Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 725 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Semiya Simseks verlorene Illusionen: "Schmerzliche Heimat - Deutschland“

Drucken
(289 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 29. April 2013 um 09:59 Uhr
Semiya Simseks verlorene Illusionen: "Schmerzliche Heimat - Deutschland“ 4.9 out of 5 based on 289 votes.
Semiya Simseks verlorene Illusionen: "Schmerzliche Heimat - Deutschland“

Migranten in Deutschland. Ist für sie dieser Staat so anziehend, wie es den Anschein hat? Reicht man ihnen hilfreich die Hand? Oder sind Ungewissheiten vorprogrammiert? Zwischen Hoffnung und einer schmerzlichen Enttäuschung?
Zwischen einem ehrlich erarbeiteten Auskommen und dem körperlichen und moralischen Absturz? Zwischen Illusionen und der Erkenntnis einer furchtbaren Wahrheit: Dass Ausländerhass allgegenwärtig ist? Dass die Vergangenheit längst nicht bewältigt ist? Dass der Ungeist des Neonazismus noch immer auf fruchtbaren Boden fällt? Dass er Köpfe vernebelt - nicht nur die der Mordtäter, sondern auch der oft einäugigen Justiz? Und sie so nahezu handlungsunfähig macht?

Es ist über ein äußerst wichtiges Buch zu berichten. Über ein Protokoll zur Aufdeckung einer zehnfachen Mordserie. Da werden die Täter nicht schon nach wenigen Monaten überführt, sondern erst nach elf Jahren. Elf Jahre Aufschub für Neonazis, für ein äußerst brutales Killerkommando, wie sich herausstellte. Elf Jahre Leidensweg von Opfern, von Türken und Griechen. Die Rede ist von dem soeben veröffentlichten Dokument von Semiya Simsek, geboren 1986 im hessischen Friedberg. Sie hat es gemeinsam mit dem Journalisten Peter Schwarz, Redakteur der „Waiblinger Kreiszeitung“, geschrieben: „Schmerzliche Heimat. Deutschland und der Mord an meinem Vater.“

Oktober 1985: Die Entscheidung nach Deutschland zu übersiedeln, fiel dem Vater der Autorin, dem vierundzwanzigjährigen Enver Simsek, nicht leicht. Warum verließ er seine Heimat, die Türkei? Die Tochter des Ermordeten beschreibt das Motiv so: „Nach Deutschland zu gehen bedeutete für einen Mann wie meinen Vater, der in kargen Verhältnissen aufgewachsen war, neue Chancen und Perspektiven, eine Aussicht auf Wohlstand, die er zu Hause nie gehabt hätte.“

Es folgten fünfzehn Jahre harter Arbeit. Als Bandarbeiter und später als Geschäftsmann. Als guter Mensch, wie die Tochter schreibt, sorgte er sehr für seine Frau und die Kinder. Die Marktwirtschaft hatte ihn aufgenommen und ihm und seiner Familie Wohlstand gebracht. Bei kräftezehrender Akkordarbeit. Doch dann wollte Vater Enver kürzer treten, sein Geschäft aufgeben, nur noch für Adile, seine Frau, die ihn in seinen Blumengeschäften unterstützte, und für seine Kinder da sein. Doch eines Tages wollte man zurückkehren in die Heimat.

Am 10. September 2000, fünfzehn Jahre nach dem Start in Deutschland, die Autorin war gerade erst vierzehn Jahre alt, passierte die Katastrophe. Der Tod des Vaters durch eine unerhörte Bluttat: Drei Projektile im Kopf, zwei im rechten Schulterbereich, zwei Durchschüsse im linken Unterarm und in der Unterlippe sowie in der linken Augenhöhle, ein Streifschuss im linken Ellenbogen und ein Fehlschuss. Neun Schüsse auf einen unschuldigen Bürger, auf einen Ausländer.

Aus mit den Träumen einer baldigen Rückkehr in die Heimat. Aus mit einem intakten Familienleben. Aus mit der Zuversicht für eine weitere glückliche Zukunft. Aus mit der Harmonie und der Ruhe. Fortan attackierten die Ermittler der Polizei und der Kripo die Familie Simsek und deren Verwandte und Bekannte. Hauten mitunter auf den Tisch, schrien nach den vermeintlichen Mördern. Deren Arsenal an Verdächtigungen reichte vom Kneipen- und Alkoholvorwurf bis zum angeblichen Drogenhandel, von vermuteter Geldgier bis zu schmutzigen Geschäften, vom unterstellten Fremdgehen des Ermordeten bis zum möglichen Konkurrenzverhalten einiger Geschäftsfreunde. Die Abläufe der Befragungen durch die Ermittler waren, so die Autorin, stets dieselben: Stereotyp, variantenlos, auf dem einen Auge blind und unsensibel. Die Frage nach einer möglichen Fremdenfeindlichkeit wiesen die Behörden energisch zurück: Es sei ja kein Bekennerschreiben aufgetaucht. Eine ergebnislose Spurensuche?

