Zum Anfang

Anzeige

AktionsPort - Gewinnspiele

Wer ist online?

Wir haben 1446 Gäste online

Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht: Auf der DVD die Savall als Livekonzert veroeffent...
Gerd Freeland Zürich zu Kunstmuseum Wolfsburg: This Was Tomorrow. Pop Art in Great Britain: Hallo eine Super Ausstellung.
Weiter so, w...

Miko zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: War auch im Konzert. C.Schiller beschreibt in ihr...
Cuckie zu Zebra Katz: Ein queerer New Yorker Hip-Hop rappt die Elphie!: Spannender Artikel, der für mich das Konzerterle...
Herby Neubacher zu Nigel Kennedy „Bach meets my World“ in der Hamburger Laeiszhalle: Das ist nur grausam wenn man so jemand wie diese ...

Anzeige

Spezial - Lange Nacht der Museen Hamburg 2017

Spezial - Hamburger Architektur Sommer 2015


CDs KlassikKompass

Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben

Drucken
(94 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Montag, den 20. März 2017 um 10:55 Uhr
Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben 4.1 out of 5 based on 94 votes.
Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben

Vergessen Sie alles, was Sie bisher vom Fagott gehört haben! Diese CD von Lorelei Dowling zeigt das Instrument, das auch Frank Zappa besonders mochte, in einem ganz neuen Licht: faszinierend, vielseitig, unerhört und aufregend sinnlich – „I was like WOW“.

Was muss passieren, damit man sich, schneller als ein Wimpernschlag, in eine CD mit zeitgenössischer Fagott-Musik verliebt? Vielleicht muss die Musik so leichtfüßig, atmosphärisch hellblau-sonnig daherkommen wie der erste Tango von Elena Kats-Chernin, der mit seinen vier folgenden Nummern eine wunderbare kleine Liebesgeschichte erzählt, wie man sie sonst nur aus Träumen kennt. Und dann muss das gefühlvolle, kecke Fagott auch noch von einer Zauberin wie Lorelei Dowling gespielt werden, die neben dieser Tango-Suite noch vier faszinierende Stücke ausgewählt hat – sie alle markieren in ganz unterschiedlichen Klangwelten Stationen ihrer Lebensreise.
Einer aufregenden Lebensreise an der Seite ihres Fagotts, die den Titel trägt „I was like WOW“. Lorelei Dowling stammt aus Australien, wo sie mit 24 Mitglied des Sydney Symphony Orchestra wurde. Von dort wanderte sie durch viele internationale Orchester und gehört seit 1994 zum Klangforum Wien, dem weltweit renommierten Ensemble für Neue Musik. Und gründete 2013 in Wien das Fagott-Ensemble „Lindsay Cooper Quartet“ mit. Daneben unterrichtete sie rund um den Globus – Manhattan, Moskau, Singapur, Venedig, Portugal, Manchester und in den USA, derzeit in Graz und in Madrid.

Treffen sich Shostakovich, Satie und diese dunkelblonde Fagottistin...
Fangen wir an mit den Tangos von Elena Kats-Chernin, einer russisch-australischen Komponistin, die selbst als Begleiterin am Klavier sitzt. Zwischen 1996 und 2012 entstanden ihre kurzen Stücke, die hier in eine Geschichte erzählen. Eine, die so klingt, als habe Shostakovich auf einer Beachparty „Down Under“ Satie getroffen, man unterhält sich über Debussy und Argentinien, und dann kommt diese dunkelblonde Fagottistin dazu. Vor dem inneren Auge laufen Stummfilmszenen ab, inspiriert von Titeln wie Slicked Back Tango, Faded Curtains, Nonchalance oder Afterwards. Lieder ohne Worte, Tango moods, kleine Elegien und zum Schluss ein kesser Ragtime. Die hinreißende Leichtigkeit des Seins; verzauberte blaue Stunde.
Von da geht’s in deutlich schwerere Wasser. Von Johannes Maria Staud aus Innsbruck stammt „Celluloid“– ein knapp zwölf Minuten langes Solo-Stück, das dem Fagott wirklich alles abverlangt, was man ihm an Klängen, Geräuschen, Tönen, Gefühlen entlocken kann, inspiriert von einem Gedicht Rolf Brinkmanns.
Nicht wenige fordernd Pierluigi Billones „Blaues Fragment“, geschrieben für die Solistin. Auch hier erfindet sich das Fagott neu, spielt mit unerhörten Klängen, die Töne Flattern, es gibt Glissandi und zweistimmiges Spiel – ein Ausflug in eine magische Klangwelt.
Es folgen zwei Stücke, die auch politische Statements sind: Jacob TV (Ter Veldhuis) schrieb „I was like WOW“, ein Stück für Posaune und medial verfremdete Interviews mit zwei US-Soldaten, die 2003 aus dem Irak-Krieg zurückkehrten. Lorelei Dowling hat es für Fagott adaptiert – ein Werk, das unter die Haut geht.

