Zum Anfang

AktionsPort - Gewinnspiele

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1786 Gäste online

Neue Kommentare

Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : So, habe den Film gesehen. Exzellent! Kann ich nu...
Phil zu „Bauernopfer – Spiel der Könige”. Zwischen Genie und Wahnsinn : Ich erinnere mich noch, wie in meiner Kindheit pl...
ernst.probst zu Meinungsfreiheit und Blasphemie: Die deutsche Schriftstellervereinigung PEN tagte erfolgreich in Bamberg : Eine Schriftstellervereinigung, die - wie im Fall...
Daniela zu „Fritz Lang” – Das Genie und seine Dämonen : Was für eine hervorragende Rezension mit Sachken...
Michael Braungart zu Die 14. Architektur-Biennale in Venedig aus Hamburger Sicht: Fundamentals by Rem Koolhaas: wir sind als einzige Hamburger auf der 2016 Bienn...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen 2016

Spezial - Elbjazz Festival 2015

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Festivals, Medien & TV

„Menschen im Hotel“: CineFest Hamburg 2015 erkundet begrenzte Filmräume

Drucken
(81 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Mirjam Kappes  -  Freitag, den 13. November 2015 um 13:30 Uhr
„Menschen im Hotel“: CineFest Hamburg 2015 erkundet begrenzte Filmräume 4.8 out of 5 based on 81 votes.
„Menschen im Hotel“: CineFest Hamburg 2015 erkundet begrenzte Filmräume

Das diesjährige Hamburger „CineFest“ betrachtet das Hotel als filmischen Erzählraum: An so einem Transit-Ort, wo verschiedenste Menschen temporär zusammentreffen, ist längst nicht immer alles, wie es scheint. Gezeigt werden Filme aus den Anfängen des Kinos bis hin zur Gegenwart.

Eine weitläufige Lobby oder enge Fahrstuhlkabinen, gewundene Treppen oder schnurgerade Korridore, imposante Gästezimmer oder die spärlichen Kammern des Personals: Das Hotel bietet dem Film mit seinen multiplen Raumanordnungen nicht nur visuell ansprechende Motive, sondern eröffnet zugleich erzählerisch ein komplexes Geflecht menschlicher Begegnungen, die sich in der filmisch begrenzten Topografie entspinnen. Hierarchien sind im Hotel auch architektonisch verbürgt: Wer sich die Präsidentensuite leisten kann, muss wichtig sein, andere werden dagegen in Souterrain oder Dachgeschoss einquartiert. Hintereingänge und Hintertreppen sind den Angestellten zugewiesen, um sich möglichst unsichtbar durchs Gebäude zu bewegen, während die prominenten Gäste über roten Teppich und Marmorboden flanieren.

Diese Ordnung wird filmisch sowohl immer wieder bestätigt als auch hinterfragt: Denn im Durchgangsort Hotel kreuzen sich die Wege von Charakteren unterschiedlichster nationaler und sozialer Herkunft, deren zeitweises Aufeinandertreffen in der (mehr oder weniger) geschlossenen räumlichen Struktur des Hotelkomplexes erst möglich wird. So stößt eine alternde Ballerina auf einen Trickbetrüger („Grand Hotel“), ein exzentrischer Millionär freundet sich mit einem arbeitslosen Werbefachmann an („Drei Männer im Schnee“), und eine als Pagenjunge verkleidete Dame findet ihr Glück beim reichen Baron („Der Page vom Dalmasse-Hotel“). Das Hamburger CineFest, bei dem diese drei Filme mit auf dem Programm stehen, widmet sich dieses Jahr ganz den „Menschen im Hotel“ – ihren Beziehungen, Ränkespielen, Geheimnissen und Konflikten.

