Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 924 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Katharina Fritsch in den Deichtorhallen Hamburg

Drucken
(88 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 05. November 2009 um 17:23 Uhr
Katharina Fritsch in den Deichtorhallen Hamburg 4.5 out of 5 based on 88 votes.
Kunst und Kultur – kurz vorgestellt: Katharina Fritsch in den Deichtorhallen Hamburg

Die Werkschau mit Arbeiten von Katharina Fritsch in den Hamburger Deichtorhallen ist seit vielen Jahren die erste große Präsentation der Künstlerin in Deutschland.
Seit gut 25 Jahren arbeitet die 1956 in Essen geborene Künstlerin kontinuierlich an ihrem vorwiegend plastischem Werk. Der Schwerpunkt der Schau, mit insgesamt 13 große Ensembles und rund 100 Einzelwerken, liegt in den neueren und aktuellen Arbeiten, die seit dem Jahr 2000 entstanden sind. Nur wenige Werke aus den 80er und 90er Jahren bilden den Grundstock und Kontext auf dem Katharina Fritsch ihr aktuelles Schaffen aufbaut.

Auffallend sind insbesondere die großen Siebdrucke, die dem Werk einen „filmartigen“ Kontext verleihen. Durch die farbliche Reduktion und Überstrahlung - Fritsch hat ein minimalistisch geschultes Auge – werden die Leinwände wie großformatige Projektionen wahrgenommen. Die Motive sind Postkarten der 1960ger Jahre entnommen und zeigen Bildausschnitte von allgemeingültigen Codices und erfrischendem Humor. Somit entsteht bei den Betrachtern eine Art „kollektiver Biographie“, die bei jedem eine Erinnerung auslöst.
In verschiedenen Kojen präsentieren die Künstlerin und die Kuratoren der Ausstellung, Bice Curiger vom Kunsthaus Zürich und Robert Fleck von der Bundeskunsthalle in Bonn, eine Kombination aus Siebdrucken und Plastiken. Gerade bei diesem Arbeiten lassen sich sehr plausibel Rückschlüsse auf die frühen Werke Katharina Fritsch’ herstellen: So hat die Künstlerin in ihrer „Tischgesellschaft“ aus dem Jahr 1988 im großen, roten Tischtuch bereits die Siebdrucke inhaltlich und formal vorweggenommen.
Aber auch historische Bezüge und Zitate sind zu finden. So benutzt Fritsch eine Reihe von Abbildungen historischer Zeitungen aus dem 19. Jahrhundert und zitiert nicht nur damit die damalige Zeit, sondern auch Max Ernst, der sich des gleichen Materials in seinen Collagen bediente.

Die Ausstellung „Katharina Fritsch“ ist vom 6. November 2009 – 7. Februar 2010 zu sehen: Deichtorhallen Hamburg, Deichtorstr. 1-2, 20095 Hamburg, www.deichtorhallen.de
Dienstag - Sonntag 11 - 18 Uhr, montags geschlossen. Geschlossen: Heiligabend und Silvester Weiterhin geöffnet: 1. und. 2. Weihnachtsfeiertag 11:00 – 18:00 Uhr, Neujahr 13:00 – 18:00 Uhr
9,- Euro normal, ermäßigt 6,- Euro Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre kostenlos.
Zur Ausstellung ist ein Katalog mit Beiträgen von Bice Curiger, Milovan Farronato, Robert Fleck und Susanne Hudson im Hatje/Cantz-Verlag erschienen. (148 Seiten, 84 Abb., davon 58 farbig, 21,80 x 28,90 cm) ISBN 978-3-7757-2470-8 (Deutsch), ISBN 978-3-7757-2471-5 (Englisch), Preis in der Ausstellung: 29.80 € (Buchhandel 35.00 €)

Foto Head: Weisser Schirm, Hellgrüner Schirm, Violetter Schirm, Schwarzer Schirm, 2004. Kohlefaser, Aluminium, Lack. Je 120 x Ø 100 cm. Foto: Nic Tenwiggenhorn.
Fotos Galerie: Katharina Fritsch: Figurengruppe, 2006-2008. (St. Michael, Skelettfüsse, St. Nikolaus, Riese, Vase, St. Katharina, Torso, Madonnenfigur, Schlange). Polyester, Farbe. Installationsansicht: Deichtorhallen Hamburg, 2009 Foto: Andrej Dureika.
Katharina Fritsch: «Flussufer », 2009. Siebdruck, Kunststoff, Farbe. 1600 x 280 cm. Ausstellungsansicht Deichtorhallen, 2009. Foto: Wolfgang Neeb.
Katharina Fritsch. 3. Gartenskulptur (Skelettfüsse), 2006, Polyester, Farbe, 140 x 40 x 40 cm. 1. Foto (Rosengarten), 1977/2007, Siebdruck, Kunststoff, Farbe, 280 x 399 cm. Foto: Ivo Faber.
Katharina Fritsch. Im Vordergrund: Gehirn, 2009. Metall, Polyester, Farbe, Holz, 160 x 120 x 120 cm. Im Hintergrund: 4. Zeitungsillustration ("Szene im Schlangenkäfig des zoologischen Gartens zu London: Herausziehen einer bereits verschlungenen Boa aus dem Rachen einer Phytonschlange"), 2006. Siebdruck, Kunststoff, Farbe. , 134x 200 cm. Installationsansicht Kunsthaus Zürich. Foto: Ivo Faber.

Alle Fotos: © VG BILD KUNST, Bonn
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > Katharina Fritsch in den Deichtorhallen Hambu...

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.