Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Künstler-Stipendium 2009 im KIT - Kunst im Tunnel verliehen

Drucken
Mittwoch, den 28. Oktober 2009 um 09:51 Uhr
In einer gemeinsamen Sitzung am 26. Oktober 2009 hat eine Fachjury die zweite Stipendiatin des RölfsPartner Künstler-Stipendiums für 2009 bestimmt. Das mit jeweils 4.000 Euro dotierte Stipendium wird dreimal jährlich im Rahmen der Ausstellungen im KIT - Kunst im Tunnel an einen der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler vergeben.

Ins Leben gerufen wurde das Künstler-Stipendium von der RölfsPartner Gruppe, die als eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland mit dieser Förderung die Arbeit junger Künstlerinnen und Künstler unterstützt.

Das Stipendium richtet sich an junge Künstlerinnen und Künstler, die an der Kunstakademie Düsseldorf oder einer anderen Kunsthochschule studiert haben und deren Abschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. "Wir fördern bewusst junge Künstlerinnen und Künstler mit zukunftsweisenden kreativen Ideen statt etablierter Museen", so Rüdiger Reinke, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der RölfsPartner Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
"Das passt besser zur Kultur von RölfsPartner. Wir freuen uns, dass das KIT - Kunst im Tunnel in Düsseldorf eine ideale Plattform dazu bietet."

Im Rahmen der aktuellen Ausstellung "Along the Rhine - Köln/Düsseldorf" wurde nun die Künstlerin Noa Gur ausgezeichnet.

Noa Gur, 1980 in Tel Aviv, Israel, geboren, studiert als Postgraduierte an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Ihr Video-Werk "Staircase Flesh" überzeugte die Jury durch seine bildhafte und inhaltliche Dichte. Die Künstlerin projiziert abstrakte, gegenständliche und performative Film-Sequenzen, die sich gegenseitig überlagern, auf den Boden des KIT und bricht dabei mit einer dreidimensional wirkenden Wasserpfütze in die architektonische Geschlossenheit des Betonraumes ein. Gleichzeitig knüpft sie an berühmte Auseinandersetzungen in der Kunstgeschichte an. Dies reicht von Eadweard Muybridges "The Human Figure in Motion" über Marcel Duchamps "Nu Descendant un Escalier No.2" bis zu Gerhard Richters "Akt, eine Treppe hinab steigend". Weiteres Assoziationspotential bieten der Titel und die Entstehungsorte des Werkes.

Der vom Kulturdezernenten der Landeshauptstadt Düsseldorf sowie einem Vertreter der RölfsPartner-Gruppe ernannten Jury gehören an:

Georg Elben (Leiter Videonale Bonn), Dr. Ulrike Groos (Direktorin Kunsthalle Düsseldorf), Dr. Vanessa Joan Müller (Direktorin Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen) in Vertretung für Angela Spielberg-Mesmann (RölfsPartner) und Gertrud Peters (Projektleiterin KIT - Kunst im Tunnel)

Die feierliche Verleihung der Stipendien für das Jahr 2009 erfolgt im Februar 2010.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Künstler-Stipendium 2009 im KIT - Kunst im T...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.