Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 953 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre VolksspielbĂĽhne HĂĽsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

News-Port

Das Parsifal Prinzip - Musiktheaterworkshop mit Regisseur Tristan Braun

Drucken
Mittwoch, den 07. Februar 2018 um 09:10 Uhr
Unter dem Titel Das Parsifal Prinzip bietet die Staatsoper Hamburg in der aktuellen Spielzeit 2017/2018 im Rahmen ihres Partizipationsangebots einen offenen Musiktheaterworkshop mit Regisseur Tristan Braun an. Die Workshop-Präsentation ist am 25. und 26. Mai 2018 in der opera stabile sowie am 31. Mai 2018 im evangelisch-lutherischen Gemeindezentrum in MĂĽmmelmannsberg. Die Workshops finden an ausgewählten Wochenenden im April und Mai 2018 statt. Anmeldungen sind bis 20. Februar 2018 möglich.
 
Nach der erfolgreichen Spielzeiteröffnung mit Richard Wagners Parsifal in der Inszenierung von Achim Freyer und dem flankierenden Partizipationsprojekt WagnerAhoi! am Jungfernstieg bietet die Staatsoper Hamburg nun einen Musiktheaterworkshop zu Wagners Parsifal an: Das Parsifal Prinzip. Frei von gängigen Opernkonventionen wollen wir mit theaterbegeisterten Menschen  unterschiedlichster Herkunft und Altersgruppen Wagners Oper Parsifal neu entdecken. Dabei werden wir uns den Ritualen in Wagners Werk nähern, sie hinterfragen und uns den Ritualen in unserem Alltag stellen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich; die Freude an der kreativen Auseinandersetzung mit den Inhalten von Wagners Werk und einer zeitgemäßen Deutung ist wĂĽnschenswert.
 
Tristan Braun, in Gräfelfing bei MĂĽnchen geboren, erhielt bereits in jungen Jahren Unterricht auf dem Klavier und der Violine, später in zeitgenössischem Tanz und klassischem Ballett. Er war als Sprecher fĂĽr den „Kinderfunk“ des BR tätig und gewann den Deutschen Hörbuchpreis 2005. Projekte in allen Bereichen fĂĽhrten ihn nach Chile, Schottland und Frankreich, sowie ans Staatstheater am Gärtnerplatz und zu den MĂĽnchner Philharmonikern. An der Hochschule fĂĽr Musik „Hanns Eisler“ Berlin absolvierte er den Bachelor in Musiktheaterregie, nahm in diesem Rahmen u.a. an Workshops mit Barrie Kosky, Andrea Moses und Stephan Hehrheim teil und absolvierte zahlreiche Projekte. Als Geiger spielt er regelmäßig mit Barockensembles wie La Banda, dem jungen Barockorchester Berlin, den Ensembles Eroica Berlin, Wunderkammer und Ensemble Reflektor. Regelmäßig assistiert er der Choreographin und Regisseurin Sasha Waltz (u.a. „Sacre“, „Tannhäuser“ an der Staatsoper Berlin) und hospitierte im Rahmen der Salzburger Festspiele bei JĂĽrgen Flimm und Dieter Dorn. 2010 hatte seine Inszenierung von MoliĂ©res „Don Juan“ im MĂĽnchner theater…und so fort Premiere, die im Jahr drauf am Theater Heppel & Ettlich gastierte. Tristan Braun grĂĽndete 2014 die Company Tristan & Associates; seine Inszenierung von H. Purcells „Dido and Aeneas“ in einer eigenen Rekonstruktion und unter Mitwirkung von Thomas Quasthoff im ausverkauften Radialsystem V Berlin bildete den Auftakt. Im Oktober 2014 fĂĽhrten Tristan & Associates seine Neuinszenierung von Händels „Ariodante“ in der Elisabethkirche Berlin auf.
 
Kooperationspartner der opera stabile sind: Körber-Stiftung, Deutsche Bank Stiftung, Hapag-Lloyd Stiftung und Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper.
 
Das Parsifal Prinzip - Musiktheaterworkshop mit Regisseur Tristan Braun
Ausstattung und BĂĽhne: Julius Semmelmann
 
Workshop-Präsentation am 25. und 26. Mai 2018 in der opera stabile sowie am 31. Mai 2018 im evangelisch-lutherischen Gemeindezentrum in MĂĽmmelmannsberg. Die Workshops finden an ausgewählten Wochenenden im April und Mai 2018 statt. 
Anmeldungen sind bis 20. Februar 2018 möglich.
Anmeldungen und weitere Informationen bei Christoph Böhmke unter 040/3568-624 oder Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. '; document.write( '' ); document.write( addy_text46472 ); document.write( '<\/a>' ); //--> Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Quelle: Hamburgische Staatsoper GmbH
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Das Parsifal Prinzip - Musiktheaterworkshop m...

Mehr auf KulturPort.De

Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heiĂźt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss auĂźereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit groĂźer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte BerĂĽhmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit
 Hamburger Kunsthalle – erneutes Finanzdefizit



Zwei Mal hat die Freie und Hansestadt die Hamburger Kunsthalle mit groĂźer Anstrengung entschuldet, jetzt muss sie wohl wieder in das Staatssäckel greifen: Das  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.