Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port

Der Baubeginn eines Neubauprojektes wird in der Regel mit einem Spatenstich vor Ort gefeiert, der das Vorhaben vorstellt und Projektbeteiligte und Öffentlichkeit zusammenbringt. In Zeiten von Social Distancing stellt die berlinovo ihr neues Projekt an der Walter-Friedländer-Straße mit einem virtuellen Spatenstich vor.


Auf einer Fläche von rund 4.600 m² wird die berlinovo über ihre Tochtergesellschaft Berlinovo Grundstücksentwicklungs GmbH (BGG) an der Walter-Friedländer-Straße, Ecke Hermann-Blankenstein-Straße einen U-förmigen Baukörper mit fünf beziehungs­weise sechs Vollgeschossen errichten. Auf dem Gelände des ehemaligen Zentralvieh- und Schlachthofes im Ortsteil Prenzlauer Berg entstehen in den kommenden zwei Jahren 230 modern und funktionell eingerichtete Apartments für bis zu 300 Studie­rende. Das künftige Quartier umfasst darüber hinaus eine Kita mit rund 80 Plätzen sowie rund 5.000 m² Büroflächen.

Dr. Matthias Kollatz, Senator für Finanzen in Berlin: "Einmal mehr schafft die berlinovo 230 bezahlbare Wohnungen für Studierende, die wir in Berlin so dringend benötigen. Zusammen mit der Kita und den 5.000 m² Büroflächen entsteht ein integratives Quartier, das das Leben an diesem historischen Standort noch lebendiger macht."

Alf Aleithe, Geschäftsführer der Berlinovo Immobilien Gesellschaft mbH: "Mit einer attraktiven Architektur und einem interessanten Nutzungsmix schaffen wir an diesem Standort einen weiteren urbanen Lebensraum. Damit leistet die berlinovo einen weiteren wichtigen Beitrag für die wachsende Stadt: zeitgemäßer Wohnkomfort bei gleichzeitig moderaten Mieten sowie moderne Büroflächen mit hoher Flächeneffizienz!"

Das Neubauprojekt mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 40 Mio. € soll im 1. Quartal 2022 bezugsfertig sein.

Visualisierungen und YouTube-Video

Über berlinovo:
berlinovo entstand 2012 aus der 2006 gegründeten BIH Berliner Immobilien Holding GmbH und ihren Tochtergesellschaften. berlinovo ist eine Beteiligung des Landes Berlin. Im Bestand des Unternehmens befinden sich 200 Objekte, davon 1 Objekt im Ausland. Bundesweit managt berlinovo 23.400 Mieteinheiten mit einer Gesamtfläche von 2,40 Mio. m² Mietfläche und einer Jahressollmiete von über 242,0 Mio. €. Darunter befinden sich rund 15.200 Wohnungen, 6.500 möblierte Apartments und 1.700 Gewerbeeinheiten (Stand 31.12.2019).
berlinovo beschäftigt rund 325 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Quelle: Berlinovo Immobilien Gesellschaft mbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Kein deutscher Philosoph ist ähnlich umstritten wie Martin Heidegger, und kaum einer ist seinen Verehrern wie Gegnern als Person ähnlich präsent. Oliver Precht...

Am Sonntag, den 18. Oktober 2020, lud die Hamburgische Architektenkammer ihre Mitglieder zu einem ungewöhnlichen und besonderen Event: dem „Wandeln auf den Rampen“...

Es ist eine umfassende Würdigung des britisch-amerikanischen Filmregisseurs, der zugleich Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmeditor war. 1899 im nördlichen...

Pablo Larraín kreiert „Ema” als hochexplosiven Mix aus Familiendrama, Tanzperformance, Selbstfindungstrip, Zorn, Zärtlichkeit, Erotik und Feuer. Der chilenische...

Der finnische Architekt und Möbeldesigner Alvar Aalto (1898-1976) gilt als „Vater des Modernismus“. Er schuf ikonische, organisch anmutende Gebäude, darunter...

Die wenigen Vorteile für Kulturbühnenbesucher in Corona-Zeiten sind bekannt: Das immer gleiche Angebot wird häufiger durchbrochen von Unbekanntem, von Stücken also...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.