Bis zum 13. Juni 2001, da passierte der zweite kaltblütige Mord. Mit derselben Waffe wie bei den Schüssen auf Enver. Kurz darauf und in den folgenden Jahren die gleiche Barbarei: Insgesamt zehn Tote, brutal und hasserfüllt niedergeschossen. Der bisherigen Handlungsunfähigkeit der Justiz wurde nunmehr eine Grenze gesetzt. Mit Entsetzen mussten die Angehörigen der Opfer das ganze Dilemma, die falschen Beschuldigungen, die Hilflosigkeit, das Vorgaukeln von falschen Verdächtigungen hinnehmen, bestürzt und betroffen. Dreizehn Jahre (von der Durchsuchung eines Garagenkomplexes des Mordtrios am 26.01.1998 bis zum Untertauchen der Täter 2011) offensichtlich bewusst fehlgeleitete Untersuchungen. Eine lange Zeit, in der die Neonazis ihre Todesmaschinerie voll in Gang halten konnten. Dreizehn Jahre Irrtümer, bewusst in Szene gesetzt?

Den Ermittlern hätte nach etlichen schwerwiegenden Delikten des Trios aus Jena - Mundlos, Böhnhardt und Zschäpe -, u.a. auch nach deren Teilnahme an einer Demonstration der NPD gegen die Wehrmachtsausstellung in Dresden klar sein können, so die Autorin, „dass diese drei jungen Leute nicht einfach Anhänger einer rechtsradikalen Ideologie waren, sondern brutale Neonazis auf einem gewaltsamen Weg, der immer tiefer in den Terrorismus hineinführte“. (S. 193)

Von rechtsextremen Parteien wusste Semiya Simsek. Aber jetzt erst wurde ihr klar, „dass Organisationen wie die NPD nur die Oberfläche sind und darunter eine zweite, versteckte und viel gefährlichere Schicht des Rassismus existiert…“ (S.196) Fragen über Fragen: Wieso ist die Polizei bisher blind gewesen? Weshalb hat sie Ausländerhass grundsätzlich ausgeschlossen? Selbst nach Bekanntwerden weiterer Folgen der Mordserie tippte zum Beispiel BILD lediglich auf organisierte Kriminalität, auf Geldwäsche. Die Autorin hingegen hegt „das Misstrauen, ob einzelne Beamte die Ermittlungen nicht vielleicht sogar bewusst in verkehrte Bahnen lenkten“. Und nun, nach der unumstößlichen Wahrheit, die den Medien angeborene Heuchelei: Plötzlich war die Familie Simsek das „gute Opfer“ und von höchstem Interesse. „Wir wissen nicht genau, was wir von diesem Deutschland halten sollen“, notiert Frau Semiya auf Seite 203. Sie fragt sich, ob sie hier, wo sie geboren wurde, überhaupt zu Hause, ob Deutschland ihre Heimat ist. Und sie gibt sich gleich selbst die Antwort: Ja, ihre Heimat ist Deutschland, „daran können auch die Enthüllungen nach dem November 2011 nichts ändern“.

Semiya Simsek will nicht tatenlos zusehen. Sie wird als Nebenklägerin im Prozess gegen den NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) mitwirken, wird, so schreibt sie, der Beate Zschäpe gegenübertreten. Ihr Vorwurf: Niemand entzifferte rechtzeitig die Botschaft der Neonazis, deren Weltbild, deren Perversität und krankhaften Hass. Wer sind deren Hintermänner, fragt sie auf Seite 227? Sind es die Spitzel des Verfassungsschutzes? Sind die V-Leute „keine Staatsschützer, sondern eher staatlich bezahlte Neonazis“. Wird die versprochene Aufklärung wirklich stattfinden, bohrt sie weiter. Und wörtlich auf Seite 242: „Können wir überhaupt davon ausgehen, dass wenigstens im Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe und ihre Helfershelfer alle wichtigen Fakten auf den Tisch kommen und nichts unterschlagen wird?“

Semiya Simseks „Entlarvungsprotokoll“ ist keine der Ablenkung vom Alltag dienende Unterhaltungsliteratur, sondern ein brisantes Zeitdokument, eine Aufforderung, mitzuhelfen, den braunen Sumpf endgültig trockenzulegen, den Ursachen der Mordbereitschaft von faschistoiden Killerkommandos gegenüber Ausländern und jeglichem Rechtsextremismus und Rassismus den Nährboden zu entziehen.

