Neue Kommentare

rene füsli zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: vergleiche fördern bewusstsein und wahrnehmung. ...
Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...
Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

"Wir sind München"

Drucken
Dienstag, den 27. Oktober 2009 um 19:09 Uhr
Die Misere und der Mangel an Räumen für Künstler ist ein Problem aller großen Metroplen in Deutschland. In Hamburg steht das Gängeviertel dafür, in Berlin gleich mehrere Quartiere und die "Kunstprozession" sowie in München die Praterinsel.


Flatz wird im November für seine Kunst ins Gefängnis gehen - seine Künstlerfreunde und Sympathisanten verabschieden ihn mit einer Überraschungsparty die am Freitag, 30.10. um 19 Uhr bei ihm im Praterinsel-Innenhof statt findet. Dabei wird die seit längerem leerstehende Praterinsel - u.a. Künstlerateliers und Ausstellungsflächen künstlerisch und musikalisch besetzt, um sie zumindest vorübergehen vom Nicht-Ort zum Ort zu machen. Ein paar hundert Münchner Künstler tun sich dafür zusammen. Dazu sind Medienvertreter, heimische Künstler und Sympathisanten eingeladen.
Freitag, den 30. Oktober ab 19 Uhr im Innenhof der Praterinsel bei Flatz
 
Programm u.a.: 
- Die Express Brass Band begleitet einen Trauermarsch für die Münchner Off-Kunstszene.
- Licht- und Videoinstallationen, sowie ein Videotheaterstück zur Situation der Münchner Künstler.

Eine entsprechende künstlerische Aktion wird zwei Wochen später auch in Berlin (Karneval der Galerien, von dortigen Kunstschaffenden getragen) stattfinden.

Der Aufruf der Münchner Künstler lautet:

WIR SIND MÜNCHEN…

° und besetzen die Praterinsel für einen Abend wieder künstlerisch

° und fordern damit die Stadt auf , nicht tatenlos zuzuschauen, wie die von ihr festgeschriebene „kulturelle Nutzung“ der Praterinsel von Privatinvestoren weiter ausgehöhlt wird. So steht unter anderem das sogenannte Künstlerhaus auf der Praterinsel, in dem einst Dutzende Münchner Künstler Ateliers unterhielten, seit drei Jahren leer. 2006 wurden die Künstler unter dem Vorwand einer „Renovierung“ entmietet, seitdem dient das Haus den neuen Eigentümern offensichtlich als reines Spekulationsobjekt.

° weil wir verhindern möchten, dass dieser Ort zu einem Nichtort verkommt, die Praterinsel zur „PRADA“ Insel wird als kulturfreie Verlängerung der Maximilianstraße.

° weil die Praterinsel allen Münchner Bürgern etwa im Rahmen einer Nutzung als städtische Kommunikationsplattform mit sozialem und kulturellem Hintergrund offen stehen sollte. Dieser schöne und zentrale Ort in München darf nicht einer privaten und geschlossenen Gesellschaft vorbehalten werden.

° weil München eine sehr schöne Museumsinsel hat, die sich kosmopolitisch sehen lassen kann, die Stadt aber ihren eigenen Künstler kaum einen erschwinglichen Platz zum Arbeiten, Ausstellen, Kommunizieren bietet.

° damit die Insel im Rahmen einer Luxussanierung nicht in Zukunft ein anonymer Ort für einkommensstarke Bevölkerungsgruppen wird, sich hier wiederholt, was gerade auch in anderen zentralen Vierteln Münchens passiert: Die Verdrängung einer heterogenen Bevölkerung an die Ränder – und die Umwandlung des Stadtzentrums zu toten Rendite-Objekten, die bestenfalls als kommerzielle Projektionsfläche dienen.

° und erinnern daran, dass sich die Bedingungen für Künstler in München zunehmend verschlechtern, von Künstlern bespielte Orte (u.a. die Domagkateliers, die Praterinsel, die Blumenstraßen-Ateliers, und selbst die White Box ist gefährdet) verschwinden, immer weniger Raum für die Kunstproduktion und das Kreativsein bleibt, da das materielle Überleben in München den Künstlern einen Großteil ihrer Energie abverlangt.

° möchten auf der Praterinsel deshalb einen Umtrunk zur Wiederbelebung gefährdeter Kunst-Orte abhalten, um die Lücke wenigstens für einen Moment (mit Kunst und Musik) zu füllen.

Quelle: "Wir sind München"

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > "Wir sind München"

Mehr auf KulturPort.De

Axel Simon: Eisenblut
 Axel Simon: Eisenblut



Das alles für was?
„Eisenblut“ ist der erste Band einer Reihe, in der Gabriel Landow, gefallener Sohn einer ostpreußischen Getreidejunker-Dynastie, als Er [ ... ]



The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.