Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Diskussion um mögliche Kulturetatkürzungen in Hamburg

Drucken
Sonntag, den 01. November 2009 um 18:31 Uhr
Publikum und Kulturschaffende in Hamburg sind entsetzt: Die vom Senat geplanten Kürzungen im Kulturhaushalt gefährden den gewachsenen kulturellen Grundkonsens zwischen den Bürgern und ihrer Stadt. Die Freie und Hansestadt Hamburg konnte bisher stolz darauf sein, über dieses entspannte gesellschaftliche Miteinander zu verfügen.
Zur jüngsten Entwicklung: Im April 2008 hat die neue Regierungskoalition in Hamburg ihren Koalitionsvertrag formuliert, der zugleich auch das Regierungsprogramm sein sollte. Dabei wurde auch für den Bereich der Kultur der Aufbruch verkündet: Alles sollte neuer, größer, besser werden. Hamburg müsse sich „als eine kreative Stadt auf neue Felder in Wissenschaft, Kultur und Kreativwirtschaft“ begeben und die Kulturförderung müsse „als nachhaltige Investition in die Zukunft unserer Stadt“ verstanden werden: Natürlich „als wichtiges Zeichen für die Bedeutung der Kultur in und für Hamburg“ mit der Elbphilharmonie! Heute müssen wir uns getäuscht fühlen, weil wir feststellen, dass zwar der Bau der Elbphilharmonie voranschreitet; dass aber „die Bedeutung der Kultur in und für Hamburg“ in ihrer Gesamtheit offenbar in Vergessenheit geraten ist oder einfach missachtet wird. Der „Aufbruch“ erweist sich also als Mogelpackung: Um sogar 5% soll die staatliche Förderung der Kultur gekürzt werden! Die gravierenden Folgen eines solchen brutalen Eingriffs sind inzwischen in der Öffentlichkeit hinreichend dargestellt und diskutiert worden: Wenn nicht etwa eine ganze Einrichtung weggestrichen wird, um die Einsparquote zu erfüllen, werden diese Folgen von allgemeinen Qualitätseinbußen bis hin zur Existenzbedrohung kleinerer Initiativen reichen. Nur ein Böswilliger wird sie vertreten können, der seiner Stadt im inneren Gefüge und im äußeren Ansehen schaden will.
Das Kulturforum Hamburg fordert daher den Senat auf, das Kürzungsverfahren an sich zu ziehen und zu beenden, weil es nicht in seinem Sinne sein kann, das kulturelle Klima unserer Stadt in Frage zu stellen. Es geht hier nicht um die Belange eines einzelnen Ressorts, sondern um das Selbstverständnis unseres Gemeinwesens.

Presseerklärung des "Kulturforums Hamburg e.V."
Ansprechpartner: Claudia Postel, Tel.: 0163-670 39 43, Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Diskussion um mögliche Kulturetatkürzungen ...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.