Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 380 Gäste online

Neue Kommentare

Lothar zu „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible: Zugegeben ... ich fand das Buch recht grauenvoll,...
Lena Baal zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Wieder einige Fragen an den Autor dieser Zeilen, ...
Herby Neubacher zu La Fura dels Baus: Die ‚Schöpfung’ in der Elbphilharmonie – tonbrillant, aber bildideenschwach: Tja die Koelner - immer vorneweg. Hier in Vietnam...
Dr. Hans Jürgen von Lengerke, Hannover zu Urvashi Butalia, Emily Nasrallah und Irina Scherbakowa erhalten Goethe-Medaille: Ich würde gern an der Veranstaltung am 28. Augus...
Lena Baal zu Max Merseny: „World Traveller“: Das hört sich so spannend, groovig und "lecker" ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Film

„20.000 Days on Earth”. Das unwiderstehliche Universum des Nick Cave“

Drucken
(338 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Mittwoch, den 15. Oktober 2014 um 10:24 Uhr
„20.000 Days on Earth”. Das unwiderstehliche Universum des Nick Cave“ 4.9 out of 5 based on 338 votes.
20.000 Days on Earth. Das unwiderstehliche Universum des Nick Cave

Ein Dokumentarfilm getarnt als bunt schillernder Neo-Noir. Oder umgekehrt?
Wahrlich ein Meisterwerk, in dem Wirklichkeit und Fiktion ständig die Rollen tauschen.

Es ist der 20.000ste Tag im Leben des legendären Rockpoeten: Er beginnt mit dem Wecker-Klingeln und endet mitten in seiner Seele. Die Regisseure Iain Forsyth und Jane Pollard entführen den Zuschauer auf eine atemberaubende audiovisuelle Exkursion durch Zeit und Raum. Unerbittlich tippt der australische Musiker auf seiner kleinen strahlend blauen Schreibmaschine vor sich hin.

Brighton wurde die Wahlheimat des gefeierten Singer-Songwriters, Komponisten, Schriftstellers und Drehbuchautors. Der ewige Regen ließ ihn anfangs fast verzweifeln. Und so begann er ein Wettertagebuch zu führen, das versöhnte ihn nicht nur mit dem englischen Klima, das regnerische Grau gibt auch dem Dokudrama einen besonderen Zauber und dem neuen Album sein Thema: „Push the Sky Away”. Nick Cave spielt Nick Cave. Nur jemand wie er kann Woche für Woche, Jahr für Jahr, Wolken und Sturm jene melancholisch skurrilen Weisheiten entlocken. Die Eintragungen wurden lediglich durch die Geburt seiner Zwillinge für eine Weile unterbrochen.

Der Frontmann von The Bad Seeds gilt als extrem kamerascheu, davon ist hier nichts zu spüren. Nick Cave in der Praxis des renommierten Psychoanalytikers Darian Leader steht Rede und Antwort, erzählt von Kindheit und Jugend, dem frühen Tod des Vaters. Die Liebe zu Vladimir Nabokov hat er ganz offensichtlich von ihm geerbt. Ob er das Gefühl hat ein Außenseiter zu sein? Frühste Erinnerungen an einen weiblichen Körper? Die sind sympathisch unspektakulär. Später ein kurzer Ausflug als Teenager in Mädchenkleidern. Seine größte Angst? „Nicht mehr tun können, was ich tue,” das erfüllt ihn weniger mit Furcht, aber der Verlust des Gedächtnis. Der Analytiker hakt nach. „Erinnerungen sind das, was wir sind, unsere Seele, der eigentliche Grund unserer Existenz,” erklärt der Protagonist. Sich selbst bezeichnet er als „Kannibalen”, will heißen einer, der sein Leben ausschlachtet und auch das seiner Frau. Vielleicht ist es das Geheimnis jenes unerschöpflichen betörenden Talents: Was immer Cave erlebt, er muss es umsetzen in Kompositionen, Texte, Performance. „20.000 Days on Earth” ist weniger Porträt als Meditation über die Kunst des Erzählens.

