Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 898 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

News-Port

»Kultur ist kein Ornament. Sie ist das Fundament, auf dem unsere Gesellschaft steht und auf das sie baut«

Drucken
Freitag, den 15. Dezember 2017 um 11:10 Uhr

Im Dezember 2007 übergaben die Mitglieder der Enquete-Kommission nach mehr als vierjähriger Arbeit ihren Bericht an den Deutschen Bundestag. Er enthält annähernd 500 Handlungsempfehlungen an Politik, Verwaltung und Kulturorganisationen und ist damit das umfangreichste kulturpolitische Dokument in der Geschichte des Deutschen Bundestages, das sich mit folgenden Themen beschäftigt:

  • Bedeutung von Kunst und Kultur für das Individuum und die Gesellschaft
  • Kultur als öffentliche und gesellschaftliche Aufgabe
  • Die öffentliche und private Förderung und Finanzierung von Kunst und Kultur
  • Die wirtschaftliche und soziale Lage der Künstlerinnen und Künstler
  • Kultur- und Kreativwirtschaft
  • Kulturelle Bildung
  • Kultur in Europa – Kultur im Kontext der Globalisierung
  • Kulturstatistik in der Bundesrepublik Deutschland und in der Europäischen Union

Aus diesem Anlass erscheint im Dezember ein Schwerpunktheft der »Kulturpolitischen Mitteilungen« mit teils auch kritischen Kommentaren und Meinungen von Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters MdB, der Präsidentin der Kultusministerkonferenz Dr. Susanne Eisenmann, dem Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei des Frei-staats Thüringen Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, dem Präsidenten der Kulturpolitischen Gesellschaft Prof. Dr. Oliver Scheytt, dem Beigeordneten des Deutschen Städtetages Klaus Hebborn, dem Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates Olaf Zimmermann, der Soziologin Prof. Dr. Alexandra Manske, dem Leiter des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim Prof. Dr. Wolf-gang Schneider und dem Vorsitzenden der Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Prof. Gerd Taube.
 

Die Kulturpolitische Gesellschaft hat durch ihr Engagement einerseits wesentliche Beiträge für die Enquete-Arbeit geleistet, andererseits aber auch an der Umsetzung der Handlungsempfehlungen maßgeblich mitgewirkt.
 

Der Präsident der Kulturpolitischen Gesellschaft Dr. Oliver Scheytt, Mitglied der Enquete-Kommission: »Die Kultur-Enquete und der Abschlussbericht stellen auch im Rückblick von zehn Jahren das bedeutsamste Dokument in der Geschichte der Kulturpolitik in Deutschland dar.« Er spricht sich dafür aus, in der neuen Legislaturperiode im Sinne eines Kulturpolitischen Monitorings »systematisch Bilanz zu ziehen, was in diesem Jahrzehnt erreicht wurde und die Umsetzung der Handlungsempfehlungen zu reflektieren, denn Kulturpolitik bedarf als Gesellschaftspolitik einer fortwährenden Neuorientierung.«

Quelle: Kulturpolitische Gesellschaft e.V.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > »Kultur ist kein Ornament. Sie ist das Funda...

Mehr auf KulturPort.De

Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



„Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns
 „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns



Genialer Genre-Mix aus Neo-Western und Kleinstadt-Satire.
Manchmal ist es leichter einen Molotow-Cocktail zu werfen als zu weinen. Mildred Hayes (Frances McDorm [ ... ]



The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance
 The Nutcracker Reloaded – Tchaikovsky meets Streetdance



Drosselmeier als blutsaugender Organhändler, Clara auf der Müllkippe, statt Hoftheater und Spitzenschuhe Breakdance, Darth Vader und Super Mario.Vergessen Sie  [ ... ]



Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod
 Mariana Leky: „Was man von hier aus sehen kann“ – ein Roman über Liebe und Tod



„Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen 2017“ – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschlan [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.