Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Martin Wright ist neuer Chordirektor der Berliner Staatsoper

Drucken
Montag, den 09. Dezember 2013 um 12:00 Uhr
Der neue Chordirektor der Staatsoper Unter den Linden heißt Martin Wright. Er hat die Leitung des Staatsopernchores mit Beginn der laufenden Spielzeit von seinem Vorgänger Eberhard Friedrich übernommen. Gleich mit seiner ersten Premiere, der Neuproduktion von Giuseppe Verdis Il Trovatore an der Seite von u.a. Daniel Barenboim, Anna Netrebko und Plácido Domingo, erntete Wright viel Beifall von Publikum und Presse. Daniel Barenboim: »Ich bin sehr glücklich, daß wir in Martin Wright einen wunder­­baren neuen Chordirektor haben, der auch Sänger war. Ich freue mich auf eine enge Zusammen­arbeit sowohl im Konzert wie in der Oper«. Intendant Jürgen Flimm: »Ich freue mich sehr, dass Martin Wright auf Anhieb mit dem wunderbaren Staatsopernchor so harmo­nisiert«.
 
Martin Wright, 1955 in Murtaugh, Idaho, geboren, ist ein seit mehr als 40 Jahren erfolgreicher Dirigent, Chorleiter, Begleiter und Sänger. Sein Repertoire umfasst mehr als 120 Opern und 130 Oratorien und Symphonien. Zuletzt war er von 2006 bis 2012 Chordirektor der Neder­landse Opera. Unter seiner Leitung wurde der Chor für zahlreiche Produktionen gefeiert, darunter Tannhäuser, Doctor Atomic, Boris Godunow, La juive, Castor et Pollux, Les Troyens, Parsifal, Turandot sowie die preisgekrönten Produktionen Saint François d’Assise und Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch. 2011 war er als gastierender Chor­direktor für Eugen Onegin beim Chor des Bayerischen Rund­funks und begann sein ein­jähriges Engagement als Gastdirigent des Chores des Opern­haus Shanghai. 2013 studierte er mit den Chören des BR/WDR und NDR Der fliegende Holländer mit großem Erfolg ein.
 
Nach Il Trovatore sind Martin Wrights nächste Choreinstudierungen an der Staatsoper im Schiller Theater: Der Fliegende Holländer und La Bohème sowie mit Pablo Heras-Casado die Konzerte zum Jahres­wechsel mit Beethovens 9. Sinfonie. Seine nächste Premiere ist Richard Wagners Tannhäuser mit Daniel Barenboim und Sasha Waltz im April 2014.

Quelle: Staatsoper im Schiller Theater

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Martin Wright ist neuer Chordirektor der Berl...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.