Zum Anfang

Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 819 Gäste online

Neue Kommentare

Olivgrüner, harter Mann zu „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge: Lubitsch? Na klar, das Szenario kam mir doch glei...
Friedrich von der Lange zu „Snowden” – Patriot oder Verräter? : Von keinem anderen, als von Ollie Stone hätte ic...
Hein Daddel zu „Alice und das Meer” – oder das Ende der Treue: Ein starker Film über eine starke Frau. Sehr gut...
Gerhard P. zu OKRA – Piano & Field Recordings: Wunderbar und spitzfindig geschrieben. Macht Spa...
Hans G. Gohlisch zu Chefredakteur von ZEIT ONLINE spricht über "Community Engagement und New Storytelling: Eigentlich habe ich einen Bericht über David Hoc...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2016

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


Grafik & Design

Gezeichnete Engel auf Berliner Dächern: „Der Himmel über Berlin“ als Graphic Novel

Drucken
(102 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Geschrieben von Mirjam Kappes  -  Mittwoch, den 26. August 2015 um 10:12 Uhr
Gezeichnete Engel auf Berliner Dächern: „Der Himmel über Berlin“ als Graphic Novel 4.9 out of 5 based on 102 votes.
Gezeichnete Engel auf Berliner Dächern: „Der Himmel über Berlin“ als Graphic Novel

Wim Wenders Filmklassiker „Der Himmel über Berlin“ gilt als Meisterwerk des deutschen Kinos. Die nun erschienene Graphic-Novel-Adaption versucht sich an der grafischen Neuinterpretation des preisgekrönten Films und re-inszeniert die poetische Erzählung im Berlin von heute.

Ein ikonisches Bild der deutschen Filmgeschichte: Die gebeugte Gestalt auf der Dachkante, im dunklen Mantel mit hell-transparenten Engelsflügeln, die ihren melancholischen Blick über das Treiben der Stadt schweifen lässt, nur sichtbar für wenige auserwählte Menschen, deren Blick sich nach oben verirrt. So inszenierte Wim Wenders 1987 den „Himmel über Berlin“, seine prominente Filmerzählung über die beiden Engel Damiel (Bruno Ganz) und Cassiel (Otto Sander), die ziellos durch die geteilte Metropole wandern, die Menschheit beobachten und vereinzelt tröstend eingreifen – bis sich Damiel in eine Sterbliche verliebt. Mit „Der Himmel über Berlin“, Wim Wenders’ ersten Film nach seinem achtjährigen USA-Aufenthalt, schaffte der Regisseur ein Vorzeigewerk der deutschen Filmkunst, das international vielfach ausgezeichnet wurde und zahlreiche Adaptionen inspiriert hat: u.a. wurde die Geschichte 1998 als „Stadt der Engel“ mit Nicolas Cage und Meg Ryan neu verfilmt.

Auf der Grundlage von Film und Drehbuch ist jetzt eine weitere Erzählversion von „Der Himmel über Berlin“ entstanden: der gleichnamige Graphic Novel von Sebastiano und Lorenzo Toma, der die poesievolle Sprache und monochrome Bildwelt des Films in neuer Form erprobt. Dabei will die bildlich-zeichnerische Neuinterpretation des Kinoklassikers aber keine bloße Übersetzung der Filmvorlage in comicähnliches Design, sondern versucht eine Aktualisierung des Erzählstoffs in das Berlin von heute. Dazu haben die beiden Autoren die kennzeichnenden Schauplätze des Films aufgesucht und so grafisch aufgegriffen, wie sie zurzeit aussehen: anstelle der brachliegenden Fläche nun die Geschäftigkeit des Potsdamer Platzes, anstatt der Berliner Mauer nun die „East Side Gallery“. Zu sehen ist das Holocaustdenkmal und die „Molecule Men“-Skulpturen, von den Plattenbauten blinken die Satellitenschüsseln. Bezahlt wird nicht mehr in Mark, sondern Euro, und statt Schallplatten zeigt der Comicroman jetzt geschäftige Laptopnutzer, die sich YouTube-Videos ansehen.

Außerdem anders: „Der Himmel über Berlin“ basiert in seiner gezeichneten Variante auf Szenen, die von heutigen Schauspielern und Künstlern nachgestellt wurden. Das bedeutet, dass man das vertraute Originalbesetzung des Films in der Graphic-Novel-Adaption vergeblich suchen wird; Gesicht und Gestalt der dargestellten Protagonisten sind den aktualisierten Rollenzuschreibungen des jetzt neu ausgewählten Ensembles nachempfunden. Dennoch bleibt „Der Himmel über Berlin“ im Kern der Originalgeschichte treu: Die Liebesbeziehung von Engel Damiel und Trapezkünstlerin Marion steht immer noch im Vordergrund der Handlung.