Wer reist unter falschem Namen an, wer hat verdeckte Motive? Lügen, Intrigen, Erpressung, Diebstahl, und sogar Mord: Im Hotel kommen auch die finsteren Seiten menschlichen Miteinanders hervor. Als Ort des Verbrechens erhält das Hotelgeschehen einen mysteriösen und gefährlichen Beigeschmack, bei dem die Enge des Beieinanderseins plötzlich bedrohlich wird. Geld und Wertgegenstände kommen häufig abhanden, zum Beispiel im „Palace Hotel“, wo das Zimmermädchen Emilie um ihre Unschuld kämpfen muss, oder der gestohlene Schmuck im „Grand Hotel ...!“, der gleich von Gast zu Gast wandert. Aber auch vor der ein oder anderen Leiche schreckt der Hotel-Film nicht zurück: Im tschechischen „Hotel pro Cizince“ (Hotel für Fremde) wird ein junger Dichter tot aufgefunden; in der Artisten-Unterkunft „Pension Boulanka“ ist es ein zwielichtiger Belgier. Dass es für den Schriftsteller Jack Torrance in der Kubrick-Verfilmung „The Shining“ ebenso wenig gut ausgeht, ist wohl bekannt.

Eine Besonderheit hat das CineFest dieses Jahr im Programm: Durch die Mehrfachverfilmung einiger beliebter Hotelstoffe wird es möglich sein, den direkten Vergleich zwischen den verschiedenen Adaptionen zu ziehen. Dazu zählt „Der letzte Mann“, im Original ein Stummfilm von „Nosferatu“-Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau. Die Geschichte des alternden Hotelportiers, der seine Position stolz ausführt und an dieser auch festzuhalten versucht, als er zum Toilettenmann degradiert wird, wurde 1955 mit Hans Albers und Romy Schneider neu verfilmt. Aber auch der Klassiker „Menschen im Hotel“, basierend auf dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Vicki Baum, eignet sich zum unmittelbaren Vergleich. Drei der angesetzten Festivalfilme basieren auf dieser Erzählung: die US-Version von 1931/32 mit Greta Garbo und John Barrymore, das bundesdeutsche Remake von 1959 mit Heinz Rühmann und Michèle Morgan, und, in eher loser Adaption, der Film „Hotel Berlin“ (1944/45), der zu Ende des Zweiten Weltkriegs spielt, als die unterschiedlichsten Menschen – ein Nazi-Offizier, ein Untergrundkämpfer, eine Schauspielerin, eine regimetreue Empfangsdame – im heruntergekommenen Hotelkomplex Unterschlupf finden.

Der vielzitierte Mikrokosmos der Gesellschaft – im Hotel ist er unmittelbar ablesbar. Experten, Fachkundige und Wissenschaftler werden die Schwerpunkte des Festivals beim Filmhistorischen Kongress in Vorträgen und Diskussionen vertiefen; eine Begleitausstellung zum Festival ist vom 09. bis 26. November in den Hamburger Bücherhallen am Hühnerposten zu sehen.

„Cinefest“, XI. Internationales Festival des deutschen Film-Erbes
startet am 14.11. und endet am 22.11.2015
Festivaltrailer
Das Filmprogramm
Mehr Informationen: www.cinefest.de


Abbildungsnachweis:
Header: "Grand Hotel (Menschen im Hotel)"(US 1931/32, Edmund Goulding). Quelle: Bundesarchiv-Filmarchiv, Berlin (BArch FILMSG 1 11328_05)
Galerie:
01. "Drei Männer im Schnee" (AT 1955, Kurt Hoffmann). Quelle: MFA+ Filmdistribution e.K
02. "Drei Männer im Schnee" (AT 1955, Kurt Hoffmann). Quelle: Bundesarchiv-Filmarchiv, Berlin (BArch FILMSG 1 03005_03)
03. "Grand Hotel (Menschen im Hotel)" (US 1931/32, Edmund Goulding). Quelle: Filmarchiv Austria, Wien
04. "Menschen im Hotel" (BRD 1959, Gottfried Reinhardt). Quelle: Deutsches Filminstitut, Frankfurt am Main
05. "Der Page vom Dalmasse-Hotell" (D 1933, Victor Janson). Quelle: Deutsches Filminstitut, Frankfurt am Main
06. "Grand Hotel...!" (D 1927, Johannes Guter). Quelle: Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Berlin
07. "Grand Hotel...!" (D 1927, Johannes Guter). Quelle: Bundesarchiv-Filmarchiv, Berlin (BArch FILMSG 1 06094_02)
08. "Hotel für Fremde (Hotel pro cizine)" (CS 1966, Antonín Máša). Quelle: Bundesarchiv-Filmarchiv, Berlin (BArch FILMSG 1 07377_01)
09. "Hotel für Fremde (Hotel pro cizine)" (CS 1966, Antonín Máša). Quelle: Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Berlin
10. "Palace Hotel" (CH 1951/52, Leonard Steckel, Emil Berna). Quelle: Deutsche Kinemathek - Museum für Film und Fernsehen, Berlin
11. "The Shining" (GB 1978/80, Stanley Kubrick). Quelle: Warner Brothers, USA

