Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port

Auf Initiative des Goethe-Instituts und des Auswärtigen Amts wurde im Sommer 2020 ein Internationaler Hilfsfonds eingerichtet, um Organisationen aus Kultur und Bildung im Ausland schnell in der Corona-Pandemie zu unterstützen. Von September bis Dezember 2020 werden nun Mittel in Höhe von über drei Millionen Euro an über 140 Projekte ausgeschüttet. Beworben hatten sich gut 440 ausländische Organisationen aus Kultur und Bildung in 75 Ländern. Das Auswärtige Amt stellte die Grundfinanzierung von drei Millionen Euro zur Verfügung, die S. Fischer Stiftung und die Robert Bosch Stiftung stellten zusätzliche Mittel bereit, ebenso wie das Goethe-Institut, das den gesamten Fonds mit einem mehrköpfigen Team koordiniert. Die Förderauswahl trafen mehrere Jurys. Teil des Hilfsfonds-Konsortiums sind auch das Berliner Künstlerprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD), die Deutsche UNESCO-Kommission, die Stiftung Mercator sowie die Siemens Stiftung, die in diesem Rahmen eigene Akzente setzen.

 

Der Internationale Hilfsfonds für Organisationen aus Kultur und Bildung richtete sich an Institutionen aus Ländern außerhalb der Europäischen Union, in denen es keine anderweitigen Fördermöglichkeiten gibt. Ziel ist es, kurzfristig und unbürokratisch dazu beizutragen, sachlich und zeitlich begrenzte Projekte zum Infrastrukturerhalt oder –wiederaufbau zu fördern. Die Mittel des Fonds fließen schwerpunktmäßig an Organisationen, die im Bereich Kultur, Kunst und Bildung tätig sind und auf Grund ihrer innovativen und offenen kulturellen Arbeit zum Erhalt des Pluralismus beitragen. Die Bewerbung erfolgte bis 30. Juni 2020.

Die nun zur Förderung ausgewählten Projekte liegen auf dem afrikanischen Kontinent und im Nahen und Mittleren Osten ebenso wie in Ost- und Südosteuropa, Zentral- und Südostasien und in Südamerika. Aus über 440 Bewerbern aus 75 Ländern wurden nun 141 Projekte zur Förderung ausgewählt, die jeweils bis zu 25.000 Euro erhalten.

 

Zu den geförderten Institutionen gehört etwa Olodum, einer der traditionsreichsten Bloco-Afros des Karnevals im brasilianischen Salvador da Bahia und ein wichtiges Bildungs- und Nachbarschaftszentrum im Stadtteil Pelourinho, wo durch den Internationalen Hilfsfonds nun digitale Qualifizierungsprogramme für benachteiligte Frauen in der Nachbarschaft angeboten werden. InBurkina Fasowird das Menschenrechts-Filmfestival „Ciné Droit Libre" seine Arbeit in den ländlichen Regionen des Landes wiederaufnehmen und intensivieren. In Serbien, wo insbesondere die Roma-Bevölkerung unter der Corona-Pandemie zu leiden hat, wird mit Hilfe des Fonds ein Bildungsprogramm für Roma-Kinder im Grundschulalter und ihre Familien durchgeführt, um sie in der Zeit des eingeschränkten Schulunterrichts zu unterstützen. InUsbekistanwird das renommierte Ilkhom Theater darin unterstützt, den Theaterbetrieb corona-konform wieder aufzunehmen. Die Khoj International Artists Association in Indien und das Mahal Art Space in Marokko wiederum befassen sich jeweils mit der Frage, welche Rolle unabhängigen Kunsträumen wie ihnen in Zeiten der Pandemie zukommt und wie sie ihre Arbeit künftig noch stärker digital ausrichten können. Weitere Projekte werden in den kommenden Monaten auf der Webseite des Hilfsfonds vorgestellt.

 

Quelle: Goethe-Institut e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.