Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1962 Gäste online

Neue Kommentare

Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...
Giulio zu „Die Spur”. William Blake und die Rache der Eigenbrötler : Prost Neujahr! Und danke für die vielen schönen...
Hubert Hoffmann zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Ein Prestige -Objekt für die oberen Zehntausend....
Feindt zu Hamburg: Ein Museum im Hafen: Ein schönes neues Museum und wo bleibt die Berü...

CDs KlassikKompass

Mozart: Le Nozze di Figaro

Drucken
(1 Bewertung - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 24. Februar 2014 um 10:01 Uhr
Mozart: Le Nozze di Figaro 5.0 out of 5 based on 1 votes.
Detail aus einem Originalplakat für Wolfgang Amadeus Mozarts Oper: „Die Hochzeit des Figaro“

Um es vorweg zu sagen: Mozart neu erfunden hat er nicht, dieser Teodor Currentzis, dessen "Nozze di Figaro" aus dem russischen Perm derzeit als Studio-Aufnahme Furore macht. Der 49 Jahre alte Grieche, der in Russland das Alte-Musik-Ensemble Musicaeterna gegründet hat, ist aber ganz konsequent und erfolgreich im Entschlacken von Mozart genialer Oper. Etliches, was als Pluspunkt der Aufnahme gilt, machte schon René Jacobs' inzwischen zehn Jahre alte Referenz-Aufnahme zum staunenswerten Ereignis: die alten Instrumente, wenig Vibrato, das frech parlierende Hammerklavier zu den Rezitativen, hurtige Tempi und große Spannbreite in der Dynamik.

Currentzis will nun noch näher an den Mozart herankommen, wie er zu dessen Lebzeiten gespielt und gesungen wurde. Er hat also den Streichern sowieso, aber auch seinen Sängern weitgehend das Vibrato abgewöhnt. Das lässt die Damen (Fanie Antonelou als Susanna und Simone Kermes als Gräfin) zwar fein, aber gegenüber den kraftvollen Männerstimmen von Andrei Bondarenko (Graf) und Christian van Horn (Figaro) manchmal auch etwas eng klingen.

Mozart: Le Nozze di FigaroInsgesamt setzt Currentzis fort, was schon 2011 bei seiner legendären Aufnahme des Mozart-Requiems zu ahnen war: Er setzt auf maximale Transparenz, hat Spaß an großen Kontrasten. Auch beim "Figaro" entstaubt er; er lotet, befreit von der Lautstärke-Diktatur großer Theater und moderner Instrumente, feinste Grade der Lautstärkenunterschiede aus, setzt weniger auf durchhörbare glatte Eleganz als auf akustische Überraschung. Für ihn ist Mozart die Achse, um die sich das musikalische Universum dreht. Er tanzt ekstatisch, wenn er dirigiert (Video), sein "Figaro" schäumt, brodelt, kocht. Die an Verwirrung reiche Schrankszene mit dem aufgebrachten Grafen und Cherubinos Fenstersprung ist ganz großes Hörkino. Und am Ende des tollen Tags verstummt alles, kurz vorm Herzstillstand, in dem einen, tiefen Moment fassungslosen Erstaunens und der Selbsterkenntnis des "Contessa, perdono". So dicht dran an den inneren Wahrheiten, die da auf die Bühne kommen sollten, ist man selten. So sehr unter die Haut gehen sie auch nicht oft.

Allein dafür hat sich diese Studioproduktion gelohnt, und sie macht sehr neugierig auf Currentzis' "Così" (Herbst 2014) und "Don Giovanni" (Herbst 2015).
 
 
Mozart: Le Nozze di Figaro. Teodor Currentzis, Musica Aeterna.
Label: Sony Classical 8883709262


Fotos: Detail aus einem Originalplakat für Wolfgang Amadeus Mozarts Oper: „Die Hochzeit des Figaro“
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Mozart: Le Nozze di Figaro

Mehr auf KulturPort.De

Chris Gall Trio – Cosmic Playground
 Chris Gall Trio – Cosmic Playground



„There's something a cosmic playground and jazz have in common!"
Dieser Satz ist dynamisch-kursiv auf die Rückseite der neuen CD gedruckt und kann als Handl [ ... ]



James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone
 James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone



Speckstreifen fliegen durch das Weltall, rote Lippenstifte und Atompilze verkünden das nahende Inferno, Butterstücke zerfließen in einer Pfanne, Spaghetti mit [ ... ]



„Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache
 „Die dunkelste Stunde”. Winston Churchill und die Mobilisierung der Sprache



Joe Wrights eleganter Politthriller „Die dunkelste Stunde” ist das Gegenstück zu Christoper Nolans überwältigendem Suspense-Epos „Dunkirk”. Zwei Filme [ ... ]



Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde
 Die arabische Prinzessin – Von Leseratten, Fischverkäufern und einer Märchenoper, die nie geschrieben wurde



Im Opernhaus in Hamburg schallen Kinderstimmen durch die Gänge: Es ist wieder opera piccola-Zeit!
Bevor die Kinderoper im Februar auf die Bühne geht, ist im H [ ... ]



Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami
 Die Diktatur des Geldes – Finanz Tsunami



Ernst Wolff: „Finanz Tsunami. Wie das globale Finanzsystem uns alle bedroht“
Es ist wie es einmal war und heute noch ist: Ein Ausspruch von Henry Ford, des  [ ... ]



Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach
 Verdis „Rigoletto“ als Genderfrage inszeniert von Katharina Thalbach


  War es Absicht, dass rund um das Fest der Liebe die Kölner Oper ausgerechnet Giuseppe Verdis Bühnenstück „Rigoletto“ – das 1851 den Wel [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.