Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 733 Gäste online

Neue Kommentare

Dr. Seán Ó Riain, Irische Botschaft, Wien zu Hamburg vergibt Förderpreise für Literatur und literarische Übersetzungen 2017: Ich gratuliere recht herzlich Frau Gabriele Haefs...
Herby Neubacher zu Weihnachtsoratorium vom Ensemble Resonanz: Frohlocken unter Freunden: Die Geschmacklosigkeit schreckt wirklich heute vo...
Sabine Carbon zu „Karl Marx, Das Kapital“. Eine Hommage im Museum der Arbeit: Bei zu viel Text hilft vielleicht unser Kinderbuc...
Sabine Albrecht zu Neues Angebot der Kunstmeile Hamburg: Der 3-Tage-Kunstmeilenpass: Guten Tag,
ich suche nach einer Erklärun...

B.F.Schwarze zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo, Frau Lampert,
leider gibt es nicht ...


CDs KlassikKompass

Mozart: Le Nozze di Figaro

Drucken
(1 Bewertung - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 24. Februar 2014 um 10:01 Uhr
Mozart: Le Nozze di Figaro 5.0 out of 5 based on 1 votes.
Detail aus einem Originalplakat für Wolfgang Amadeus Mozarts Oper: „Die Hochzeit des Figaro“

Um es vorweg zu sagen: Mozart neu erfunden hat er nicht, dieser Teodor Currentzis, dessen "Nozze di Figaro" aus dem russischen Perm derzeit als Studio-Aufnahme Furore macht. Der 49 Jahre alte Grieche, der in Russland das Alte-Musik-Ensemble Musicaeterna gegründet hat, ist aber ganz konsequent und erfolgreich im Entschlacken von Mozart genialer Oper. Etliches, was als Pluspunkt der Aufnahme gilt, machte schon René Jacobs' inzwischen zehn Jahre alte Referenz-Aufnahme zum staunenswerten Ereignis: die alten Instrumente, wenig Vibrato, das frech parlierende Hammerklavier zu den Rezitativen, hurtige Tempi und große Spannbreite in der Dynamik.

Currentzis will nun noch näher an den Mozart herankommen, wie er zu dessen Lebzeiten gespielt und gesungen wurde. Er hat also den Streichern sowieso, aber auch seinen Sängern weitgehend das Vibrato abgewöhnt. Das lässt die Damen (Fanie Antonelou als Susanna und Simone Kermes als Gräfin) zwar fein, aber gegenüber den kraftvollen Männerstimmen von Andrei Bondarenko (Graf) und Christian van Horn (Figaro) manchmal auch etwas eng klingen.

Mozart: Le Nozze di FigaroInsgesamt setzt Currentzis fort, was schon 2011 bei seiner legendären Aufnahme des Mozart-Requiems zu ahnen war: Er setzt auf maximale Transparenz, hat Spaß an großen Kontrasten. Auch beim "Figaro" entstaubt er; er lotet, befreit von der Lautstärke-Diktatur großer Theater und moderner Instrumente, feinste Grade der Lautstärkenunterschiede aus, setzt weniger auf durchhörbare glatte Eleganz als auf akustische Überraschung. Für ihn ist Mozart die Achse, um die sich das musikalische Universum dreht. Er tanzt ekstatisch, wenn er dirigiert (Video), sein "Figaro" schäumt, brodelt, kocht. Die an Verwirrung reiche Schrankszene mit dem aufgebrachten Grafen und Cherubinos Fenstersprung ist ganz großes Hörkino. Und am Ende des tollen Tags verstummt alles, kurz vorm Herzstillstand, in dem einen, tiefen Moment fassungslosen Erstaunens und der Selbsterkenntnis des "Contessa, perdono". So dicht dran an den inneren Wahrheiten, die da auf die Bühne kommen sollten, ist man selten. So sehr unter die Haut gehen sie auch nicht oft.

Allein dafür hat sich diese Studioproduktion gelohnt, und sie macht sehr neugierig auf Currentzis' "Così" (Herbst 2014) und "Don Giovanni" (Herbst 2015).
 
 
Mozart: Le Nozze di Figaro. Teodor Currentzis, Musica Aeterna.
Label: Sony Classical 8883709262


Fotos: Detail aus einem Originalplakat für Wolfgang Amadeus Mozarts Oper: „Die Hochzeit des Figaro“
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Mozart: Le Nozze di Figaro

Mehr auf KulturPort.De

Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus
 Studio Braun: „Der goldene Handschuh“ im Deutschen Schauspielhaus



Was Kult ist, muss nicht unbedingt gut sein. Heinz Strunk ist Kult und tut alles dafür, dass es so bleibt. Egal, auf welchem Niveau. Sein blutrünstiger Bestsel [ ... ]



Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original
 Dschungelbuch für Kinder – ganz eng am Original



Das Hamburger Theater für Kinder im Allee Theater, das in dieser Spielzeit seinen 50. Geburtstag feiert, bezaubert mit einer fantastischen Version des „Dschun [ ... ]



„Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn
 „Detroit” – Kathryn Bigelows Blick zurück im Zorn



Furioser Politthriller als Chronik staatlich autorisierter Gewalt.
Detroit, 25. Juli 1967. Hinter der Bühne des legendären Fox-Theatres fiebern Leadsinger Lar [ ... ]



Kopf-Hörer 18
 Kopf-Hörer 18



Alexander M. Wagner ist 22 Jahre jung. Er brilliert bei TYXart mit Tschaikowskys b-Moll-Klavierkonzert und präsentiert seine eigene zweite Symphonie. Außerdem  [ ... ]



Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle
 Andreas Brandhorst: „Das Erwachen“ – Maschinenintelligenz außer Kontrolle



Dieser Thriller hat es in sich. „Das Erwachen“ bestätigt all unsere Ängste und Befürchtungen: Maschinenintelligenz (MI) bemächtigt sich der Künstlichen  [ ... ]



All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater
 All Johr Wedder – Schöne Bescherungen im Ohnsorg Theater



Oje, du Fröhliche! Das Ohnsorg Theater stimmt mit „All Johr wedder“, der plattdeutschen Fassung von Alan Ayckbourns „Schöne Bescherungen“, auf die Weih [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.