Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 973 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu "A Ghost Story". Der wehmütige Minimalismus des David Lowery: Rooney Mara ist wirklich zu bewundern für ihren ...
Herby Neubacher zu Kopf-Hörer 19 - für den Advent geeignet: Ja, da war doch was mit dem Advent? Ach ja, da wu...
franky zu 10 Jahre Lichte Momente 2017 – Outdoor-Videoprojektionen in Osnabrück : Lichte Momente sind großartig und machen richtig...
Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Katharina Fritsch in den Deichtorhallen Hamburg

Drucken
(88 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 05. November 2009 um 17:23 Uhr
Katharina Fritsch in den Deichtorhallen Hamburg 4.5 out of 5 based on 88 votes.
Kunst und Kultur – kurz vorgestellt: Katharina Fritsch in den Deichtorhallen Hamburg

Die Werkschau mit Arbeiten von Katharina Fritsch in den Hamburger Deichtorhallen ist seit vielen Jahren die erste große Präsentation der Künstlerin in Deutschland.
Seit gut 25 Jahren arbeitet die 1956 in Essen geborene Künstlerin kontinuierlich an ihrem vorwiegend plastischem Werk. Der Schwerpunkt der Schau, mit insgesamt 13 große Ensembles und rund 100 Einzelwerken, liegt in den neueren und aktuellen Arbeiten, die seit dem Jahr 2000 entstanden sind. Nur wenige Werke aus den 80er und 90er Jahren bilden den Grundstock und Kontext auf dem Katharina Fritsch ihr aktuelles Schaffen aufbaut.

Auffallend sind insbesondere die großen Siebdrucke, die dem Werk einen „filmartigen“ Kontext verleihen. Durch die farbliche Reduktion und Überstrahlung - Fritsch hat ein minimalistisch geschultes Auge – werden die Leinwände wie großformatige Projektionen wahrgenommen. Die Motive sind Postkarten der 1960ger Jahre entnommen und zeigen Bildausschnitte von allgemeingültigen Codices und erfrischendem Humor. Somit entsteht bei den Betrachtern eine Art „kollektiver Biographie“, die bei jedem eine Erinnerung auslöst.
In verschiedenen Kojen präsentieren die Künstlerin und die Kuratoren der Ausstellung, Bice Curiger vom Kunsthaus Zürich und Robert Fleck von der Bundeskunsthalle in Bonn, eine Kombination aus Siebdrucken und Plastiken. Gerade bei diesem Arbeiten lassen sich sehr plausibel Rückschlüsse auf die frühen Werke Katharina Fritsch’ herstellen: So hat die Künstlerin in ihrer „Tischgesellschaft“ aus dem Jahr 1988 im großen, roten Tischtuch bereits die Siebdrucke inhaltlich und formal vorweggenommen.
Aber auch historische Bezüge und Zitate sind zu finden. So benutzt Fritsch eine Reihe von Abbildungen historischer Zeitungen aus dem 19. Jahrhundert und zitiert nicht nur damit die damalige Zeit, sondern auch Max Ernst, der sich des gleichen Materials in seinen Collagen bediente.

Die Ausstellung „Katharina Fritsch“ ist vom 6. November 2009 – 7. Februar 2010 zu sehen: Deichtorhallen Hamburg, Deichtorstr. 1-2, 20095 Hamburg, www.deichtorhallen.de
Dienstag - Sonntag 11 - 18 Uhr, montags geschlossen. Geschlossen: Heiligabend und Silvester Weiterhin geöffnet: 1. und. 2. Weihnachtsfeiertag 11:00 – 18:00 Uhr, Neujahr 13:00 – 18:00 Uhr
9,- Euro normal, ermäßigt 6,- Euro Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre kostenlos.
Zur Ausstellung ist ein Katalog mit Beiträgen von Bice Curiger, Milovan Farronato, Robert Fleck und Susanne Hudson im Hatje/Cantz-Verlag erschienen. (148 Seiten, 84 Abb., davon 58 farbig, 21,80 x 28,90 cm) ISBN 978-3-7757-2470-8 (Deutsch), ISBN 978-3-7757-2471-5 (Englisch), Preis in der Ausstellung: 29.80 € (Buchhandel 35.00 €)

