Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 755 Gäste online

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Aber natürlich fällt Rockmusik darunter!
...

Ein Miltenberger in Eimsbüttel zu „Paterson” – Die Poesie des Alltäglichen: Ein neuer Film von Jim Jarmusch ist (zumindest f...
Didi Thureaux zu „Mapplethorpe: Look at the Pictures” – Die Rehabilitierung des Obszönen: Zensierte Fotos in der Bildergalerie? Hm......
Hans-Juergen Fink zu Großes Miau in der Staatsoper Hamburg: „Katze Ivanka“ nervt die Primadonna: Sehr geehrter Herr Matesic, da haben Sie natürli...
Peter Schmidt zu Hamburgs Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler gestorben: Zum Tod von Senatorin Barbara Kisseler

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


News-Port

Neue Blicke auf ein großes Land. Russische Filmtage 2016 in Münster und Düsseldorf

Drucken
Donnerstag, den 11. Februar 2016 um 14:46 Uhr
Revolution und Alltag, Internet und Schamanismus, Außenseiter und Helden – Die Russischen Filmtage 2016 eröffnen neue Perspektiven auf ein Land voller Gegensätze und Geschichten. Und das in Münster bereits zum achten und in Düsseldorf zum dritten Mal. Veranstalter der Russischen Filmtage sind die Deutsch-Russische Gesellschaft Münster, der filmclub münster und das Filmmuseum Düsseldorf. Svenja Schulze, Ministerin für Wissenschaft, Innovation und Forschung im Landtag NRW, konnte erneut als Schirmherrin gewonnen werden.

Auch in diesem Jahr präsentieren die Russischen Filmtage wieder ausgewählte Autorenfilme im Schloßtheater in Münster und der BLACK BOX des Filmmuseums Düsseldorf. Dabei reicht das Spektrum vom unbequemen Dokumentarfilm über poetische Zeitstudien bis hin zur temporeichen Komödie. Alle Filme waren zuvor auf den großen Filmfestivals in Venedig, Rom, Berlin und Rotterdam zu sehen. Die Russischen Filmtage zeigen sie im russischen Original mit deutschen Untertiteln. Publikumsgespräche mit den Filmschaffenden begleiten das Programm.

Eröffnet werden die Russischen Filmtage mit „Die weißen Nächte des Postboten“. Vor grandioser Naturkulisse erzählt der aus Hollywood bekannte Regisseur Andrej Kontschalowskij („Runaway Train“) die Geschichte des Postboten Ljoscha und seiner Dorfnachbarn. Ausschließlich mit Laiendarstellern aus der Region gedreht, schildert der Film die fragile Welt der kleinen Leute in poetischen Bildern.

Vom Dorf geht es in die Hochhausvorstadt: Mit Andrej Sajzews „14+“ präsentieren die Russischen Filmtage ein turbulentes Liebesdrama für Jugendliche und Erwachsene. Romeo und Julia in Zeiten der sozialen Medien – in diesem Fall mit Happy End.

Gleich drei Filme im Programm blicken auf die russische Geschichte: So nimmt Sergej Loznitsas Dokumentarfilm „Das Ereignis. August 1991“ einen historischen Wendepunkt neu ins Visier. Wer waren die wirklichen Gewinner des gescheiterten Putschversuchs gegen Gorbatschow? Bereits 2015 war der vielfach preisgekrönte Regisseur mit seinen Film „Maidan“ bei den Russischen Filmtagen zu Gast.

Mitten in die politische Tauwetterperiode der 1970er Jahre versetzt Michail Segals “Film über Aleksejew“ seine Zuschauer. Mit feiner Ironie erzählt er von einer Künstlerexistenz zwischen Versuch und Scheitern, Widerstand und Anpassung.

Ein dunkles Kapitel der Geschichte setzt Alexej Fedortschenko in Szene. „Engel der Revolution“ thematisiert die Zwangsbekehrung der sibirischen Völker zum Kommunismus in einer abgründigen Komödie.

Den krönenden Abschluss der Russischen Filmtage bildet eine Hommage an den im November 2015 verstorbenen Regisseur Eldar Rjasanow. Angeblich kennen fast alle Russen seine satirische Komödie „Autoaffären“ aus dem Jahr 1966 auswendig – Grund genug, die Geschichte um den gewitzten Autoknacker Juri auf der großen Leinwand zu zeigen.

Gerade in Zeiten schwieriger politischer Beziehungen sollen die Russischen Filmtage zu einem offenen und vorurteilsfreien Dialog auf zivilgesellschaftlicher Ebene beitragen. Die gezeigten Filme spiegeln nicht nur die Vielfalt des aktuellen russischen Kinos wider, sondern auch die politischen und gesellschaftlichen Diskurse, die das Russland von heute prägen.

In Münster finden die Russischen Filmtage vom 28. Februar bis 20. März im Kino Schloßtheater statt. Karten gibt es direkt im Kino oder unter der Telefonnummer 0251-22579.

Quelle: Filmwerkstatt Münster

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > NewsPort > Neue Blicke auf ein großes Land. Russische F...

Mehr auf KulturPort.De

Arnold Kamenz: „Muckis Beichte“. Ausbruchsversuche
 Arnold Kamenz: „Muckis Beichte“. Ausbruchsversuche



Alte Weisheit: Es gibt nichts, was unpolitisch wäre. Alles und jedes menschliche Tun hänge von den jeweiligen Umständen ab. Seitdem ich das Büchlein „M [ ... ]



Hamburg Ballett: „Das Lied von der Erde“. John Neumeiers getanzter Weltschmerz
 Hamburg Ballett: „Das Lied von der Erde“. John Neumeiers getanzter Weltschmerz



Fünfzig Jahre hat Ballettintendant John Neumeier gewartet, bis er seine Tanzfassung zu Gustav Mahlers „Das Lied von der Erde“ für das Hambu [ ... ]



Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten
 Christoph Spering musiziert ohne Dogma: Bach – Lutherkantaten



Um die rechte Art, Johann Sebastian Bachs Kantaten aufzuführen, tobt seit Jahrzehnten fast ein Glaubenskrieg. Nun nimmt Christoph Spering den bevorstehenden 500 [ ... ]



„Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies
 „Marie Curie” – Das Innenleben eines Genies



Mit ihrem Film „Marie Curie” zeigt Regisseurin Marie Noëlle die legendäre Wissenschaftlerin und zweifache Nobelpreisträgerin von einer [ ... ]



Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden
 Nikolai Astrup – Norwegen. Eine Entdeckung in der Kunsthalle Emden



„Ich wollte mich in den rohen Farben Westnorwegens waschen, um mich von all dem zu reinigen, was ich von der Kunst anderer aufgenommen haben könnte, u [ ... ]



Teresa Präauer: „Oh Schimmi“
 Teresa Präauer: „Oh Schimmi“



Teresa Präauers erster Roman „Für den Herrscher aus Übersee“ wurde 2012 mit dem Aspekte-Literaturpreis ausgezeichnet. Ihr zweiter Roman „Joh [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.