Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1352 Gäste online

Neue Kommentare

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Bildende Kunst

Meret Oppenheim. Über den Bäumen.

Drucken
(181 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 16. April 2013 um 08:53 Uhr
Meret Oppenheim. Über den Bäumen. 4.6 out of 5 based on 181 votes.
Meret Oppenheim - Sprengel Museum Hannover

Zu ihrem 100. Geburtstag in diesem Jahr wird Meret Oppenheim mit mehreren Ausstellungen geehrt.
In Wien, in Berlin und derzeit auch in Hannover, wo das Sprengel Museum eine fein arrangierte Schau zeigt: „Über den Bäumen“ vereint gut 60 Arbeiten, vorwiegend aus dem zeichnerischen Werk der Künstlerin.

Mit der „Pelztasse“, die sie 1936 in Paris schuf, wurde Meret Oppenheim berühmt und überwand die festlegende Rolle der „Muse der Surrealisten“. Ein Beiname, den sie der „Artusrunde“ zu verdanken hatte: Einem Kreis vorwiegend männlicher Künstler, mit denen sie sich im Café de la Place Blanche in Paris regelmäßig traf – darunter Alberto Giaccometti, Marcel Duchamp, Hans Arp, Max Ernst und Pablo Picasso.
Die Künstlerin, die 1913 als Tochter des jüdischen Arztes Erich Alfons Oppenheim und seiner Schweizer Frau Eva Wenger in Berlin geboren wurde, ließ sich nicht vereinnahmen, auch später nicht von Feministinnen. Eigenwillig kämpfte sie um ihren eigenen Weg, der sich gegen Konventionelles, Angepasstes, vor allem gegen Stillstand richtete. Die Beschäftigung mit C. G. Jung, den sie als junges Mädchen einmal getroffen hatte, mag ihre Vorliebe für Hintergründiges, Absurdes, Paradoxes und manchmal Aggressives verstärkt haben. Kunst ist für sie vor allem Ausdruck des Unbewussten, in dem sie Grenzen und Verbindungen etwa von Traum und Wirklichkeit, von Weiblichem und Männlichem, von Natur und Kultur auslotet.

Im Sprengel Museum bestechen zwei Fotografien dieser wunderschönen Frau. 1933 steht sie Man Ray nackt Modell hinter dem Rad einer Druckerpresse, zartgliedrig, in der bezaubernden Anmut ihrer 20 Jahre, aber auch würdevoll-distanziert. Die erotische Ausstrahlung wird sie bis ins hohe Alter behalten, sichtbar in einer weiteren Fotografie „Portrait mit Tätowierung“, die sie stolz, mit einem leichten Lächeln um die Mundwinkel in einem Gesichts-Schmuck zeigt, einer Schamanin gleich. Dieses Selbstportrait, bei dem sie die Ohrringe zusätzlich mit „Federn“ verzierte, könnte ein Hinweis auf ihre Nähe zum mystischen Denken archaischer Kulturen sein.

Das Pelzige war ein weiteres Zeichen ihrer Neigung, Erotisches zu verfremden: In der „Pelztasse“ als Phantasie eines Reizes an den Lippen, beim „Projekt für Sandalen“, bei dem ebenso wie bei den „Pelzhandschuhen“ die rot lackierten Nägel einen wirksamen Kontrast des Unbedeckten zum Bekleideten bilden.

Das Thema der Ausstellung „Über den Bäumen“ wird deutlich in einem so benannten späten Bild (1978) der Künstlerin, das sie wenige Jahre vor ihrem Tod schuf. „Baumwurzeln“ zeigen Bäume mit ihrem Wurzelwerk als ein Zeichen des Lebens. Die Zeichnungen „Sonnenflecken“ und „Weiße Wolke“ gehen wie auch „Landschaft mit See (und schwarzer Mauer)“, “Wolken über Stockholm“ und „Blume auf Hügel“ auf Naturphänomene ein, mit denen sie sich in den 1960er- und 70er-Jahren erneut befasste. Während ihrer Schaffenskrise in den beiden Jahrzehnten zuvor hatte sie das Restaurieren gelernt, gemalt, gezeichnet, modelliert, fotografiert, Gedichte geschrieben und Geld mit dem Anfertigen von Modeschmuck verdient. Aber sie vernichtete auch viele Zeichnungen, die insgesamt zwei Drittel ihres Gesamtwerkes ausmachen.

