Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Ende der Kunstfilmbiennale 2009 in Köln

Drucken
Freitag, den 06. November 2009 um 10:41 Uhr
Mit der Verleihung der beiden mit jeweils 15.000 Euro dotierten Hauptpreise an den Kurzfilm EVOLUTIONS des finnischen Künstlers Jani Ruscica sowie an WOLFY, den Kinoerstling des russischen Dramatikers Vasilij Sigarev, endete am Sonntagabend die Kölner KunstFilmBiennale 2009. WOLFY ist laut Jurybegründung „eine bedrückend intensive Schilderung einer verlorenen Kindheit in der russischen Provinz, die von extremer Einsamkeit und Brutalität geprägt ist.“ In EVOLUTIONS „verbinden sich Unendlichkeit und persönliche Lebenszeit in anrührenden, individuellen Versuchen Jugendlicher, die Evolution zu erklären.“

Insgesamt wurden in Köln und Bonn 160 Filme gezeigt, davon knapp 50 im Internationalen Wettbewerb. Eine lobende Erwähnung sprach die Jury dem Spielfilm HADEWIJCH des Franzosen Bruno Dumont aus, der Preis des Verbandes der deutschen Filmkritik ging an den in Belgien lebenden amerikanischen Künstler Adam Leech für SPEECH BUBBLE.

Im Nachwuchswettbewerb um den BILD-KUNST Förderpreis für experimentellen Film wurde die in Köln studierende Jana Debus für GREGOR ALEXIS, „ein behutsames persönliches Portrait zwischen Distanz und Melancholie“ ihres an Schizophrenie erkrankten Bruders mit dem ersten Preis in Höhe von 12.500 Euro ausgezeichnet. Die weiteren dotierten Preise gingen an Marc Thümmler für RADFAHRER und an Mirko Martin für NOIR.

Die beiden erstmals vergebenen Publikumspreise für lange und kurze Filme des Internationalen Wettbewerbs erhielten LEBANON des israelischen Regisseurs Samuel Maoz und der Kurzspielfilm LOVE YOU MORE der Londoner Künstlerin Sam Taylor-Wood.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Ende der Kunstfilmbiennale 2009 in Köln

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.