News-Port
Drucken
Vom 27. bis 31. Mai 2009 feiert das Japanische Filmfest Hamburg (JFFH) mit Japanfreunden und Cineasten sein zehnjähriges Bestehen, parallel zum Jubiläum der Städtepartnerschaft Hamburg - Osaka. Im Zentrum der Jubiläumsveranstaltungen des JFFH 2009 stehen eine Retrospektive des Regisseurs Sadao Nakajima, Rückblicke auf 10 Jahre Filmfest und natürlich eine große Vielfalt an aktuellen Highlights der japanischen Filmlandschaft.

Im Rahmen der Retrospektive bringt das JFFH drei Kult-Filme Nakajimas nach Hamburg, darunter zwei die beiden 70er-Jahre-Gangsterfilme „Datsugoku hiroshima satsujinshû“ und „Kurutta yajû“ sowie „Appassionata“ aus dem Jahr 1984. Zudem wird Regisseur Nakajima selbst in Hamburg zu Gast sein und seine Filme vorstellen. Nakajima begann seine Karriere in den frühen 1960er Jahren mit Samurai-Filmen. Im Verlauf seiner Karriere wurden Yakuza-Filme der zweiten Generation zu seinem Markenzeichen. Diese Filme zeichneten sich aus durch eine ungewöhnliche Mischung aus realistischer Darstellung von Gewalt und gleichzeitiger Sentimentalität.

Zu den Schwerpunkten des Festivals gehört neben der Retrospektive die Feier des 10jährigen Festivalbestehens. Die Gäste können sich auf Rückblicke, Festivalnostalgie und eine Festival-Geburtstagsparty freuen. Nicht fehlen darf natürlich die Eröffnungsfeier, bei der die Besucher bei Sekt und Sushi die Möglichkeit haben, das Festivalteam und die geladenen Gäste näher kennen zu lernen. Die Nähe zum Publikum und Festivalatmosphäre sind zentrale Bestandteile des JFFH-Konzepts,
weshalb die Hamburger Programmkinos gegenüber einem Multiplex bevorzugt werden. Dieses Konzept hat sich in der Vergangenheit bewährt und dazu beigetragen, das Festival als festen Bestandteil der Hamburger Kulturszene zu etablieren.

Über das JFFH:
Das Japanische Filmfest Hamburg (JFFH) präsentiert seit 10 Jahren aktuelle Filmhits, Werke junger Nachwuchstalente und vergessene Schätze der japanischen Filmkultur in der Hansestadt. Traditionell finden die Vorstellungen in den drei Festivalkinos „Metropolis“, „3001“ und „B-Movie“ statt. Das JFFH wird in ehrenamtlicher Arbeit organisiert und durchgeführt von Nihon Media e.V. Nähere Informationen zum Filmprogramm, den Kinos und vieles mehr sind zu finden auf www.jffh.de, wo auch der Festival-Newsletter abonniert werden kann.