Nicht ohne Grund verweist der heute 57jährige Rockpoet den Zuschauer auf das Zitat Pablo Picassos: „Kunst ist eine Lüge, die uns die Wahrheit begreifen lässt”. Und so fährt er mit seinem alten schwarzen Jaguar über regennasse Straßen, manchmal allein, meist aber sitzt einer seiner früheren Weggefährten neben oder hinter ihm. Sie tauchen auf wie Visionen, Tagträume, um sich dann wieder aufzulösen ähnlich einer Halluzination: Blixa Bargeld war 20 Jahre lang Gitarrist in Nicks Band The Bad Seeds. Der Frontmann von Einstürzende Neubauten gesteht ihm hier zum ersten Mal, warum er damals 2003 plötzlich ausgestiegen ist. Gleichzeitig eine Ehe führen und in zwei Bands spielen, ging über seine Kräfte. Der britische Schauspieler Ray Winstone war der Captain in John Hillcoats Anti-Western „The Proposition” (2006), für den Cave das Drehbuch schrieb. Die beiden sprechen über das Älterwerden, was es bedeutet auf der Bühne zu stehen. Unglaublich schön die Szene mit Kylie Minogue, wenn der Wagen durch die Nacht gleitet. Blickkontakt nur über die den Vorderspiegel, beide verdanken einander viel. Die leidenschaftlich-düstre Ballade „Where the Wild Roses Grow“ (1995) wurde Caves einziger Mainstreamhit und veränderte das Image der jungen australischen Sängerin, die nun auch von Musikkritikern ernst genommen wurde.

„20.000 Days on Earth” ist ein faszinierendes Kaleidoskop ästhetisch virtuoser Momentaufnahmen, Entdeckungen, Reflektionen, Einsichten und Songs. Mit herkömmlichen Biopics oder Musikdokus hat das kaum etwas gemeinsam, eher besteht eine geistige Verwandtschaft zu David Cronenbergs „Cosmopolis” (2012) oder zu Jim Jarmusch’ leicht autobiographischem Vampir-Epos „Only Lovers Left Alive” (2013). Auch dort geht es um Kreativität und Ausnahmetalente. Nur Nick Cave ist keiner, der sich im Dunkel verkriecht, die Bühne, Licht, Scheinwerfer waren immer schon sein Leben: „Die Momente, wenn das Herz einen Gang höher schaltet”. Er inszeniert sich selbst, aber mit einer so frappierenden Lässigkeit, dass es trotzdem als authentisch überkommt. Er ist das Bindeglied zwischen Wirklichkeit und Fiktion. Seiner genialen skurrilen Ironie können wir uns kaum verweigern, auch wenn wir kein Fan von ihm wären. Seine poetischen Metaphern prägen den Film so wie sonst seine Songs. Die Bilder von Iain Forsyth und Jane Pollard nehmen die melancholisch spirituellen Texte in sich auf, ihr Rhythmus verschmilzt mit dem der Musik, um dann wieder wie in Wellenbewegungen zur (scheinbaren) Realität zurückzukehren. Da sitzt Nick Cave vor dem Fernseher mit seinen beiden Söhnen, isst Pizza aus der Schachtel und schaut „Scarface”. Auf den eventuellen Vorwurf der Eitelkeit scheint er gefasst: „I was always a kind of ostentatious bastard” („Ich war immer eine Art prahlerischer Mistkerl”). Schon seit Jahren arbeitet er mit dem berühmten Künstlerduo Iain & Jane zusammen. Ihre experimentellen Kreationen sind Nachstellungen, Neuinszenierungen einst realer Events. Sie verbinden Elemente aus der Performance Art mit Musik. Forsyth und Pollard etablierten das „Reenactment” als Stilmittel innerhalb der zeitgenössischen Kunstszene. Ihren internationalen Durchbruch hatten sie mit der akribischen „Live-Re-Creation” von David Bowies finalem Auftritt als Ziggy Stardust.

