Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port

Wer schreibt das schönste, poetischste, witzigste Lied über die Sterne, einen Song über Super-Novas oder Superstars, über Augensterne oder schwarze Löcher.

Man muss weder Klavier spielen noch besonders gut singen können, um dabei zu sein. Auch Notenkenntnisse sind nicht notwendig. Alles was die jungen Texter und Komponisten brauchen, ist ein Handy mit dem sie ihr Lied als Soundfile oder als Video aufzeichnen. Noch bis zum 1.8. können sich alle 6 bis 16-jährigen Hamburger bewerben.

 

Die von unserer Jury ausgewählten Lieder werden – sofern gewünscht – professionell produziert, im Studio von den Preisträgern eingesungen und am Sonntag, dem 1. November 2020, bei einer großen Gala im Planetarium Hamburg – es feiert in diesem Jahr sein 90. Jubiläum – live vorgestellt und veröffentlicht.

Wir stellen die Jury vor!

Natürlich ist Rolf Zuckowski als Schirmherr des Wettbewerbs in der fünfköpfigen Jury. Dabei ist auch Anna Depenbusch: »Ich bin schon ganz gespannt auf eure Einsendungen und freu mich schon sehr darauf was ihr singt, was ihr dichtet, was ihr zu den Sternen erfindet …«. In der Jury ist ebenfalls »Deine Freunde«-Mitglied Flo Sump: »Schickt uns euer Lied egal ob gerappt oder gesungen, ob als Einzelkünstler*in oder im Chor« und die Hamburger Musikerin Catharina Boutari ergänzt: »Und dabei ist es ganz egal in welcher oder in wie vielen Sprachen, meinetwegen auch gleichzeitig, gesungen wird«. Auch die Medien sind vertreten, von Clarenau, der Leiter des NDR-Kinderradios, war bereits beim ersten Wettbewerb 2003 Mitglied der Jury.

Alle Informationen, den Bewerbungsbogen und vieles mehr, findet man unter www.sternenlied.de

 

»Lieder fallen nicht vom Himmel, aber sie können ein Geschenk des Himmels sein. Wenn der Sonnenuntergang, der Mond und die Sterne des Nachthimmels oder auch der Sonnenaufgang unsere Phantasie beflügeln, können Lieder entstehen, die wir wie ein Geschenk weitergeben können, damit sie von vielen anderen gehört und gesungen werden können. Die Hamburger Kinder sind herzlich eingeladen, sich solche Liedergeschenke auszudenken. Wir präsentieren sie im Hamburger Planetarium und ich bin gern dabei, mit einer Jury die Lieder auszuwählen, die musikalisch ganz besonders funkeln.«

Rolf Zuckowski

 

Quelle: KinderKinder e.V., Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Ihr Blick trifft uns mitten ins Herz, – ein Blick voller Zorn, Entschlossenheit, Schmerz und Trauer. Cynthia Erivo spielt die Rolle der legendären...

Es ist erst gut ein Jahr her, da berichtete KulturPort.De noch von Ennio Morricones „Farewell Tour“ quer durch Europa, die ihn auch am 21.1.2019 mit rund 200...

Die Musiker der Gruppe Svjata Vatra (Свята Ватра) um den Sänger und Trombone-Spieler Ruslan Trochynskyi legen sehr großen Wert darauf, dass bei diesem...

Die beeindruckende Sammlung spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Kunstwerke des Lübecker St. Annen-Museums konnte durch einen schönen „Hieronymus im...

In sechszehn Porträts beschreibt der Journalist und Chefredakteur der „Welt-Gruppe“, Ulf Poschardt, was er sich unter Mündigkeit vorstellt. Nicht wenige Begriffe...

Detektiv Conan startet in ein neues Kino-Abenteuer. Nach dem Corona-Lockdown wechseln die KAZÉ Anime Nights von der Streaming Plattform Anime-on-demand.de zurück...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.