Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 857 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

CDs KlassikKompass

Vienna Vocal Consort: Nostre Dame

Drucken
(118 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 17. August 2017 um 08:10 Uhr
Vienna Vocal Consort: Nostre Dame 4.5 out of 5 based on 118 votes.
Vienna Vocal Consort Nostre Dame

Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“ – im Zentrum mit der „Messe de Nostre Dame“ (um 1360) des französischen Dichters und Komponisten Guillaume de Machauts (um 1300-1377) – wurde passend in der gotischen Kirche des niederösterreichischen Klosters Retz aus dem 13. Jahrhundert aufgenommen.

Neben der ersten Komplettvertonung des Messezyklus’ de Machauts findet sich ein großes Magnifikat des franko-flämischen Meisters Pierre de la Rue (um 1470-1518) sowie sogenannte Marienkompositionen von Guillaume Dufay (um 1400-1474), Josquin Desprez (um 1450-1521), Giovanni Pierluigi da Palestrina (um 1525-1594) und Jacobus Gallus (1550-1591) darauf.

COVER Vienna Vocal Consort Nostre Dame„Was mag in den Menschen vorgegangen sein, als sie um 1365 herum Guillaume de Machauts „Messe de Nostre Dame“ zum ersten Mal gehört haben? War ihnen diese Art der Mehrstimmigkeit vertraut? Oder hat sie die Leute vor den Kopf gestoßen, so wie Menschen heute noch immer bei zeitgenössischer Musik die Nase rümpfen?“, fragt sich Tenor Martin Jan Stepanek. Diese Fragen sind mehrfach berechtigt, denn die Messe ist eine der ältesten polyphonen Vertonungen des Ordinariums, und es handelt sich um die älteste bekannte, die aus der Feder eines einzelnen, benannten Komponisten stammt. Hört man die gut dreißig minütige „Messe de Nostre Dame“ heute, könnte man verstehen warum damals die Nase gerümpft werden würde, denn sie klingt teilweise unglaublich modern, ja an manchen Stellen fast zeitgenössisch. Außerdem besteht sie aus sechs Teilen, nicht aus wie meist üblich aus fünf. Und schließlich bedient sich de Machauts unterschiedlicher wechselnder Kompositionsstile: mal wechseln gregorianisch-homophone, teils schlichte Passagen mit isorhythmischer komplexer Motetten-Technik ab. So bleibt die Messe mal ganz und gar mittelalterlich, mal forteilend in eine ganz neue, bis dahin ungehörte Welt.
Sicherlich spielte die Wirkungsstätte – die Kathedrale Notre Dame in Reims – an der de Machauts als Kanonikus arbeitete, für die Namensgebung und Widmung an „Unsere liebe Frau“, die Heilige Jungfrau Maria eine entscheidende Rolle.

Die Messe ist nicht in einer liturgischen Sammlung überliefert, sondern in illuminierten Handschriften des Minne-Kults (z.B. Le Livre dou Voir Dit, Le remède de fortune), was zur Folge hat, dass heute nichts über die Verwendung von Instrumenten bekannt ist.

Wie wunderbar diese Musik ist, lässt sich insbesondere dann erfahren, wenn man sich zum Anhören des Albums viel Ruhe gönnt. In der hektischen Alltagswelt können sich die 65 CD-Minuten kaum entfalten, sie bedürfen der Besinnung, ein wenig In-Sich-Gekehrt-Sein und auch ein Quantum an Konzentration. Wenn man sich dann auf sie einlässt, eröffnet sich das überaus reizvolle Wechselspiel zwischen den vier a-cappella Singstimmen, Frauen- und Männerstimmen, das die Kontraste der frühen Mehrstimmigkeit – und 150 Jahre künstlerisch ungetrübte Schaffensperiode – in allen erdenklichen Klangfarben erstrahlen lässt.

Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
Guillaume de Machauts „Messe de Nostre Dame“ und Mariengesänge der Renaissance
Klanglogo/Rondeau
CD, Booklet mit 18 Seiten: English, Deutsch
EAN: 4037408014120


Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Buchmalerei in Machauts Verserzählung „Le remède de fortune“. Dargestellt ist die Ankunft Machauts vor dem Schloss seiner Dame (links) und eine Tanzszene im Freien (rechts). Handschrift Paris, Bibliothèque Nationale, Ms. fr. 1586
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Vienna Vocal Consort: Nostre Dame

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.