Neue Kommentare

Maggie zu Walter-Kempowski-Literaturpreis 2019: Guten Abend,
Gibt es denn schon irgendeine...

Lothar Segeler zu Filmtonschaffende erstmals als Urheber*innen an Kinoerlösen beteiligt: Großartig - wie lange haben wir darauf gewartet!...
Alf Dobbertin zu Henri Bergson: Die beiden Quellen der Moral und der Religion: Ein großes Lob dem Rezensenten Stefan Diebitz, d...
Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Reisen

„Maltivals" – die Sommerfestivals auf Malta

Drucken
(176 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Freitag, den 21. August 2015 um 09:50 Uhr
„Maltivals" – die Sommerfestivals auf Malta 4.3 out of 5 based on 176 votes.
Maltival – die Sommerfestivals auf Malta

Es ist heiß. Die Luftfeuchtigkeit übersteigt 95%, kaum Wind. Die Pools und Badeplätze sind gefüllt, jede Abkühlung tut gut. Malta erträgt die Hitze und die Touristen tun es auch.
Auf Einladung bin ich zum Malta-Festivalhopper geworden. Das Malta International Arts Festival, das Malta Jazz Festival, das Malta Street Art Festival und all die „Festas“, bei denen scheinbar wöchentlich in irgendeiner Gemeinde den jeweiligen Schutzheiligen gedacht wird – alles findet parallel und zeitgleich statt, und die Auswahl der Veranstaltungen ist groß. Daneben gibt es auch tagsüber immens viel zu erleben und zu sehen. Eine Entdeckungstour in Bildern.

Malta1
Der Blick aus Maltas Hauptstadt Valletta von den „Upper Barakka Gardens“ über den „Grand Harbour" auf die „Three Cities“: Cospicua (Bormla), Vittoriosa (Il-Birgu) und Senglea (L'Isla).

Malta2
In Vittoriosa (Il-Birgu) gibt es die Tradition, dass Anwohner die historischen Gebäude und Straßen mit Kerzenlicht beleuchten. Der Zauber, der vom gedämpften Licht ausgeht, führt den Besuchern nicht nur den historischen Reichtum der Stadt vor Augen, sondern zeigt einen romantisch durchdrungenen Ort.

Malta3
Ein weiteres Lichterfest ist die „Notte Bianca“ (weiße Nacht) in Valletta. Die Stadt lebt dann die ganze Nacht, vergleichbar mit unseren Langen Nächten der Museen, nur mit der wunderschönen Ergänzung, dass viele Gebäude – wie hier die „Auberge de Castille“, in der einst die kastilischen Johanniter-Ritter lebten – angestrahlt werden und sich das Leben auf den Straßen abspielt.

Malta4
Auch tagsüber wirkt das imposante Gebäude, dessen Fassade im vergangenen Jahr abschließend restauriert wurde. Heute ist die „Auberge de Castille“ der Sitz des Ministerpräsidenten.

Malta5
Schräg gegenüber der „Auberge de Castille" liegt „St James Cavallier", heute ein Zentrum für Kreativität. Es ist eines der ältesten Gebäude Vallettas, wurde als Festung konstruiert. Von dessen Dach aus konnte der „Grand Harbour“ verteidigt werden. Im Jahr 2000 wurde „St James Cavalier" zum „Centre For Creativity“ umgebaut.

Malta6
Im Inneren verbergen sich neben großzügigen Ausstellungsräumen, Workshop-, Lese- und Arbeitsplätzen, einem kleinen Kino, auch ein attraktives Arena-Theater, für Aufführungen und Konzerte. Hier proben auch Künstler vom Malta International Arts Festival.

Malta7
Vom Dach des „St James Cavalier“ schweift der Blick über das „Teatru Rjal“ – das vom italienischen Stararchitekten Renzo Piano auf den Ruinen des ehemaligen Opernhauses erbaute Open-Air-Theater mit grünen Sitzreihen. Dahinter die „Republic Street“ und links eine Ecke eines der neuen Parlamentsgebäude.

Malta8
Vom Genueser Renzo Piano stammen auch die neuen Parlamentsgebäude, die im Mai diesen Jahres fertiggestellt wurden. Der trutzige Bau hält für den Architekturinteressierten viele Überraschungen bereit. Gebaut aus dem Material, das auf den maltesischen Inseln vorkommt: der Kalkstein passt sich ideal in seine Umgebung ein.

Malta9
Das Innenleben des Parlaments für gut 60 Abgeordnete. Am 4. Mai 2015 wurde es vom Parlamentspräsidenten offiziell eingeweiht. Früher saßen Parlamentarier im „Grand Masters Palace“. Mangelnde Technik und Ausstattung gehören nun der Vergangenheit an.

