Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Der mit 5.000,- € dotierte Marburger Kamerapreis 2010 geht an den 1934 in Osnabrück geborenen Jost Vacano – einen einzigartigen, weltweit agierenden Kameramann. Vacano arbeitet seit Mitte der 60er Jahre mit Regisseuren wie Peter Schamoni, Volker Schlöndorff, Wolfgang Petersen und Paul Verhoeven.

Unvergessen sind seine Bilder, die er für den Welterfolg DAS BOOT fotografierte, und mit denen er die unerträgliche Anspannung des U-Boot-Krieges sowie die Verlorenheit in der Tiefsee einfing. Bereits mit seinem ersten Kinospielfilm SCHONZEIT FÜR FÜCHSE fiel Jost Vaca-no auf. Es folgten u. a. DIE VERLORENE EHRE DER KATHARINA BLUM, LIEB VATER-LAND MAGST RUHIG SEIN, DIE UNENDLICHE GESCHICHTE sowie Hollywood-Produktionen wie ROBOCOP und HOLLOW MAN.

Jost Vacano gehört „zu den wenigen deutschen Kameraleuten der Gegenwart, die internationale Bedeutung erlangt haben“. Mit ihm wird ein „herausragender und weltweit anerkannter Kameramann“ geehrt, so Jurymitglied und Initiator des Marburger Kamerapreises, Prof. Dr. Karl Prümm. Der von der Universitätsstadt Marburg und der Philipps-Universität Marburg verliehene Marburger Kamerapreis wird 2010 zum zehnten Mal verliehen.

Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt: „Die Bildarbeit von Jost Vacano wird von klaren und prägnanten Grundüberzeugungen geleitet. Er ist sich der Tatsache bewusst, dass die Kamera die Blickposition des Zuschauers einnimmt und leitet daraus eine besondere Verantwortung ab. Die Kamera garantiert sowohl die Lesbarkeit der Bilder wie auch das Verstehen der Geschichte, der Figuren und der Situationen. Bildgestaltung muss daher stets vom Blickwinkel des Zuschauers ausgehen und auf ihn bezogen sein. (...) In der Tradition so großer Kameraleute wie Karl Freund und Gregg Toland gab er sich mit den standardisierten Gerätschaften und Optiken nicht zufrieden, sondern wurde zum Erfinder neuer Aufnahmesysteme und damit neuer Ausdrucksmöglichkeiten des Bildes. (...) Jost Vacano ist ein selbstbewusster und streitbarer Kameramann, der für seine Bildideen kämpft und sich mit seinen Regisseuren kreativ auseinandersetzt.“
Der Preis wird im Rahmen der 12. Marburger Kameragespräche am 13. März 2010 ab 20.00 Uhr in der Alten Aula der Philipps-Universität Marburg an Jost Vacano überreicht.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Das Leben eines der eigenwilligsten Maler des 20. Jahrhunderts schildert Eberhard Schmidt in einer guten Biographie. Franz Radziwill (1895-1983) war als junger...

„Für mich fühlt sich Home wie die Fortsetzung desselben Buchs an... Es war gewissermaßen der Anfang, das klangliche Vorwort für die eigentliche Geschichte. Und...

„Mi casa tu casa“ lautet der Titel vom soeben erschienenen Buch von Franz Maciejewski über das Leben, Wirken und die Liebe zur Kunst des Berliner Galeristen Folker...

Ein Musiker findet zu sich selbst. Auch so hätte eine mögliche poetische Überschrift zu diesem Artikel lauten können. Pascal Schumacher, luxemburgischer...

Nachdem aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sämtlichen Kirchen geschlossen hatten, dürfen die Gotteshäuser nun wieder öffnen. Gläubige haben somit die...

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.