Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 924 Gäste online

Neue Kommentare

Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...
adarompf@gmx.de zu „Mahana – Eine Maori-Saga”. Zwischen Tradition und Tyrannei : In allen Facetten genaue Beschreibung des Films, ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

Sylvie Arlaud: Initiatorin der Produzentenkunstmesse "Island of Art Festival"

Drucken
(127 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Claus Friede  -  Mittwoch, den 14. Oktober 2009 um 11:43 Uhr
Sylvie Arlaud: Initiatorin der Produzentenkunstmesse "Island of Art Festival" 4.5 out of 5 based on 127 votes.

CF: Was bedeutet für Sie der Begriff der „Professionalisierung“ in Bezug auf künstlerisches Schaffen und der Arbeit über die Produktion von Kunstwerken hinaus?

SA: Ein notwendiges Übel! Ich erlaube mir hier bewusst mit den Begriffen etwas zu jonglieren: Ein Künstler hat in seiner Kunst professionell zu sein, in der Tiefe der Auseinandersetzung mit sich, der Gesellschaft und seinem Medium. Zusätzlich zeigt sich seine Professionalität in der Art der Präsentation seiner Werke. Bei einer Gruppenausstellung muss jeder Künstler bei der gemeinsamen Gestaltung mitwirken können, denn es gehört zu seiner Professionalität, dass die Ausstellung an der er teilnimmt seinen selbstgesetzten professionellen Ansprüchen entspricht. „Professionalisierung“ kann man auch als Entwurzelung des Künstlers von seiner ursprünglichen Profession sehen. Ein Künstler sollte nicht zum Unternehmer werden müssen, sondern so weit von unternehmerischen Aufgaben befreit werden, dass er sich voll und ganz auf das Kunstmachen und Ausstellen konzentrieren kann. Das Schlagwort von der „Professionalisierung“ entsteht durch einen externen „Engpass“: Zu wenig Kultureinrichtungen, um so viel Kunst und Künstler fördern zu können.

CF: Wie kommt die Auswahl der Künstler und Werke zustande?

SA: Die Auswahl der Künstler ergibt sich aus einer Mischung aus vielfältiger Empfehlungen, Bewerbungen der Künstler und meiner aktiven Suche.
Meine Toleranzgrenze, die Stilrichtungen betreffend, sind sehr weit gesteckt. Ich wäre unehrlich, wenn ich sagen würde, ich hätte keine Grenzen. Seit der ersten Messe habe ich bereits einige Male Bewerber abgelehnt. Die Auswahl der Werke, die Konzeption der Performances oder Videoprogrammen liegt wiederum gänzlich in der Hand der Teilnehmer.

CF: Sie erweitern die Messe aus den Ausstellungsräumen der whiteBox in die Künstlerateliers hinein. Warum dieser Ortswechsel?

SA: Die Messe bietet für jeden Produzenten nur ein kleines Schaufenster. Wer mehr sehen will, muss selbstverständlich die Produktionsstätten oder Lager der Künstler betreten dürfen. Somit ist die Produzenten-Kunstmesse nie wirklich zu Ende.



Produzenten-Kunstmesse München "Island of Art Festival" 2009: Von Donnerstag, 22. bis Sonntag, 25. Oktober 2009.
whiteBOX, Kult-Fabrik, Grafinger Str. 6, Gebäude 44, 81671 München (S-Bahn Ostbanhof)
Kontakt/Veranstalterin Sylvie Arlaud: +49 8131 58771, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , www.larc-derbogen.de/festival09

Ausstellende Künstler: Johanna Aigner, Hironobu Aoki, Sylvie Arlaud (L´arc - der Bogen), Andreas Bärnthaler, Diána Bóbics, Gerwin Eipper, Lucia Falconi, Tanja Fender, Dorota Fidos, Jonathan Fischer, Christiane Fleissner, Patricija Gilyte, Monika Glass, Judith Goldschmid, Andrea Golla, Susu Gorth, Camilla Guttner (L´arc - der Bogen), Stefan Habiger, Kim Dotty Hachmann (Microwesten), Manuela Hartel, Ute Heim, Jakob Hentze, Margarete Hentze, Christian Heß, Monika Humm, Julia Hürter (Microwesten), Udo Jung, Patricia Kaiser, Jadranka Kosorcic, Yuliia Koval, Christoph Lammers, Veronika Lang, Rüdiger Lange, Iris Ludwig, Lydiane Lutz, Martina Mair, Carola Mann, Jozef Melichercik (L´arc - der Bogen), Heidi Mühlschlegel, Nassermann, Masayo Oda, Laura Piantoni, Ulrike Riede, Matthias Roth (Microwesten), Wolfgang Rümler, Susanne Schäffer, Rosi Schauer, Bertram Schilling (Microwesten), Ramona Schintzel, Daniel Schüßler, Dorothea Seror, Johannes Seyerlein, Laura Siebauer, Lexan Suess, Tanja Tügel, Elke Ulbricht (L´arc - der Bogen), Essi Utriainen, Fabian Vogl, Ricarda Wallhäuser (Microwesten), Christoph Wank (Microwesten), Claudia Weber, Patricia Wich, Zenzi die Weise.
"Island of Art Festival"
PROGRAMM: Do. 22.10., 17 - 22h Austellung, 18h Eröffnung mit Begrüssung von Stadträtin Monika Renner und Präsentation des Messeguides, ab 19h Performances/Aktionen von Johanna Aigner, Margarete Hentze, Jakob Hentze, Dorothea Seror, Zenzi die Weise // Fr. 23.10., 17 - 22h Ausstellung, ab 19h Performances/Aktionen von Johanna Aigner, Margarete Hentze, Jakob Hentze, Dorothea Seror // Sa. 24.10., 14 - 22h Austellung, ab 15h Performances/Aktionen* von Johanna Aigner, Margarete Hentze, Dorothea Seror, Zenzi die Weise, 16h Diskussion mit Peter T. Lenhart (Galerist/Galerie Royal, Autor, Kunsttheoretiker) "Sweet dreams are made of this, oder: wovon wir eigentlich reden, wenn wir über den Kunstmarkt reden", 18h Lesung + Diskussion mit Prof. Dr. Wolfgang Ullrich (Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe), er liest aus seinem Buch "Raffinierte Kunst. Übung vor Reproduktionen" und steht zur weiteren Diskussion zur Verfügung // So. 25.10., 14 - 20h Ausstellung, ab 1h Performances/Aktionen* von Johanna Aigner, Margarete Hentze, Dorothea Seror ( *Der Performance- und der Aktionsraum "Arbeitszimmer" wird stündlich bespielt).

Öffnungszeiten: Do. 22.10. + Fr. 23.10., 17-22h / Sa. 24.10., 14-22h / So. 25.10., 14-20h - Eintritt frei - Parkplatz Kultfabrik: 3,- Euro
alt

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Georg Martin
+3
 
 
super - ich komme gerne - bin sammler und freue mich sehr auf die ausstellung!!!
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken


 

Mehr auf KulturPort.De

„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch
 Ars apodemica – Foto-Text-Reisen mit Boris von Brauchitsch



„Manchmal fotografiert man die Welt, um sie und sich selbst besser verstehen zu können, eignet sich Dinge durch Abbilder an, um sie sich zu gegebener Zeit [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.