Malta10
„Pixel Wave“ heißt das Lichtkunstwerk im Rahmen des Malta International Arts Festivals des mexikanisch-französischen Künstlers Miguel Chavalier, das nachts vor den Parlamentsgebäuden die „Republic Street“ anstrahlt. Eine interaktive Software sorgt über vier Projektoren für permanente Veränderung von Formen, Rhythmen und Bewegungen des Lichts.

Malta11
Jazznights: Auf dem Weg zum Malta Jazz Festival entlang der Kaimauer von Valletta durchquert man die Bridge Bar, einer der außergewöhnlichen Orte für Barkultur.

Malta12
Chucho Valdes, der legendäre kubanischen Pianist und Grammy-Gewinner war einer der Headliner des Malta Jazz Festivals.

Malta13
Der österreichische Künstler „Smug“ zitiert beim Malta Street Art Festival in Marsamxett, auf der Nordseite Vallettas, gerne Filme. Neben ihm sind gut 50 internationale Künstlerinnen und Künstler eingeladen, die auf Wände und Fahrzeuge Graffitis sprühen.

Malta14
Fast jeder Abend findet seinen Abschluss in einem traumhaft schönen Feuerwerk. Eine Gemeinde in Bormla lässt einen gigantischen Lichterzauber zu Ehren des Schutzpatrons in den Himmel steigen.

Malta International Arts Festival (maltaartsfestival.org)
Malta Jazz Festival (www.maltajazzfestival.org)
Malta Street Art Festival (www.maltastreetartfestival.com)


KulturPort.De dankt der Malta Tourism Authority, Visit Malta, Air Malta und dem Hotel Phoenicia für die Unterstützung.
Lesen sie unsere weiteren Kulturartikel zum Thema Malta Barock Festival sowie über die Stadt Valletta.


Abbildungsnachweis:
Header: Band Vittoriosa Foto: MTA, Herbert Geisen
Galerie:
01. Foto: Claus Friede
02. und 3. Foto: viewing malta
04. Foto: MTA Andreas Hub
05. Quelle: Wickipedia
06. St James Cavalier Centre for Creativity, Valletta. Foto: Elisa von Brockdorff
07. und 08. Foto: Claus Friede
09. Foto: Tina Heine
10. Foto: Claus Friede
11. Foto: MTA Andreas Hub
12. Foto: PR/Malta Jazz Festival
13. Geek Street Art Graffiti, return-to-fleet (c) smug
14. Foto: MTA
alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Kittymom
+5
 
 
Lieber Claus Friede,
was für einmalig schöne Bilder von einer einmalig schönen Insel!
Und wie wunderbar beschrieben mit wenigen Worten die Atmosphäre.
Man bekommt sofort Heimweh...
Danke dafür!
Kittymom
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > Reisen > „Maltivals" – die Sommerfestivals au...

Mehr auf KulturPort.De

Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien
 Der öffentliche Raum und seine Nutzungen – Plätze in San Fernando del Valle de Catamarca, Argentinien



Wie sieht es in anderen Ländern mit dem öffentlichen Raum aus? Bei uns gibt es ihn kaum noch, denn jeder freie Quadratmeter wird dem Auto gewidmet. Können wir [ ... ]



Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel
 Theater-Horror vom Feinsten – „Mummy Brown/Mumienbraun“ der norwegischen Gruppe Susie Wang schockte beim Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel



Das Programmheft hat nicht zu viel versprochen: Eine derart blutige, ins Groteske überzogene Horror Picture Show hat man in Hamburg noch nicht geboten bekommen. [ ... ]



Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“
 Rainer Mausfeld: „Angst und Macht. Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien“



Die Zitterpartie der Macht
Welch ein Glück im Unglück. Wie üblich nach einem Zwischenfall auf Leben und Tod so auch diesmal, wie erwartet: Kaum war das Kind  [ ... ]



„I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „I Am Mother” Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



Grant Sputores post-apokalyptischer Science-Fiction Thriller „I Am Mother” beginnt als intimes Kammerspiel in einem, hermetisch von der Welt abgeschlossenen  [ ... ]



Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig
 Letizia Battaglia: Retrospektive in Venedig



Sie gilt als bekannteste „Mafia-Fotografin“ und als „eine der wichtigsten Fotografinnen unserer Zeit“, aber auch als politisch, ökologisch, sozial und f [ ... ]



DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper
 DDR-Schlager, Weltraum-Fuzzys und Russische Rapper



Das erste Wochenende nach der Eröffnung des Sommerfestivals auf Kampnagel
„Der Weltraum. Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200...“ Manchen mögen  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.