Anzeige

Wer ist online?

Wir haben 1104 Gäste online

Neue Kommentare

Giselheid Otto zu Dialog über Grenzen: Kunst aus Ost und West – Die Sammlung Riese: Lieber Herr Riese,
ich bin Michaelas Freun...

Willem van Rensenbrink zu „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri”. Oder die Heimat des Zorns: Danke für den Tipp. Ein klarer Oscar-Kandidat!...
h. pöhls zu James Rosenquist. Eintauchen ins Bild – vom Plakatmaler zur Pop-Art-Ikone: war genauso beeindruckt. Gut beschrieben....
Gerd Kruse zu 100 Jahre Volksspielbühne Hüsung : Hallo Frau Lampert,
ich war durch meine He...

Herby Neubacher zu Elbphilharmonie: Das perfekte Buch zum Bau: Absolut richtig. Ich habe das gabnze Drama Elbphi...

CDs KlassikKompass

Dürfen Tenöre Hamburg-Lieder singen?

Drucken
(63 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Dienstag, den 18. Oktober 2016 um 09:19 Uhr
Dürfen Tenöre Hamburg-Lieder singen? 4.1 out of 5 based on 63 votes.
Dürfen Tenöre Hamburg-Lieder singen? Daniel Behle

Daniel Behle, lyrischer Tenor, Jahrgang 1974, steht längst auf den größten Bühnen. Covent Garden, Semperoper, Concertgebouw Amsterdam, Konzerthaus Wien, Festspielhaus Bayreuth und bald auch Elbphilharmonie. Doch das Band des Hamburgers zu seiner Heimatstadt hat gehalten. Seine neue CD heißt „Mein Hamburg“ – es sind ganz besondere Hafen- und Hamburg-Lieder.

Reicht es nicht, dass Hans Albers den in der weichen Seele vernarbten Seemann gibt, nach der Freiheit runter und die Reeperbahn wieder rauf, nachts um halb eins? Muss da tatsächlich einer kommen, der echt singen kann? Und das schöne, aber reichlich abgenudelte Repertoire mit Augenzwinkern und kristallklaren Spitzentönen ein wenig bereichert?
„Mein Hamburg“ nennt der Hamburger Jung Daniel Behle, inzwischen zuhause in der Schweiz und auf den großen Opernbühnen der Welt, sein neustes Kabinettstückchen, einen Gruß „An die schönste Stadt der Welt!“ Das Cover seemannsblau unterlegt, Kräne, Michel und Segelschiff, Köhlbrandbrücke und Elbphilharmonie dazugezeichnet. Mit ihm werfen die Leinen los das Schnyder Trio und Elbeblech im „Klabautermannquintett“.
Daniel Behle - mein HamburgEin intelligenter musikalischer Spaß. Auch wenn die 18 Titel mehrheitlich salzwasser- und seemannsgarn-affines Liedgut vermuten lassen, hat Behle zwischen Evergreens wie „Auf der Reeperbahn“, „Ob blond, ob braun“ oder „Kleine Möwe, flieg nach Helgoland“ immer wieder Opern- und Konzertarien geschmuggelt. Die heißen dann „Meine kleine Elbeschleuse“, „Schlicht an der Waterkant“, „Klaus Störtebeker“, „Kennt ihr schon Hamburg“, „FC St. Pauli“, „Ich bin stolz auf meinen Steinway“ oder „Ein Tor zur weiten Welt“.
Und klingen auch ohne Akkordeon schön hamburgisch, es sind aber eingemeindete U-Boote aus der großen weiten Welt eines Spitzentenors – man kann mit dieser CD herrlich „Erkennen Sie die Melodie?“ spielen sowie Klassik- und Hamburg-Fans gleichermaßen verwirren. Die kleine Elbeschleuse öffnet sich zur Musik von Dvoraks Humoreske op. 101, Nr.7. „Ob blond, ob braun“ stammt von dem großen Seemannskomponisten Robert Stolz, für „Schlicht an der Waterkant“ hat Behle die grandiose und höllenschwere Arie des Paris „Au Mont Ida“ aus Offenbachs „La Belle Hélène“ umgedichtet, der „Postillon von Lonjumeau“ wird zum Piraten Störtebeker, mit Strauss’ „Komm in die Gondel“ lockt Behle verführerisch zu einer Fahrt durch die Hamburger Fleete. Und Granada sieht ganz schön alt aus, wenn er losschmettert: „Kennt ihr schon Hamburg bei Nacht?“

