Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 933 Gäste online

Neue Kommentare

C.Müller zu Roots – Katja und Marielle Labèque zum Schleswig-Holstein Musik Festival in der Laeiszhalle: Erhalt des Kultursommers auf der Trabrennbahn Bah...
Marlies Lampert zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo liebe Hüsungianer,
ich bin ca. 1999...

SingulART zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Grossartige Ausstellung war das! Wir haben unsere...
tommy zu Ensemble Resonanz zu Gast bei NEW HAMBURG: gute sache, dass sie mal aus ihrem bunker rauskom...
Lena Baal zu Zum Tode von Peter Härtling: Peter Härtling war nicht nur ein großartiger Sc...

Anzeige

Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Hamburger Architektur Sommer 2015


Literatur

Rezensiert! "Der Einbrecherkönig"

Drucken
(325 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Donnerstag, den 30. Juli 2009 um 13:45 Uhr
Rezensiert! "Der Einbrecherkönig" 4.7 out of 5 based on 325 votes.
Der Einbrecherkönig von Ernst Stummer

"Der Einbrecherkönig" von Ernst Stummer (Co-Autor Reinhard M. Czar).
Dies sind die Memoiren eines Diebes, der alles in allem etwa dreißig Jahre seines Lebens in Haft verbringt und in der Zeit dazwischen versucht, es zu schaffen: mit einem Porno-Verlag etwa, mit Partnerschaftsvermittlung, mit Katalogen und kleinen Druckereien, häufig, indem er das benötigte Material entwendet, selten legal.

In Österreich, heißt es, sei Ernst Stummer eine Berühmtheit, sogar XY-Zimmermann hat (1976) einmal nach ihm geforscht. Inzwischen ist die Berühmtheit ziemlich kahl und genießt offenbar, einigermaßen vergnügt, einen äußerst bescheidenen Hauptmann-von-Köpenick-Status. Im Wachsfigurenkabinett, wie sein wirklich prominenter Vorgänger, wird er kaum landen.

"Ein Leben wie ein Krimi" steht auf dem Rücktitel – nein, das stimmt nicht. Zwar ist, was Ernst Stummer hauptberuflich betrieb, kriminell gewesen. Doch er beschränkte sich bewusst und betont auf Diebstahl. Mit Raub und Mord („…da kam man schneller für längere Zeit in Untersuchungshaft, als man glaubte…“) will er nichts zu tun haben. Und kein Kick-verwöhntes Krimipublikum interessiert sich für simple Diebstähle – sofern es nicht gerade um Supereinbrüche in Geheimdienstzentralen oder Millionenraubzüge geht.

"Die packenden Lebensberichte des legendären Wiener Einbrecherkönigs" steht auch auf dem Rücktitel. Aber besonders packend sind die leider nicht, eher beklemmend eintönig. Damit hat schon Daniel Defoe in seiner sonst amüsanten "Moll Flanders" gelangweilt: Seite um Seite wird eingebrochen und geklaut, mal wird Moll (oder Ernst) fast erwischt, mal tatsächlich erwischt und einige Male können sie sogar wieder entwischen. Seite um Seite wird das Diebesgut aufgezählt und auseinandersortiert. Für den, der es erlebt, mag es tatsächlich spannend sein, der Leser kann irgendwann die vielen aufgedröselten Türen und geraubten Sachen nicht mehr auseinander halten und will auch gar nicht.

Vielleicht ein typischer Schelmenroman?
Dazu ist er einfach nicht schelmisch genug, obwohl der Ernstl oft betont, er sei ein ganz humorvoller.

Der Verlagsleiter meint im Vorwort: "Man merkt, dass hier jemand spricht, der über die Gabe der Selbstreflexion verfügt". Eine Entwicklungsgeschichte also? Bestimmt nicht; Ernst Stummer ist egalweg unschuldig, wird angestiftet, verleumdet und kann nichts dafür, daran hat sich in siebzig Lebensjahren nichts geändert. Vom kleinen Kriegs- und Nachkriegsjungen, der es für sein gutes Recht hält, dies und das zu organisieren, führt ein schnurgerader Weg zum teils verbitterten, teils verschmitzten Alt-Ex-Knasti, unerschütterlich überzeugt davon, dass es an den Anderen liegt.

An der Mutter beispielsweise, die ihm zwar beibrachte, wie man den mit nach Haus gebrachten amerikanischen Besatzungssoldaten alliierte Dollar aus der Hosentasche stibitzte und die ihn ermunterte, sich ein Fahrrad zu stehlen, die jedoch andererseits dazu neigte, in emotionaler Aufwallung Familienmitglieder bei der Polizei anzuzeigen, notfalls für nicht begangene Taten – so auch, mehrfach, den eigenen Sohn. Oder am Vater, der seinen Sohn mit "Kommunismus" vertraut machte und ihm sein Weltbild vermittelte: Tischler, Fleischer und Hilfsarbeiter müssen sich abrackern, Bankangestellte, Journalisten oder Politiker strengen sich kaum an und machen sich nicht schmutzig. "Wieso bekommt ein Akademiker dann mehr Geld als ein Arbeiter?", will Stummer empört wissen. Die Gesellschaft ist eindeutig sein Feind und sie hat mit den Feindseligkeiten angefangen.

Mehrere Kapitelüberschriften in seinem Buch verlangen nach Gerechtigkeit oder beklagen den Mangel daran. Stummer machte Medienwirbel mit seinen Bemühungen, für Straftäter in Österreich eine Gewerkschaft oder eine Rente zu ertrotzen.
 

 



 

Home > Blog > Literatur > Rezensiert! "Der Einbrecherkönig"

Mehr auf KulturPort.De

200 Jahre Kunstverein in Hamburg
 200 Jahre Kunstverein in Hamburg



„Just what is it that makes today’s Kunstverein so different? So appealing?” Nach Charity Auktion (14.9.) und Festakt im Rathaus (22.9.) klingen mit einer  [ ... ]



Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen
 Fassadendemokratie und tiefer Staat. Das marktgetreue Grinsen



Was denn? Das Volk sei unfähig, Politisches zu durchschauen oder gar mitzuregieren? Liest man dies im Buch „Fassadendemokratie“, dann ist man bass erstaunt, [ ... ]



„Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik
 „Tom of Finland” – Revolutionär schwuler Ästhetik



Er inspirierte Künstler wie Andy Warhol, Robert Mapplethorpe und die Village People, seine markanten erotischen Zeichnungen veränderten radikal das Selbstverst [ ... ]



Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem
 Serenata Italiana – Raphaela Gromes und Julian Riem



Gerade war sie noch beim Schleswig-Holstein-Musikfestival zu hören und debütierte – nun kommt zeitnah dazu ihr Debütalbum auf dem Markt. Gemeinsam mit Piani [ ... ]



Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel
 Achim Freyer und sein „Parsifal“ in Hamburg: Viel Bühne, wenig Weihe, eine Menge Spiel



Es ist dunkel in der Hamburger Gralsburg, als Achim Freyer mit seiner „Parsifal“-Interpretation den Start in die neue Saison der Staatsoper zelebriert. Der 8 [ ... ]



Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage
 Jens Düppe: Dancing Beauty. Eine Hommage an John Cage



Wie kann ein Künstler heute ungebunden und frei arbeiten? Ungebunden ist durchaus möglich – frei arbeiten stößt aus unterschiedlichen Gründen an Grenzen.  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.