Zahlreiche Werke erscheinen zunächst rätselhaft, evozieren jedoch einen emotionalen Eindruck, z.B. „Kopf eines Ertrunkenen, dritter Zustand“ oder „Non“, auf dem ein mit knallroten runden Malen versiegelter, dunkelgrüner Briefumschlag zu sehen ist.

Meret Oppenheim starb 1985 an einem Gehirnschlag. Drei Jahre zuvor hatte sie betont: „Die Phantasie ist die Landschaft, in der der Geist des Künstlers spazieren geht.“


Die Ausstellung "Meret Oppenheim. Über den Bäumen" ist noch bis zum 5. Mai 2013 zu sehen im Sprengel Museum Hannover, Kurt-Schwitters-Platz, in 30169 Hannover.
Der Katalog kostet 10 Euro.
Weitere Informationen unter: www.sprengel-museum.de

Abbildungsnachweis: Meret Oppenheim
Header: Das Paar (mit Ei), 1967, Objekt: zwei schwarze Stiefelchen, die abgeschnittenen, Spitzen bilden das Ei, das auf einem Nest aus, Schnürsenkeln liegt. Paar. Leihgabe im Sprengel Museum Hannover. © VG Bild-Kunst, Bonn 2013. Foto: Aline Gwose / Michael Herling,
Sprengel Museum Hannover.
Galerie: 
01. Portrait mit Tätowierung, 1980, Farblack auf Bromsilbergelatine Print, Ex. 31/50, Aufnahme Heinz Günter Mebusch, Düsseldorf, 1978. Depositum im Kunstmuseum Bern aus Privatsammlung. © VG Bild-Kunst, Bonn 2013. Foto: Meret Oppenheim-Archiv, Kunstmuseum Bern
02. Projekt für Sandalen, 1936, Bleistift und Aquarell. Leihgabe C. F. Reuterswärd Art Foundation, Cologny. © VG Bild-Kunst, Bonn 2013. Foto: Aline Gwose / Michael Herling, Sprengel Museum Hannover
03. Zwei Bäume, rot-braun und blau, 1961, Farbstift, Kunstmuseum Bern. © VG Bild-Kunst, Bonn 2013. Foto: Meret Oppenheim-Archiv, Kunstmuseum Bern
04. Kopf eines Ertrunkenen, 1966, Holzschnitt, ein Block, drei Farben. Privatbesitz Hannover. © VG Bild-Kunst, Bonn 2013. Foto: Aline Gwose / Michael Herling, Sprengel Museum Hannover
05. Weisse Wolke, 1980, Ölkreide auf grauem Papier. Kunstmuseum Bern. © VG Bild-Kunst, Bonn 2013. Foto: Meret Oppenheim-Archiv, Kunstmuseum Bern
06. Blume auf Hügel, 1964, Öl auf Leinwand. Sprengel Museum Hannover, Leihgabe Kurt und Ernst Schwitters Stiftung, Hannover. © VG Bild-Kunst, Bonn 2013. Foto: Aline Gwose / Michael Herling, Sprengel Museum Hannover
07. non, 1957, Blauer Umschlag mit roten Siegeln, Gouache. Sprengel Museum Hannover, Leihgabe C. F. Reuterswärd Art Foundation, Cologny. © VG Bild-Kunst, Bonn 2013. Foto: Aline Gwose / Michael Herling, Sprengel Museum Hannover
08. Man Ray: Erotique voilée, 1933, Bromsilbergelatine. Leihgabe im Sprengel Museum Hannover. © VG Bild-Kunst, Bonn 2013. Foto: Aline Gwose / Michael Herling, Sprengel Museum Hannover.
 

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Bildende Kunst > Meret Oppenheim. Über den Bäumen.

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit großer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.