Ein Lied für die gebeutelten St. Pauli-Fans
Behle dichtet munter drauf los – reim dich, oder ich hau dich! Dabei kommen dann so hübsche Verse raus wie: „Der Weltpokalbesieger ist schnell / und wird es abends am Millerntor ganz hell / dann zeigen wir den anderen Fans / wie man das Leder ins Tor schlenzt / Denn David ist mächtig und Goliath ist doof / das hat sich bewiesen auf unserem Hof / ... / FC St. Pauli, mein St. Pauli / du bist ja im Grunde genau wie die Frau, die /wie ich für mich hier konstatier / im Leben ich nie mehr verlier.“ Wäre doch `ne amtliche Maßnahme, wenn er nun vor jedem Spiel auf einen Hebekran stiege, um die Pauli-Elf damit aus dem Tabellentief herauszusingen!
Auch auf die Melodie von „Ein Lied geht um die Welt“ des unsterblichen Josef Schmidt ersetzt er den alten Text der ‚Comedian Harmonists‘ durch Eigenreime, in denen er alte Hamburg-Lied-Klischees aus mehreren Songs elegant zusammenstrickt: „Ein Tor zur weiten Welt“. Da heißt es dann im Refrain: „Auch wenn die Winde harsch, ist’s schön auf Geest und Marsch, auch wenn die Aussicht trübe, werde ich nimmer müde: Hamburg, du Perle, bleibst doch auf ewig mein!“ Allein dieses Lied reicht aus, die in der Überschrift gestellte Frage mit einem klaren „JA!“ zu beantworten
Ganz klar: Da hat jemand offensichtlich schwere Sehnsucht nach Astra, Fischmarkt und Matjesbrötchen. Und mit einigen seiner Titel könnte locker die Uralt-Jukebox jeder Hafenkneipe aufpeppen.

Behles nächste Hamburg-Auftritte sind allerdings wieder etwas ernster: Im Dezember kommt er am 15. und 16. zu Bachs „Weihnachtsoratorium“ in die Laeiszhalle, unter der Leitung von Thomas Hengelbrock, bevor er dann am 26. und 28. Mai in der neuen Elbphilharmonie den Loge in Wagners „Rheingold“ singt.
Aber im Frühjahr 2017, das hat Daniel Behle versprochen, geht er dann auf Tour mit „Mein Hamburg“.

Daniel Behle, Schnyder Trio, Elbeblech: „Mein Hamburg“
CD Berlin Classics
0300826BC.
Und wer es ein bisschen mehr Retro mag, bekommt sie auch auf Vinyl als LP.
Hörbeispiel: ‚Mein Hamburg‘
YouTube-Video: Daniel Behle „Mein Hamburg“


Abbildungsnachweis:
Headerfoto von Daniel Behle: Nancy Horowitz
CD-Cover

Eigenen Kommentar verfassen (Gasteintrag möglich - Bitte achten Sie auf unsere Email ggf. in Ihrem Spam-Order und klicken den Bestätigungslink)

Ihr Name (erscheint mit dem Kommentar) *
E-Mail (Nur für Bestätigungslink & Antworten)
Code   
Kommentar abschicken
 

Home > Kolumne > CDs KlassikKompass > Dürfen Tenöre Hamburg-Lieder singen?

Mehr auf KulturPort.De

„Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro
 „Shape of Water – Das Flüstern des Wassers”. Oder die Monster des Guillermo del Toro



Betörender Genre-Mix aus Märchen, Musical, Spionagethriller, Liebesgeschichte, Neo Noir. Guillermo del Toro verändert nachhaltig den magischen Kosmos von ‚L [ ... ]



Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd
 Karl Schmidt-Rottluff: expressiv, magisch, fremd



Gut Ding will Weile haben, heißt es. Manchmal erstaunlich lange Weile: Zum ersten Mal untersucht eine Ausstellung den Einfluss außereuropäischer Kunst auf das [ ... ]



„Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott
 „Alles Geld der Welt”. Die Kapitalismuskritik des Ridley Scott



Elegantes Kidnapping-Drama als Psychogramm menschlicher Gier.
Rom, Juli 1973. „Bambino” nennen ihn die Prostituierten vom Piazza Farnese ironisch-mitleidig, [ ... ]



Machen sie mich schön, Madame d’Ora
 Machen sie mich schön, Madame d’Ora



Sie setzte mit großer Leidenschaft die schönen Dinge des Lebens in Szene: Die Mode. Die Kunst. Die feine Gesellschaft im Wien der K.u.k.-Monarchie und später  [ ... ]



Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung
 Uri Korea – Ruhe in Beschleunigung



In den vergangenen Monaten machte Korea oft Schlagzeilen, aber immer war es Nordkorea, verbunden mit den Drohgebärden seines atomraketenverliebten Staatschefs K [ ... ]



„The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern
 „The Disaster Artist”. James Franco und der Kult um das Scheitern



Vor vierzehn Jahren erlangte Tommy Wiseaus Leinwand-Epos „The Room” in Hollywood zweifelhafte Berühmtheit als „schlechtester Film aller Zeiten”. Lächer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Anzeige


Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.