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Bücher & CDs – wissen was sich lohnt

Snorre Kirk: Europa
Kultur Magazin



Das zweite Album des jungen dänischen Schlagzeugers Snorre Kirk nach „Blues Modernism“ ist mit dem alt ehrwürdigen Kontinent „Europa“ b [ ... ]



Kopfhörer 8. Über die Lebensfreude
Kultur Magazin



Tamar Halperin poliert Klavierminiaturen von Erik Satie zu verblüffenden, subversiven und Ohrwurm-verdächtigen Klangexperimenten auf. Auf eine Zeitreise 700 Ja [ ... ]



Ulrike Haage: Grüße aus Fukushima
Kultur Magazin



Kein Postkarten-Scherz von Halbstarken, sondern der sehenswerte Film von Doris Dörrie aus der atomar verseuchten Todeszone hat Jazz-Pianistin Ulrike Haage zu be [ ... ]



Rufus Wainwright: Take All My Loves - 9 Shakespeare Sonnets
Kultur Magazin



Singer-Songwriter Rufus Wainwright widmet seine Hommage an Shakespeare (1564-1616) ausdrücklich dem Regisseur Robert Wilson. Das kommt nicht von ungefähr, denn [ ... ]



Mehr auf KulturPort.De

Kinderporträts gegenübergestellt: Fotografien von August Sander und Illustrationen von Ingrid Godon
Kultur Magazin



„Schau mich an“, so heißt die Ausstellung im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) anlässlich der 20. Internationalen Kinder- und Jugendbuchwoc [ ... ]



Wie Werner Büttner von Marlborough Contemporary wachgeküsst wurde
Kultur Magazin



„Ich habe immer an ihm festgehalten!“ Dem renommierten Hamburger Sammler Harald Falckenberg geht es da nicht anders, als der Frankfurter Galeristin B [ ... ]



„Miss Hokusai”. Von Drachen, Kurtisanen, Emanzipation und dem Geräusch fallenden Schnees
Kultur Magazin



O-Ei führt ein Schattendasein, die 23jährige hat das Talent des Vaters geerbt, aber ihre Bilder tragen seinen Namen: Katsushika Hokusai (1760-1849). Er [ ... ]



„Der Horst Janssen Archipel“
Kultur Magazin



Kein bildender Künstler, das ist wohl sicher, hat die Tatsache, dass er „nicht mehr kann“, so genüsslich in aller Öffentlichkeit verkündet, wie e [ ... ]



25 Jahre Lettische Kulturakademie in Riga
Kultur Magazin



Am 20. Mai feiert die Lettische Kulturakademie in Riga ihr 25jähriges Jubiläum. Seit 16 Jahren gibt es dort den deutsch-sprachigen Studiengang für „Inte [ ... ]



Hengelbrock inszenierte Purcells „Dido and Aenaeas“
Kultur Magazin



Wie lange soll eine Oper dauern? Bei Purcells „Dido and Aenaeas“ braucht es gerade mal 55 Minuten plus Prolog und Epilog, um einen ganzen Kosmos von  [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Events