Dieser magische fiktive Tag wird für Protagonist und Zuschauer zur detektivischen Spurensuche nach dem Geheimnis der Kreativität. Tiefgründig Philosophisches übers Songwriting vermischt sich mit amüsant Anekdotischem. Nick Cave, der immer Rastlose, diskutiert am Küchentisch mit seinem langjährigen Bandkollegen Warren Ellis über legendäre Gigs, wie Nina Simone ihr Kaugummi auf die Bühne klebte und dann plötzlich aus sich herauskam, das Publikum zum Rasen brachte. „Mit Dir habe ich öfter zusammen gegessen als mit meiner Frau”, verkündet Cave, der Freund steht derweil am Herd und kocht. Die Proben zu dem Album „Push the Sky away” ziehen sich wie ein Leitmotiv durch den Film. Es ist das Kinodebüt von Forsyth und Pollard. Mit liebevoller Präzision und untrügerischem Stilgefühl filmen sie die kleinen schrulligen Kuriosa und alten Fotos aus dem Universum des Rockpoeten. Jedes Stück hat nicht nur wundervollen Vintage Charme sondern auch seine ganz eigene Geschichte. Kameramann Erik Wilson lässt Himmel und Meer als atmosphärischen Spiegel des Innenlebens von Nick Cave am Ende zu einer universellen Schöpfungsgeschichte werden. Ob am Klavier oder der Schreibmaschine, als Gesprächspartner oder Voice-Over, im Aufnahmestudio oder bei seiner elektrisierende Live-Performance in der Sydney Opera Hall, die Energie des Musikers scheint unerschöpflich. Sein Charisma ist bestechend und jene dunkle Stimme immer wieder seltsam betörend: „I’m transforming, I’m vibrating, I’m glowing, I’m flying, look at me.”



Originaltitel: 20.000 Days on Earth
Regie: Iain Forsyth, Jane Pollard
Buch: Iain Forsyth, Jane Pollard, Nick Cave
Protagonisten: Nick Cave, Warren Ellis, Darian Leader, Ray Winstone, Blixa Bargeld, Kylie Minogue, Susie Blick
Produktionsland: Großbritannien, 2014 Länge: 96 Min.
Verleih: Rapid Eye Movies
Kinostart: 16. Oktober 2014

Fotos & Trailer: Copyright 20.000 Days on Earth

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Ada Rompf
+9
 
 
Ausführliche und differenzierte Kritik!
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Film > „20.000 Days on Earth”. Das unwiderstehli...

Mehr auf KulturPort.De

Südtirol Jazzfestival 2017 – News Sounds, Fresh Perspectives
 Südtirol Jazzfestival 2017 – News Sounds, Fresh Perspectives



Von Sardinien bis Südfrankreich, von Salzburg bis Südtirol: Es fehlt nicht an Jazzfestivals mit ausgeprägtem Urlaubsflair.
Kaum mehr als drei Fa [ ... ]



Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz
 Felice Varini in Osnabrück: Trapeze, Dreiecke, Bögen und ein Zirkeltanz



Der Schweizer Künstler Felice Varini wurde 1952 in Locarno geboren, lebt und arbeitet seit 1980 in Paris. Seit Ende der 70er-Jahre arbeitet er an Projekten im  [ ... ]



Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung
 Von Hopper bis Rothko. Amerikas Weg in die Moderne – Ein Rundgang durch die Ausstellung



Amerikaner erobern Potsdam! Nach der spektakulären Impressionismus-Ausstellung nun der Blick über den großen Teich nach Nord-Amerika: Das Museum Barberini am  [ ... ]



„Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible
 „Axolotl Overkill”. Dialektik eines Enfant Terrible



Verweigerung als Selbststimmung: „Axolotl Overkill” ist das hinreißend provokante Porträt einer 16-Jährigen zwischen Realität un [ ... ]



Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria
 Das Ravenna-Festival. Himmel und Hölle an der Adria



Das Leben das Universum und der ganze Rest: Nein, ganz so viel wie Douglas Adams berühmter Sience-Fiction-Klassiker „Per Anhalter durch die Galaxis&l [ ... ]



Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne
 Gurre-Lieder in der Elbphilharmonie: Zu wenig Vertrauen in die leisen Töne



Noch ein Anlauf, Repertoire-Riesen zu bezwingen. Und diesmal, für Arnold Schönbergs „Gurre-Lieder“, stand Kent Nagano wieder genesen selbst am Pult [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.