur da, um gebrochen zu werden, der Filmemacher prophezeit: “Ich glaube, dass ich mit Hochgeschwindigkeit auf eine kreative Kollision zusteuere”.

Mit einem Obstmesser entkernt Chang, der allmächtige Rächer, die Augen seines Opfers. “Du wolltest nicht sehen”, belehrt er den Schuldigen und durchbohrt das Trommelfell des schreienden Gangsters: “Du wolltest nicht hören”. Göttliche Gerechtigkeit als ironische, brutale Umkehrung der Verbrechen wie einst bei Dante Alighieri. Julian gehorcht ein letztes Mal Crystal, um wenig später aber seine mörderische Mission abzubrechen. Es ist ein Kind, das ihn bekehrt. Ein Blick genügte. Um die Nabelschnur für immer zu durchtrennen, sticht er auf die bereits tote Mutter ein, seine Hand greift durch Blut und Eingeweide in die Gebärmutter. Ein spätes Coming of Age. “Drive” verglich Winding Refn einmal mit Kokain, “Only God Forgives” mit Acid, Horrortrip wäre für ihn also durchaus ein Kompliment. Es gibt wahrlich kein Happy End hier, doch vielleicht die Hoffnung auf Vergebung. Das Gesicht zerschlagen, schwer verletzt, aber innerlich von seinen Dämonen befreit, nimmt der Protagonist sein Urteil an und stirbt als Einziger mit Würde.

Nicolas Winding Refn hat seinen Film dem chilenischen Regisseur Alejandro Jodorwsky gewidmet.

 

(ca. 3.06 Min.) Filmausschnitt



Originaltitel: Only God Forgives, 90 Minuten
Regie: Nicolas Winding Refn
Darsteller: Ryan Gosling, Vithaya Pansringarm, Kristin Scott Thomas, Tom Burke
Produktionsland: Frankreich, Dänemark, USA
Kinostart: 18. Juli 2013
Verleih: Tiberius Film GmbH
PR Agentur: Public Insight
 
Fotos/Video Copyright: Sunfilm Entertainment Handels- und Vertriebs GmbH

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

OKRA – Piano & Field Recordings
Kultur Magazin



Die Okra, auch Gemüse-Eibisch, ist eine Gewächsart aus der Familie der Malvengewächse. Sie ist eine aus dem Hochland Ostafrikas stammende Pflanze, [ ... ]



Till Brönner: The Good Life
Kultur Magazin



Baba-bäää, baba-bo-bääääbää – die Trompete ist unverkennbar, der smoothe und doch intensive Sound auch. Till B [ ... ]



Neil Cowley Trio: Spacebound Apes
Kultur Magazin



„Dies ist ein Projekt, an dem ich lange gearbeitet habe. Es beinhaltet Themen wie Schuld, Angst, Verlust und Sehnsucht – mit ein paar überraschenden [ ... ]



Melt Trio: Stroy
Kultur Magazin



Die beiden Brüder Peter (Gitarre) und Bernhard Meyer (Bass) sowie Moritz Baumgärtner (Drums) bringen ihr drittes Album heraus: Stroy.
Die archaische V [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
Kultur Magazin



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Ope [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
Kultur Magazin



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
Kultur Magazin



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Saisonstart mit philharmonischem Glück und symphonischem Tiefgang
Kultur Magazin



Die Hamburger Philharmoniker mit Kent Nagano punkten bei ihrer Saisoneröffnung mit Brahms’ Erster. Die Symphoniker Hamburg holen mit Thomas Adè [ ... ]



Jonas Burgert – Hälfte Schläfe
Kultur Magazin



Die Hamburger Produzentengalerie in der Admiralitätsstraße zeigt bis zum 30. Oktober 2016 Werke von Jonas Burgert. Seit der Ausstellung „Geschichtenerzä [ ... ]



„Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue
Kultur Magazin



Lucie Borleteau inszeniert die Odyssee ihrer Protagonistin ästhetisch virtuos als Chronik einer ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung: sinnlich, melancholis [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events