Die detailreiche Ausarbeitung der Zeichnungen und die vielseitige Gestaltung der Textelemente zeugen von einem sorgfältigen und überlegten Arbeitsprozess, den Sebastiano und Lorenzo Toma in die grafische Erarbeitung von „Der Himmel über Berlin“ gesteckt haben – Qualitätsmerkmale, durch die sich illustrierte Romane allgemeinhin als Adaptionen etablierter Stoffe auszeichnen. Dass die in Hamburg ansässigen Autoren beide einen Hintergrund in der Theater- und Filmproduktion haben, meint man der Szenendarstellung ebenfalls oft anzumerken.

Es stellt sich dennoch die Frage, wen die Graphic-Novel-Neuauflage von „Der Himmel über Berlin“ anspricht bzw. ansprechen kann. Der Zeitpunkt der Publikation ist mit Wim Wenders’ 70. Geburtstag mehr als glücklich gewählt, und auch mit der Beibehaltung von Originaltitel und -erzählung kann die gezeichnete Adaption auf den Bekanntheitsgrad des Films bauen. Ob sich nun alteingesessene Cineasten von der grafischen Neuinterpretation des Klassikers überzeugen lassen, mag fraglich sein; immerhin weicht der Graphic Novel dankenswert und stark vom ikonischen Filmmaterial ab. Konservative Literaturleser könnten sich an der im Vergleich zum Schrifttext doch eher plakativ daherkommenden Optik stören. Für Liebhaber des zunehmend populären Segments Graphic Novel ist die Adaption von „Der Himmel über Berlin“ sicherlich eine eigene, künstlerisch überaus ästhetische und lesenswerte Spielform des vertrauten Erzählstoffs.

Sebastiano und Lorenzo Toma: „Der Himmel über Berlin“
nach dem Film von Wim Wenders und dem Drehbuch von Wim Wenders, Peter Handke und Richard Reitinger.
Gebundene Ausgabe: 192 Seiten, Verlagshaus Jacoby & Stuart,
1. Auflage 2015. ISBN 978-3-942787-57-4. € [D] 12,95 | € [A] 13,40.
Trailer zum Buch



Abbildungsnachweis:
Header und Galerie:
Diverse Ausschnitte aus der Graphic Novel. (c) Verlagshaus Jacoby & Stuart

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

avatar Mika
+2
 
 
Während die großen Verlage Graphic Novels „in Auftrag geben“ und so bekannte Storys wie „Im Westen nichts Neues“, „Die Verwandlung“ oder eben die hier besprochene herausgeben, tut sich sehr viel bei den kleinen Verlagen, die eben einfach Näher am Künstler sind.
Genannt sei hier exemplarisch nur die im Herbst erscheinende Graphic Novel „Baikonur mon amie“ für die es bei YouTube ebenfalls schon einen sehr vielversprechenden Trailer gibt.
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Macy Gray: Stripped
 Macy Gray: Stripped



Endlich! Ein Fan von R&B-Sternchen Macy Gray und ihrer wunderbar rauchigen Stimme bin ich seit dem ersten Album. Leider präsentierte die Ex-Backup-S&au [ ... ]



„Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge
 „Frantz” – Oder die tiefere Wahrheit der Lüge



In seinem elegischen Nachkriegs-Epos inszeniert Regisseur François Ozon die schmerzhafte Verstrickung von Trauer, Träumen, Schuld und Liebe als deuts [ ... ]



Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer
 Knauer, Safaian, Schumacher: Zeitloses Treiben in Bachs Notenmeer



In der CD-Reihe „Neue Meister“ präsentieren Arash Safaian, Sebastian Knauer und Pascal Schumacher die Musik nach Motiven von Bach so, wie der Meiste [ ... ]



Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst
 Reeperbahn Festival 2016: Auf der Suche nach der Kunst



Die Autorin dieses Beitrags ist begeisterte Reeperbahn Festival-Besucherin, schaut sich aber neben dem umfassenden Konzertangebot besonders gerne im „Arts& [ ... ]



Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper
 Die Zauberflöte in Hamburg: Herzattacke in der Staatsoper



Radikal entschlackt, mit großen Lichtvorhängen ins Computerzeitalter gebeamt, lässt Regisseurin Jette Steckel die Neuinszenierung von Mozarts Opernhit „ [ ... ]



„Snowden” – Patriot oder Verräter?
 „Snowden” – Patriot oder Verräter?



Das Schlachtfeld heißt Cyberspace, und für US-Regisseur Oliver Stone ist sein Protagonist ein Widerstandskämpfer mit Vorbildfunktion. Ziviler Ung [ ... ]



Weitere aktuelle Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.