Der Kampf des Individuums gegen die Macht der Masse
Genau wie das 1975, in Moskau geschriebene Concerto for Bassoon and Low Strings von Sofia Gubaidulina. Fünf Sätze, in denen sich der tiefe Konflikt zwischen dem Individuum mit seinem Freiheits- und Unabhängigkeitswillen und der genormten Masse auf der anderen Seite spiegelt. Gubaidulina erzählt das extrem subtil, aber die Bilder im eignen Kopf entwickeln sich mit großer Gewalt. Vier Celli und drei Kontrabässe versuchen, die Melodielinien des Fagotts einzufangen, einzuschränken. Sie schleichen sich an die elegische Klage des Fagotts heran, spielen anders, dagegen, bedrängen es mit massierten Klängen – bis im vierten Satz ein schriller Schrei ertönt, die col legno auf die Saiten geschlagenen Bögen klingen auf einmal wie Schüsse aus Maschinenpistolen. Das freche Fagott überlebt, ist aber hörbar erschöpft – offenbleibt, wer am Ende gewinnt.
Eines aber ist sicher: Die Hörer dieser musikalischen Affären, Erzählungen und Auseinandersetzungen sind auf jeden Fall auf der Gewinner-Seite.

Lorelei Dowling: I was like WOW
CD TYXart
TXA 16081
EAN 4250702800811
Hörproben
YouTube-Video:
in between 4 bassoons


Abbildungsnachweis:
Header: CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Lorelei Dowling: Ein Fagott zum Verlieben

Mehr auf KulturPort.De

Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen
 Shot in the Dark – Bilder von blinden Fotografen



Zunächst herrscht Verwunderung, ja Irritation, vor allem bei Menschen, die sich nicht professionell mit Bildern befassen: Blinde FotografInnen – ist das n [ ... ]



Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach
 Hinreißend elegant: Niklas Schmidt spielt die Cello-Suiten von Bach



Niklas Schmidt, Hamburger Cello-Professor und Motor des International Mendelssohn Festivals Mitte September, hat ein Opus magnum vollendet: Seit kurzem ist die z [ ... ]



China Moses: Nightintales
 China Moses: Nightintales



Der britische Pianist John Taylor behauptete einmal: „Was die Leute dafürhalten, ist meistens gar kein Jazz.“ Er hatte ja so recht! Und das gilt [ ... ]



Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten
 Traumspiel mit Traumstimmen in der Staatsoper: Die Frau ohne Schatten



Symbolbefrachtet, rätselhaft – Regisseur Andreas Kriegenburg sortiert in der Staatsoper Hamburg „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strau [ ... ]



Nipplejesus von Nick Hornby im Ohnsorg – „Kunstkritik“ endlich auch auf Platt!
 Nipplejesus von Nick Hornby im Ohnsorg – „Kunstkritik“ endlich auch auf Platt!



Nipplejesus von Nick Hornby ist nun endlich auch muttersprachlich im Norden angekommen! Seit einer Woche kann man das Stück über das eigenwillig-skurrile bis e [ ... ]



Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht
 Jordi Savall und die Routen der Sklaverei: Musik, die unter die Haut geht



Wie kann man heute noch die Geschichte der Sklaverei erfahrbar machen? Eine Geschichte, bei der aus purer Geldgier Menschen aus Afrika nach Süd- und Nordamerika [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.