Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg-Mannheimer-Stiftung vergibt 105.000 Euro für Theaterprojekte

Drucken
Dienstag, den 17. November 2009 um 10:07 Uhr
Am 12. November 2009 überreichte die Hamburg-Mannheimer-Stiftung: Jugend & Zukunft insgesamt 105.000 Euro Fördergelder an theaterpädagogische Projekte. Unter dem Motto "Theater bewegt" bewarben sich 246 Initiativen aus ganz Deutschland für den Nationalen Förderpreis 2009. Zwölf davon nominierte die Fachjury für die renommierte Auszeichnung, welche bereits im vierten Jahr verliehen wird. Übergeben wurden die Auszeichnungen bei einer feierlichen Preisverleihung in Hamburg von Schirmherr John Neumeier, Hamburgs Ballett-Intendant.

Platz Eins ging an das Hamburger Projekt "plattform-Festival 2010 - Thema Krise" vom Ernst Deutsch Theater: 25.000 Euro erhielt das "Jugendfestival" für seine Aktivitäten in der Spielzeit 09/10. Die Initiative "Backstage Mobil: Himmlische Plätze" vom Deutschen Schauspielhaus, Hamburg, errang den zweiten Platz und wird mit 20.000 Euro gefördert. Auf Platz Drei, dotiert mit 15.000 Euro, landete "chance dance" aus Düsseldorf vom tanzhaus nrw. Weitere neun Projekte zeichnete die Jury mit einem Anerkennungspreis von je 5.000 Euro aus.

Je 5.000 Euro erhielten:
  • "Biografisches Theater" der Anna-Siemsen-Hauptschule Berlin-Neukölln
  • "Promille Ambulanz - die Alco Pop Show" vom Gangway e.V. aus Berlin
  • "Eisenhans", ein Kooperationsprojekt des Elternvereins "Leben mit Behinderung" und des Thalia Theaters aus Hamburg
  • "freijungundwild" vom Kammerclub-Freundeskreis Schauspiel e.V. aus Magdeburg
  • "SPURWECHSEL" vom Münsteraner Verein Jugendtheater Werkstatt "Forum Theater" vom CREARtiv e.V. aus Kiel
  • "17 1/2 Minuten Kalte Wut" des Vereins Wilde Bühne aus Bremen
  • "TAKE OFF - Startbahn ins kreative Berufsleben" vom Kontrapunkt e.V.aus München
  • "Sternzeit F:A:S", eine Kinderoper des Caritasverbandes für das Erzbistum Berlin e.V.

1. Preis: "plattform-Festival 2010 - Thema Krise" des Ernst Deutsch Theaters findet im Rahmen eines jährlich stattfindenden Jugendfestivals statt. Jedes Jahr steht ein anderes gesellschaftspolitisches Thema im Mittelpunkt. In der Spielzeit 09/10 lautet dieses "Krise". Das Projekt richtet sich vor allem an Jugendliche mit bildungsferner Herkunft, um ihnen einen Zugang zu kulturellen Aktivitäten zu ermöglichen. Die Teilnehmer stammen aus allen Schulformen. Die Jugendlichen bauen dabei vorhandene Vorurteile ab und stärken ihr Selbstvertrauen. Durch die Wahl aktueller Themen ermutigt der Träger die Teilnehmer außerdem, am gesellschaftlichen Diskurs aktiv teilzunehmen.

2. Preis: Das Projekt "Backstage Mobil: Himmlische Plätze" vom Deutschen Schauspielhaus richtet sich an 8- bis 18-Jährige aus Hamburg-Wilhelmsburg. Die Teilnehmer sollen den Stadtteil künstlerisch "besetzen". Die Aufführungen finden ausschließlich an verwaisten Plätzen wie Parkhäusern oder leerstehenden Läden statt. Auf diese Weise wird die Hemmschwelle zum Theater abgebaut, die Orte werden neu belebt. Das gemeinsame Spiel stärkt das Selbstbewusstsein der Teilnehmer.

3. Preis: "chance dance" vom tanzhaus nrw in Düsseldorf verfolgt zwei Ansätze: Zum einen künstlerisch-tänzerisches Körper- und Tanztraining, das Durchhaltevermögen, Verantwortung und Respekt Mitmenschen gegenüber schult. Zum anderen bietet das Projekt Bewerbungstraining und Betriebspraktika als berufsvorbereitende Maßnahmen.

Zur Jury 2009 zählten renommierte Kulturschaffende sowie Vertreter aus Medien, Politik und Wissenschaft. Hierzu gehörten neben der Vorsitzenden Prof. Dr. Karin von Welck (Hamburgs Kultursenatorin) unter anderem Prof. Elmar Lampson (Präsident der Hochschule für Musik und Theater, Hamburg), Prof. Dr. Hermann Rauhe (Ehrenpräsident der Hochschule für Musik und Theater, Hamburg), die Schauspielerinnen Daniela Ziegler, Wiebke Puls und Marlen Diekhoff sowie Jane Comerford (Sängerin und Dozentin für Popmusik an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater).

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg-Mannheimer-Stiftung vergibt 105.000 E...

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.