Neue Kommentare

Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

WDR Jazzpreis 2009 verliehen

Drucken
Montag, den 02. November 2009 um 10:09 Uhr
WDR-Hörfunkdirektor Wolfgang Schmitz überreichte am Freitagabend (30.10.) im ausverkauften großen Sendesaal des Kölner Funkhauses am Wallrafplatz den WDR Jazzpreis 2009 in vier Kategorien. Ausgezeichnet wurden: die Rhythmusgruppe des Kontrabassisten Robert Landfermann und des Schlagzeugers Jonas Burgwinkel (Kategorie „Jazz-Improvisation“, Preisgeld 10.000 Euro), Steffen Schorn (Foto; Kategorie „Jazz Komposition“, Preisgeld 10.000 Euro), die Big Band der Musik- und Kunstschule Bielefeld (Kategorie „Jazz Nachwuchs“, Preisgeld 5.000 Euro) und Michael Naura (Ehrenpreis 2009 für „Radiojournalismus im Jazz“, Preisgeld 5.000 Euro). Der vom Kulturradio WDR 3 getragene Preis ist mit insgesamt 30.000 Euro dotiert und wurde zum sechsten Mal vergeben.

„Der WDR Jazzpreis spiegelt die Kunst der improvisierenden Musikerinnen und Musiker unserer Region wider“, sagte WDR-Hörfunkdirektor Wolfgang Schmitz. Der Preis präsentiere Jazz-Improvisatoren und Jazz-Komponisten von Format und binde auch junge Menschen an den Jazz. Schmitz hob vor allem das Engagement der Big Band der Bielefelder Musikschule, die mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet wurde, hervor: „Die dortige Förderung des musikalischen Nachwuchses möchte ich besonders würdigen, denn es ist nicht selbstverständlich, dass junge Menschen zur Jazzmusik hingeführt werden.“ Die Preisverleihung fand im Rahmen eines WDR 3 Preisträgerkonzerts mit der WDR Big Band Köln statt. Durch den Abend führte Moderator Roger Willemsen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > WDR Jazzpreis 2009 verliehen

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.