Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port

Der Junge Deutsche Jazzpreis Osnabrück kann trotz der Corona-Krise auch in diesem Jahr ausgeschrieben werden. Mit dem Wettbewerb des Instituts für Musik der Hochschule Osnabrück (IfM) werden vielversprechende Jazz-Studierende auf ihrem Weg in die Professionalität unterstützt. Er richtet sich an junge Ensembles, die aus drei bis sieben Mitgliedern bestehen und von denen mindestens die Hälfte an einer deutschen Musikhochschule studiert. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich an Studierende aller Nationen, die Altersgrenze liegt bei 30 Jahren.

 

Der Wettbewerb um den Jungen Deutschen Jazzpreis wurde von Lehrenden der Studienrichtung Jazz des IfM initiiert und geht mittlerweile in die siebte Runde. Realisiert werden kann er dank der finanziellen Unterstützung der Felicitas und Werner Egerland-Stiftung. Nach Sichtung der Wettbewerbsunterlagen durch eine hochkarätig besetzte Jury werden drei Ensembles zur Finalrunde nach Osnabrück eingeladen, die am 2. Dezember 2020 stattfindet. Im renommierten Jazzclub BlueNote präsentieren sich die Bands vor Publikum und Jury mit einem jeweils vierzigminütigen Konzert. Die Preisverleihung findet am selben Abend statt. Das Preisgeld beträgt 3.000 Euro für den Ensemblepreis und 1.000 Euro für die beste Solistin/den besten Solisten.

 

Um den kreativen Austausch mit jungen Akteurinnen und Akteuren der Jazz-Szene am Wettbewerbsstandort Osnabrück über das Finale hinaus zu stärken, verpflichten sich die Gewinner des Ensemblepreises zu einem eintägigen offenen Jazz-Workshop am IfM. Dabei vermitteln sie ihr Know-How interessierten jungen Musikerinnen und Musikern. Der Tag endet mit einer gemeinsamen Konzert-Session aller Beteiligten.

 

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Die Band besteht aus drei bis sieben Musikern.
  • Mindestens die Hälfte der Bandmitglieder studiert an einer deutschen Musikhochschule.
  • Keines der Bandmitglieder darf vor dem 01.01.1990 geboren sein.

Bewerbungen werden bis zum 30.09.2020 (Bewerbungsschluss) ausschließlich per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegengenommen und enthalten, verschickt über einen einzigen WeTransfer-Link, folgende Dateien:

  • zwei repräsentative Stücke im mp3-Format
  • Band-Info inklusive Besetzung sowie Band-Foto (PDF und JPG)
  • Scans von Pässen und gültigen Studierendenausweisen der Bandmitglieder

 Verfahren/ Ablauf:

  • Nach der Sichtung der Bewerbungen durch die Jury werden drei Bands zur Finalrunde (02.12.2020) eingeladen.
  • Sollte die Besetzung bei der Finalrunde von der in der Bewerbung angegebenen Besetzung abweichen, muss dies nach Einladung zur Finalrunde unverzüglich bekannt gegeben werden. Die Besetzung des Finaltages soll die oben genannten Bedingungen erfüllen und die entsprechenden Altersangaben und Studierendenausweise müssen umgehend nachgereicht werden.
  • Eine Unterkunft für die Finalisten wird gestellt. Finalistenbands (mit Ausnahme der Gewinnerband) erhalten eine Aufwandsentschädigung von jeweils 250 Euro.
  • Die Auszeichnung der Gewinner und die Preisverleihung finden am Finalabend statt (Preisgeld: 3.000 Euro für den Ensemblepreis, 1.000 Euro für den besten Solisten/die beste Solistin).
  • Mit der Gewinnerband (Ensemblepreis) wird nach der Preisverleihung ein Datum für den verpflichtenden Workshop mit anschließender Konzert-Session
  • Die Unterkunft der Gewinnerband für den Workshoptag wird gestellt. 


Ansprechpartner:
Prof. Frank Wingold
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Infos unter: www.hs-osnabrueck.de/wir/fakultaeten/ifm/jazzpreis/

Der Junge Deutsche Jazzpreis wird von der felicitas und werner +egerland stiftung+ gefördert.

 

Quelle: Institut für Musik der Hochschule Osnabrück,

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Ein Freund ist jemand, der es gut mit einem meint, der einen nimmt, wie man ist, der lobt, kritisiert und verzeiht, der manchmal auch nervt, der vor allem nicht...

Kein deutscher Philosoph ist ähnlich umstritten wie Martin Heidegger, und kaum einer ist seinen Verehrern wie Gegnern als Person ähnlich präsent. Oliver Precht...

Am Sonntag, den 18. Oktober 2020, lud die Hamburgische Architektenkammer ihre Mitglieder zu einem ungewöhnlichen und besonderen Event: dem „Wandeln auf den Rampen“...

Es ist eine umfassende Würdigung des britisch-amerikanischen Filmregisseurs, der zugleich Drehbuchautor, Filmproduzent und Filmeditor war. 1899 im nördlichen...

Pablo Larraín kreiert „Ema” als hochexplosiven Mix aus Familiendrama, Tanzperformance, Selbstfindungstrip, Zorn, Zärtlichkeit, Erotik und Feuer. Der chilenische...

Der finnische Architekt und Möbeldesigner Alvar Aalto (1898-1976) gilt als „Vater des Modernismus“. Er schuf ikonische, organisch anmutende Gebäude, darunter...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.