Foto Head: Weisser Schirm, Hellgrüner Schirm, Violetter Schirm, Schwarzer Schirm, 2004. Kohlefaser, Aluminium, Lack. Je 120 x Ø 100 cm. Foto: Nic Tenwiggenhorn.
Fotos Galerie: Katharina Fritsch: Figurengruppe, 2006-2008. (St. Michael, Skelettfüsse, St. Nikolaus, Riese, Vase, St. Katharina, Torso, Madonnenfigur, Schlange). Polyester, Farbe. Installationsansicht: Deichtorhallen Hamburg, 2009 Foto: Andrej Dureika.
Katharina Fritsch: «Flussufer », 2009. Siebdruck, Kunststoff, Farbe. 1600 x 280 cm. Ausstellungsansicht Deichtorhallen, 2009. Foto: Wolfgang Neeb.
Katharina Fritsch. 3. Gartenskulptur (Skelettfüsse), 2006, Polyester, Farbe, 140 x 40 x 40 cm. 1. Foto (Rosengarten), 1977/2007, Siebdruck, Kunststoff, Farbe, 280 x 399 cm. Foto: Ivo Faber.
Katharina Fritsch. Im Vordergrund: Gehirn, 2009. Metall, Polyester, Farbe, Holz, 160 x 120 x 120 cm. Im Hintergrund: 4. Zeitungsillustration ("Szene im Schlangenkäfig des zoologischen Gartens zu London: Herausziehen einer bereits verschlungenen Boa aus dem Rachen einer Phytonschlange"), 2006. Siebdruck, Kunststoff, Farbe. , 134x 200 cm. Installationsansicht Kunsthaus Zürich. Foto: Ivo Faber.

Alle Fotos: © VG BILD KUNST, Bonn
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > Katharina Fritsch in den Deichtorhallen Hambu...

Mehr auf KulturPort.De

Golnar & Mahan – Derakht
 Golnar & Mahan – Derakht



Ein Repertoire zwischen Weltmusik und Jazz: die Album-Neuerscheinung der beiden in Teheran geborenen – der Komponistin und Sängerin Golnar Shahyar und des Oud [ ... ]



Mike Stern: Trip
 Mike Stern: Trip



Eigentlich war Mike Stern auf dem Weg zum Flughafen, um eine Europatournee zu starten. Ein Unfall, bei dem er sich beide Oberarmknochen brach, brachte ihn dann i [ ... ]



Anton Melbye: Maler des Meeres
 Anton Melbye: Maler des Meeres



Unter dem Titel „Anton Melbye – Maler des Meeres“ findet im Altonaer Museum in Hamburg eine umfangreiche Ausstellung des dänischen Künstlers statt, der v [ ... ]



Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag
 Johann Joachim Winckelmann – dem Stammvater der Archäologie zum 300. Geburtstag



Am 9. Dezember 2017 jährt sich der 300. Geburtstag von Johann Joachim Winckelmann.
Als Sohn eines armen Schuhmachermeisters 1717 in Stendal, Sachsen-Anhalt geb [ ... ]



„Drei Zinnen". Oder die Abgründe einer Kinderseele
 „Drei Zinnen



Jan Zabeil inszeniert sein subtiles, visuell virtuoses Familiendrama als verstörendes Survival-Epos.
Mag er eigentlich diesen kräftigen, sportlich durchtraini [ ... ]



Jhumpa Lahiri sagt: "Mit anderen Worten – Wie ich mich ins Italienische verliebte"
 Jhumpa Lahiri sagt:



Als die Pulitzer-Preisträgerin des Millenniumjahrs 2000 Jhumpa Lahiri vor zwei Jahren vom amerikanischen Ex-Präsidenten Barack Obama die "National Humanities M [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.