Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 763 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige


CDs KlassikKompass

Vienna Vocal Consort: Nostre Dame

Drucken
(108 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 17. August 2017 um 09:10 Uhr
Vienna Vocal Consort: Nostre Dame 4.5 out of 5 based on 108 votes.
Vienna Vocal Consort Nostre Dame

Das Vienna Vocal Consort zählt seit Gründung im Jahr 2007 zu Österreichs renommiertesten Vokalensembles für Alte Musik. Deren neues Album „Nostre Dame“ – im Zentrum mit der „Messe de Nostre Dame“ (um 1360) des französischen Dichters und Komponisten Guillaume de Machauts (um 1300-1377) – wurde passend in der gotischen Kirche des niederösterreichischen Klosters Retz aus dem 13. Jahrhundert aufgenommen.

Neben der ersten Komplettvertonung des Messezyklus’ de Machauts findet sich ein großes Magnifikat des franko-flämischen Meisters Pierre de la Rue (um 1470-1518) sowie sogenannte Marienkompositionen von Guillaume Dufay (um 1400-1474), Josquin Desprez (um 1450-1521), Giovanni Pierluigi da Palestrina (um 1525-1594) und Jacobus Gallus (1550-1591) darauf.

COVER Vienna Vocal Consort Nostre Dame„Was mag in den Menschen vorgegangen sein, als sie um 1365 herum Guillaume de Machauts „Messe de Nostre Dame“ zum ersten Mal gehört haben? War ihnen diese Art der Mehrstimmigkeit vertraut? Oder hat sie die Leute vor den Kopf gestoßen, so wie Menschen heute noch immer bei zeitgenössischer Musik die Nase rümpfen?“, fragt sich Tenor Martin Jan Stepanek. Diese Fragen sind mehrfach berechtigt, denn die Messe ist eine der ältesten polyphonen Vertonungen des Ordinariums, und es handelt sich um die älteste bekannte, die aus der Feder eines einzelnen, benannten Komponisten stammt. Hört man die gut dreißig minütige „Messe de Nostre Dame“ heute, könnte man verstehen warum damals die Nase gerümpft werden würde, denn sie klingt teilweise unglaublich modern, ja an manchen Stellen fast zeitgenössisch. Außerdem besteht sie aus sechs Teilen, nicht aus wie meist üblich aus fünf. Und schließlich bedient sich de Machauts unterschiedlicher wechselnder Kompositionsstile: mal wechseln gregorianisch-homophone, teils schlichte Passagen mit isorhythmischer komplexer Motetten-Technik ab. So bleibt die Messe mal ganz und gar mittelalterlich, mal forteilend in eine ganz neue, bis dahin ungehörte Welt.
Sicherlich spielte die Wirkungsstätte – die Kathedrale Notre Dame in Reims – an der de Machauts als Kanonikus arbeitete, für die Namensgebung und Widmung an „Unsere liebe Frau“, die Heilige Jungfrau Maria eine entscheidende Rolle.

Die Messe ist nicht in einer liturgischen Sammlung überliefert, sondern in illuminierten Handschriften des Minne-Kults (z.B. Le Livre dou Voir Dit, Le remède de fortune), was zur Folge hat, dass heute nichts über die Verwendung von Instrumenten bekannt ist.

Wie wunderbar diese Musik ist, lässt sich insbesondere dann erfahren, wenn man sich zum Anhören des Albums viel Ruhe gönnt. In der hektischen Alltagswelt können sich die 65 CD-Minuten kaum entfalten, sie bedürfen der Besinnung, ein wenig In-Sich-Gekehrt-Sein und auch ein Quantum an Konzentration. Wenn man sich dann auf sie einlässt, eröffnet sich das überaus reizvolle Wechselspiel zwischen den vier a-cappella Singstimmen, Frauen- und Männerstimmen, das die Kontraste der frühen Mehrstimmigkeit – und 150 Jahre künstlerisch ungetrübte Schaffensperiode – in allen erdenklichen Klangfarben erstrahlen lässt.

Vienna Vocal Consort: Nostre Dame
Guillaume de Machauts „Messe de Nostre Dame“ und Mariengesänge der Renaissance
Klanglogo/Rondeau
CD, Booklet mit 18 Seiten: English, Deutsch
EAN: 4037408014120


Hörprobe


Abbildungsnachweis:
Header: Buchmalerei in Machauts Verserzählung „Le remède de fortune“. Dargestellt ist die Ankunft Machauts vor dem Schloss seiner Dame (links) und eine Tanzszene im Freien (rechts). Handschrift Paris, Bibliothèque Nationale, Ms. fr. 1586
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Vienna Vocal Consort: Nostre Dame

Mehr auf KulturPort.De

Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.