Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


Architektur

Die Quadratur des Kreises: Moscheen traditionell und modern

Drucken
(582 Bewertungen - Wie es Euch gefällt!)
Sonntag, den 21. Juni 2009 um 20:04 Uhr
Die Quadratur des Kreises: Moscheen traditionell und modern 4.6 out of 5 based on 582 votes.
Foto: © Wilfried Dechau - Moschee in Penzberg/Bayern
(Foto: © Wilfried Dechau - Moschee in Penzberg/Bayern)

Eines der Highlights des Kapitels „Sakraler Raum“, den der Hamburger Architektur Sommer 2009 offeriert, führt die Interessierten nach Schleswig-Holstein.
Mit einer Doppelausstellung eröffnete das Wenzel-Hablik-Museum in Itzehoe seinen Beitrag mit „Mimar Sinan – Meister islamischer Sakralbaukunst“ sowie „Moscheen in Deutschland“.
Mimar Sinan, von dem man die genauen Geburts- und Todesdaten nicht kennt, jedoch anhand von Dokumenten schätzen kann, dass er von ca. 1489 bis 1588 im Osmanischen Reich lebte, gilt als der bedeutendste Baumeister islamischer Architektur. Mit gut 100 gebauten Moscheen wurde er als „Michelangelo des Orients“ bezeichnet und dies, wie man in der Ausstellung sehen kann, zu Recht. Das Deutsche Architekturmuseum (DAM) in Frankfurt/M. stellte die Exponate, die Auskunft über vier der wichtigsten Moscheebauten Sinans geben, zur Verfügung. Wolfgang Voigt, Vizedirektor des DAM bezeichnete diese Präsentation dann auch als beispielgebend, weil die italienischen Professoren Augusto Romano Burelli und Paola Gennaros, die über viele Jahre hinweg sich mit den Bauten Sinans beschäftigt haben und auf deren Zeichnungen die Ausstellung basiert, verdienstvoll die „Loslösung von der seit dem 19. Jahrhundert üblichen abendländisch-eurozentristischen Sehweise“ gelungen sei.

 

Die farbigen und unterschiedlichen sowie großformatigen Zeichnungen filtern das architektonische Destillat des islamischen Baukünstlers und weisen deutlich nach, dass Sinan keine Kopien der byzantinischen Architektur herstellte, vielmehr verfeinerte er diese. Ihm gelang es, jene Fehler zu vermeiden, die noch heute an der Hagia Sophia evident sind: klobige Stützkörper, verbaute Fassaden, um einen (erneuten) Zusammensturz der großen Kuppel zu vermeiden. Mehr noch schaffte es Mirmar Sinan, eine unglaubliche bauästhetische Harmonie zu verwirklichen, indem er die Verteilung der Lasten verschleierte. Kuppel auf Rechteck - Kreis auf Quadratur gehörten zu den schwierigsten Aufgaben die es damals in der Architektur und dem Ingenieurwesen gab. Seine Bauwerke sowie deren architektonische Details enthalten immer wieder Paradoxien, Überschreitungen klassischer Kodices und wirken als ob sie sich gegen jedwede euklidische Geometrieauffassung behaupten könnten. Ganz deutlich zu sehen ist dies bei seinem Meisterwerk, der „Selimiye-Moschee“ in Edirne, der ehemaligen Hauptstadt des Osmanischen Reichs, dicht an der griechischen Grenze gelegen. Die mächtige und von vier Minaretten umgebene Moschee ist der Höhepunkt im Schaffen: das Testament Sinans.
 

Die Quadratur des Kreises: Moscheen – traditionell und modernWie ein Kontrapunkt dazu steht die zweite Ausstellung „Moscheen in Deutschland“. Zwar bildet sie einem inhaltlichen Zusammenhang, letztendlich greift sie aber die kontrovers geführten Diskussionen in Deutschland auf: Dürfen Moscheen gebaut werden? Und die Antwort der moslemischen Bevölkerung folgt postwendend: „Wir bauen, weil wir hier leben wollen!“.

Aber die Fragen gehen weiter und wollen diskutiert werden: Wie darf eine Moschee aussehen, wo darf sie gebaut werden, wie hoch dürfen die Minarette sein, Kuppel ja oder nein?

Der Architekturfotograf Wilfried Dechau reist seit Mai 2008 durch die Republik und fotografierte bislang acht Moscheen, Innenräume, Besucher, Imame und Betende. Mittlerweile gibt es rund 2.600 Moscheen in Deutschland von äußerst unterschiedlicher Architektur. Den exemplarisch acht islamischen Gebäuden sieht man teilweise gar nicht an, dass sie Häuser des Gebetes und des religiösen Studiums sind - alte Fabrikbauten oder umfunktionierte Gewerbeetagen, die dem Charme einer ungenießbaren Vorstadtarchitektur genügen (Stuttgart, Karlsruhe). Wie selbstbewusst aber auch einige Moscheen dem mitteleuropäischen Kulturkreis entgegentrotzen zeigt sich in Mannheim oder Pforzheim. Dechau bezeichnet diesen Architekturstil als „Heimweh-Moscheen“ und plädiert für die Erfindung einer neuartigen mitteleuropäischen Moscheeform mit neuem Ausdruck und selbstredend nicht minder religiös, denn nur so könne etwas dagegen getan werden, dass weitere Ab- und Ausgrenzungen entstehen und keine Parallelgesellschaft gefördert wird. So verweist der Fotograf auch auf eine fehlende feste Bezeichnung im Islam, wie eine Moschee auszusehen habe. Lediglich die Ausrichtung nach Mekka und die Welt der Ornamentik durch das Abbildungsverbot sind fixe Vorgaben. Weder Kuppel, noch Minarett seien Vorschriften. Und auch dafür, wie diese gelungene neue Moscheenarchitektur aussehen kann, findet er Beispiele: Wolfsburg und die neue Moschee in Penzberg in Bayern. Der Baukörper ist sensibel und unaufdringlich. Auf eine Kuppel hat der Bauherr und Architekt verzichtet und das Minarett besteht aus silberfarbenem Text, wahrscheinlich Koransuren.


Die Ausstellung ist noch bis zum 23. August zu sehen.
Details unter: Event


Zu beiden Ausstellungen ist jeweils ein Katalog erschienen:
Die Moschee von Sinan – Augusto Romano Burelli und Paola Sonia Gennaro, Hrsg. Wolfgang Voigt, Ernst Wasmuth Verlag, Tübingen/Berlin 2008
Moscheen, in Deutschland, fotografiert von Wilfried Dechau, Ernst Wasmuth Verlag, Tübingen/Berlin 2009

alt

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.