Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port

Die Gewinner*innen der Internationalen Deutscholympiade (IDO) 2020 stehen fest: Eban Ebssa aus den USA, Zih-An Wang aus Taiwan und Keta Kalandadze aus Georgien sind die jeweils Erstplatzierten in den drei Wettbewerbs-Sprachstufen (A2, B1 und B2). Außerdem wird ein Team mit Teilnehmer*innen aus Mexiko, Großbritannien, Italien und der Tschechischen Republik für die beste Gruppenleistung ausgezeichnet. Aufgrund der aktuellen Reise- und Kontaktbeschränkungen fand die IDO unter dem Motto „DABEI SEIN! – Die IDO kommt zu dir“ nicht wie ursprünglich geplant in Dresden, sondern im digitalen Raum statt.


Alle erst- bis drittplatzierten Preisträger*innen im Alter von 14 bis 17 Jahren erhalten Sprachreisen nach Deutschland an das Goethe-Institut Dresden für 2021. Zweit- und Drittplatzierte sind Schüler*innen aus Vietnam, Neuseeland, der Ukraine, Albanien, Frankreich und der Slowakei. Die Bekanntgabe der Gewinner*innen der vom Goethe-Institut in Kooperation mit dem Internationalen Deutschlehrerinnen- und Deutschlehrerverband (IDV) veranstalteten IDO fand am Freitag, den 7. August um 13 Uhr in einem Livestream statt.

Zu Beginn der Preisträger*innen-Bekanntgabe bedankte sich Rainer Pollack, Kaufmännischer Direktor des Goethe-Instituts, in einer Videogrußbotschaft bei allen Teilnehmer*innen für ihre Motivation und ihr Engagement als Botschafter*innen der deutschen Sprache weltweit im Netz teilzunehmen. Ulla Schmidt, MdB, sieht die IDO im digitalen Raum als Chance und ermutigte die Teilnehmer*innen nach Deutschland zu kommen, hier zu studieren und zu arbeiten, wenn die Situation es wieder zulässt. Puneet Kaur, Generalsekretärin des IDV, verwies in ihrer Botschaft darauf, dass diese erste digitale IDO neue Möglichkeiten der weltweiten Vernetzung eröffne.

Live zugeschaltet verkündeten Andreas Görgen, Leiter der Abteilung Kultur und Kommunikation im Auswärtigen Amt, Christoph Veldhues, Leiter der Abteilung Sprache des Goethe-Instituts, und Puneet Kaur, Generalsekretärin des IDV, im Anschluss an die Grußworte die Gewinner*innen. Der Gruppenpreis wurde von Dorothea Klenke-Gerdes, Leiterin des Goethe-Instituts Dresden, verkündet.

Die über 120 Schüler*innen aus über 60 Ländern beteiligten sich vom 3. bis 7. August digital an der IDO, davon galten zwei Tage dem Wettbewerb. Neben einer Einzelarbeit waren Präsentationen in internationalen Teams vor einer internationalen Jury zu bewältigen, die den Wettbewerb digital bewertet hat.

Zu den Höhepunkten der diesjährigen IDO gehörten neben dem digitalen Auftakt mit Begrüßung der über 120 Jugendlichen durch Johannes Ebert, Generalsekretär des Goethe-Instituts, Thomas Erndl, MdB und Stellv. Vorsitzender des Unterausschusses Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik, Dirk Hilbert, Oberbürgermeister von Dresden sowie Schirmherr der diesjährigen IDO, sowie der Präsidentin des IDV Marianne Hepp, ein umfangreiches Online-Programm mit täglichen und öffentlich zugänglichen Live-Slots von 13 bis 13.45 Uhr deutscher Zeit (MESZ).

Zahlreiche Akteur*innen aus Dresden haben sich an dem Programm beteiligt, so bot Lehmi von der Breakdance-Gruppe The Saxonz einen digitalen Breakdance-Workshop für alle an. Der in Dresden lebende Musiker und Germanist Ezé Wendtoin aus Burkina Faso beteiligte sich mit musikalischen Beiträgen und die Munich Supercrew bot ein Mitmachkonzert im digitalen Raum an. Die Teilnehmer*innen stellten sich und ihr Land mit selbst gestalteten Online-Videos vor und vernetzten sich weltweit bereits im Vorfeld der IDO über die sozialen Plattformen des Goethe-Instituts.

Die Internationale Deutscholympiade hat zum Ziel, den internationalen Nachwuchs zu fördern, junge Menschen im Ausland für die deutsche Sprache zu begeistern, die Toleranz untereinander zu fördern und Zugang zur deutschen Kultur, Wirtschaft sowie Zivilgesellschaft zu ermöglichen. Sie wirbt auch für den Bildungs- und Arbeitsstandort Deutschland.

Der weltweit größte Deutschwettbewerb wird alle zwei Jahre veranstaltet und hat in der Vergangenheit bereits in Dresden, Hamburg, Frankfurt am Main, Berlin und Freiburg stattgefunden. 2020 fand die Internationale Deutscholympiade aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie erstmals im digitalen Raum statt. Die nächste IDO ist für 2022 wieder in Hamburg geplant.

IDO Livestream:
- Die Bekanntgabe der Gewinner*innen wird unter diesem Link am 7. August um 13 Uhr (MESZ) live übertragen.
- Weitere Informationen zur IDO
- Die IDO auf Youtube des Goethe-Instituts
- Die IDO Facebook-Veranstaltungsseite
- „Deutsch lernen" des Goethe-Instituts auf Facebook

Die Internationale Deutscholympiade wird vom Goethe-Institut in Kooperation mit dem Internationalen Deutschlehrerinnen- und Deutschlehrerverband veranstaltet. Sie steht 2020 unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Dresden Dirk Hilbert.

Quelle: Projektbezogene Pressearbeit IDO 2020 im Auftrag des Goethe-Instituts

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.