Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 946 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

wildWECHSEL

Hamburger Möbel – Zukunft Wohnen

Drucken
Mittwoch, den 09. November 2011 um 14:39 Uhr
Zukunft Wohnen: Flexibel, nachhaltig, smart! Wettbewerb 2012 - Ausstellung im August 2012 im stilwerk Hamburg.

Projekt Musterwohnung: Wie sieht eine ideale Wohnung in Zukunft aus? Der Wettbewerb Hamburger Möbel - Zukunft Wohnen lädt Hamburger Schüler und Studenten, die sich in ihrer Ausbildung mit Möbel- und Innenraumdesign auseinandersetzen, für 2012 ein, die ideale Wohnung der Zukunft zu entwerfen. "Gesucht wird nach dem Mehr; nach Designaspekten, die den homo ludens - den spielenden Menschen – ansprechen", erklärt Matthias Kulcke von der Hamburger Möbelkooperation.

"Die ideale Wohnung soll nicht allein steigenden Flexibilitätsansprüchen im Berufs- und Privatleben genügen, sondern die kreative Ausgestaltung des Alltags ermöglichen. Gefragt ist nach der Bühne für den Alltag des dritten Jahrtausends. Dabei ist Nachhaltigkeit kein Trend mehr, sondern eine Notwendigkeit; die Konzeption eines für die Umwelt und die Gesellschaft tragbaren Produktlebenszyklus ist aus einem ernstzunehmenden Design nicht mehr wegzudenken."

Mit dem Wettbewerb Zukunft Wohnen geht das Wettbewerbsformat Hamburger Möbel in die dritte Runde. Initiiert in 2010 hat die Idee regionales Möbeldesign zu fördern - und damit das Zusammenwirken von Designern und Tischlern - weitere Freunde und Förderer motiviert: Die Zusammenarbeit mit der stilwerk GmbH und der Hamburg Kreativgesellschaft mbH hat den Aufbau einer Verkaufsfläche im stilwerk Hamburg ermöglicht. Sie eröffnet den im Wettbewerb erarbeiteten Designideen eine stetige Marktpräsenz. "Zudem befördert die Vernetzung von Wirtschaft und Kreativen durch die Hamburg Kreativgesellschaft die von uns anvisierte kulturelle Aufladung von Design", sagt Matthias Kulcke.

Die Hamburger Möbelkooperation lobt den Wettbewerb Zukunft Wohnen gemeinsam mit der stilwerk GmbH und der Engel & Völkers Development GmbH aus. In Kooperation mit der IBA Hamburg GmbH und der Hamburg Kreativ Gesellschaft mbH werden die Wettbewerbsergebnisse im Juli 2012 auf dem IBA DOCK juriert.

In der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Möbelkooperation haben sich mit Hilfe der Technischen Universität Hamburg-Harburg und der TuTech Innovation GmbH bisher sieben Hamburger Tischlereien, zwei Möbeldesigner und ein Onlinehändler mit der Idee zusammengeschlossen, Hamburger Möbel zu gestalten, zu bauen und zu vermarkten. Das heißt: Hier gestalten, bauen und vermarkten Hamburger Designer, Handwerker und Händler für Hamburger Bürger. Die regionale Design- und Handwerkskooperation macht es möglich, hochwertige und individuell gestaltete Möbel für ein breites Publikum zu produzieren.

Gleichzeitig werde in der Zusammenarbeit mit Fach- und Hochschulen jungen Gestaltern und Tischlern eine Plattform geboten: "In der Ausstellung Hamburger Möbel – Zukunft Wohnen präsentieren wir erneut das junge, gestalterische Potenzial dieser Stadt." Im August 2012 werden alle für den Wettbewerb eingereichten Arbeiten im Rahmen des Hamburger Architektursommers im stilwerk Hamburg ausgestellt. Zur Ausstellung wird es ein Programm mit Lesungen, Diskussionsforen und Live-Musik geben.

Showroom "Hamburger Möbel"
im stilwerk Hamburg
Große Elbstr. 68, 1. Obergeschoss,
22767 Hamburg

Quelle: Hamburger Möbelkooperation

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



„Tiere. Respekt – Harmonie – Unterwerfung“
 „Tiere. Respekt – Harmonie – Unterwerfung“



Jeden Tag gehen Schreckensnachrichten über gequälte Kreaturen um die Welt: Menschen reißen Gänsen die Daunen bei lebendigem Leibe aus, spritzen Affen in Labo [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.