Diese Lektüre wirkt auf den Leser nicht nur auf einer spannungsgeladenen sachlichen Ebene, sondern vor allem in emotionaler Hinsicht. Die Autorin verleiht ihrem Buch einen unglaublich warmherzigen menschlichen Ton. Da schildert sie die Liebe zu ihren Eltern, deren liebevolle Zweisamkeit, den Zusammenhalt zwischen den Verwandten und Bekannten, auch zwischen Türken und Deutschen. Sie erzählt von ihrer sorglosen und unbeschwerten Kinder- und Jugendzeit, lobt die bei der Mutter so hochgeschätzte Toleranz, berichtet von ihren immer wiederkehrenden Träumen von ihrem ermordeten Vater, beschreibt die Schönheit türkischer Landschaften. Und sie verbindet dies mit einem Seitenhieb auf deutsche Medien, die den Alltag der Türken mitunter schildern, als wären diese mit ihren Traditionen und Ritualen in den 60er Jahren stehengeblieben. Die Autorin steht für eine moderne, zielstrebige, selbstbewusste und kritische deutsch-türkische Frau, die zuversichtlich in der Türkei mit ihrem Mann einen neuen Anfang finden will. Eine Frau ohne Illusionen.

Anmerkung zum Verfassungsschutz
Nicht die Unfähigkeit selbst ist die Ursache der zahlreichen Pannen in der Aufdeckung der Gewalttaten, sondern die „ideologischen Scheuklappen innerhalb der Sicherheitsorgane“, so der Jurist, Autor und Kölner Karls-Preis-Träger Rolf Gössner in seinem in der NRhZ 352 vorgestellten Buch „Geheime Informanten. V-Leute des Verfassungsschutzes: Neonazis im Dienst des Staates“. Man folge alten Feindbildern, wie dem Linksextremismus, dem Ausländerextremismus und dem Islamismus. Man ignoriere die Tatsache, „dass Rassismus und Fremdenfeindlichkeit weit hinein in die Mitte der Gesellschaft reichen“, meint Gössner. (S. 33) Zum Kern der Ursachen des Versagens der Geheimdienste trifft er auf Seite 46 seines Buches aus dem Jahr 2003 folgende Feststellung: Der VS sei ein Kind des Kalten Krieges zur Absicherung des westdeutschen „Bollwerkes gegen den Kommunismus“. So erhielt der VS seine streng antisozialistische Ausrichtung bereits mit ehemaligen Nazis an der Führungsspitze. (S. 48) Im Kampf gegen „Linksextremismus“ sei die neonazistische Gefahr jahrzehntelang vernachlässigt worden. Nach dem Kalten Krieg – keine Gedanken daran, die Geheimorganisationen in Frage zu stellen. (PK)


Semiya Simsek: „Schmerzliche Heimat. Deutschland und der Mord an meinem Vater“, 272 Seiten, Verlag: Rowohlt Berlin (8. März 2013), Sprache: Deutsch, ISBN-10: 387134480X , ISBN-13: 978-3871344800, Größe: 22 x 14,8 x 2,4 cm, Preis: 18,95 Euro

Semiya Simsek, geboren 1986 im hessischen Friedberg, war vierzehn Jahre alt, als ihr Vater ermordet wurde. Jahrelang stand die Familie unter Verdacht, bis die Morde des NSU im November 2011 aufgedeckt wurden. Semiya Simsek hat als Pädagogin gearbeitet und entschloss sich im Herbst 2011, vorerst in die Türkei zu ziehen, wo sie nie zuvor gelebt hat. Peter Schwarz, geboren 1965, ist Redakteur der «Waiblinger Kreiszeitung». Dreimal erhielt er den Deutschen Lokaljournalistenpreis, u. a. für seine Recherchen zum Amoklauf von Winnenden; 2002 wurde er mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet.

Mehr über den Rezensenten.

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Blog > Literatur > Semiya Simseks verlorene Illusionen: "Sc...

Mehr auf KulturPort.De

Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017
 Maria Callas – zum 40. Todestag am 16. September 2017



Ingeborg Bachmann erahnte es Anfang 1956, als sie in der Mailänder Scala Maria Callas, die einzige Person erlebte, „die rechtmäßig die Bühne in diesen Jahr [ ... ]



Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium
 Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks Hamburg: „Geld oder Leben – Nachdenken über Nachhaltigkeit“, ein Symposium



„So interessant und inspirierend! Das muss man unbedingt wiederholen!“
Der Tag war lang, acht Vorträge in fast zehn Stunden – doch die rund 50 Teilnehme [ ... ]



Richard Davis: Safety Net
 Richard Davis: Safety Net



Richard Davis, aufgewachsen Ende der Sechziger Jahre in London und seit den 1990er-Jahren in Berlin lebend, hat eine weiche, helle, aber sehr eigene Stimme, die  [ ... ]



Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett
 Edelzarte Miniaturen und ganz großer Schubert – mit dem Auryn Quartett



Mit einem anspruchsvollen Programm wurde das Internationale Mendelssohn Festival in der Laeiszhalle Hamburg eröffnet. Kammermusik von Mendelssohn und Schubert,  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.