Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Der Konzertsaal der UdK Berlin leuchtet wieder in seinem ursprünglichen Blau

Drucken
Donnerstag, den 05. November 2009 um 11:55 Uhr
Nach dem Abschluss des ersten Bauabschnitts der umfangreichen Sanierungsarbeiten zeigt der Konzertsaal der UdK Berlin wieder das vom Architekten entworfene Bild. Das gewohnte Olivgelb des Innenraums ist verschwunden, stattdessen sind die Wände nun in Blau gehalten, so wie es der Architekt Paul Baumgarten in dem 1954 eröffnetem Gebäude vorgesehen hatte.

Bereits im Jahre 2004 wurde das Foyer saniert. Die jetzigen Arbeiten betrafen gestalterische Aspekte des Innenraums wie Wände, Boden und Bestuhlung. Im Vorfeld wurde von einer Restauratorin unter den vielen Farbschichten der vergangenen Jahrzehnte das nun verwendete Blau gefunden. In Absprache mit der Denkmalschutzbehörde wurde beschlossen, dem Saal sein ursprüngliches Aussehen wiederzugeben. Auch die Bestuhlung wurde erneuert - ko-finanziert wurde dies aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie.

Im kommenden Jahr wird der Konzertsaal an der Hardenbergstraße dann aus Mitteln des Konjunkturpakets II mit einer zeitgemäßen Medientechnik, neuer Bühne sowie modernisierter Haustechnik ausgestattet. Die Verbesserung der Raumakustik bildet dabei das Herzstück der Planungen.

Mit seinem transparenten Foyer und seiner spröden Klarheit gilt es als herausragendes Zeugnis der Berliner Baukultur der Fünfziger Jahre. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten (voraussichtlich im Oktober 2010) erstrahlt ein Glanzstück des Berliner Kulturlebens in neuer Frische. Seit 1995 steht der Konzertsaal der UdK Berlin unter Denkmalschutz.

Das "Konzert für die Nationen" – der traditionell feierliche Höhepunkt des Musikjahres an der UdK Berlin – bietet am 27. November 2009 der Öffentlichkeit die Möglichkeit, den restaurierten Saal zu erleben. In diesem Jahr steht das Konzert unter der Schirmherrschaft des Botschafters von Ecuador, dessen Land 2009 das 200. Jubiläum der Ausrufung seiner Unabhängigkeit feiert.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Der Konzertsaal der UdK Berlin leuchtet wiede...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.