Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

dan pearlman und Berlin 21 entwickeln Ideen mit Studenten für alte Lokhalle

Drucken
Mittwoch, den 14. Oktober 2009 um 09:16 Uhr
Wo früher defekte Wagen der Reichsbahn repariert wurden, soll in Zukunft ein Ort der Begegnung werden. So schlagen es Studenten und Jungdesigner unter Betreuung der Agentur dan pearlman Markenarchitektur vor. Eine Mehrzweckhalle für Konzerte, Kongresse, Messen und Lesungen, die sich mit dem Thema Natur, Nachhaltigkeit und Mobilität auseinandersetzen. Die so genannte Lokhalle befindet sich inmitten eines Naturschutzgebietes, dem Natur-Park Schöneberger Südgelände.

Anlass für diese Ideen war der dreitägige Jugendkongress „Zukunft lo(c)kt“, der vom Verein Berlin 21 e.V. im August 2009 auf dem Gelände initiiert wurde. In zahlreichen Workshops, Denklaboren und Konzerten setzten sich junge Berliner zwischen 17 und 27 Jahren mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinander.

Tragendes Element der studentischen Arbeit ist eine schwebende Konstruktion: Höhenverstellbare Lichtschirme können als atmosphärische Lichtinstallation genutzt werden und sich bei Bedarf in Raumteiler für Workshops verwandeln.
„Wir haben uns inspirieren lassen von dem Treiben in Hauptbahnhöfen“, sagt Art Directorin Jennifer Kyselka (25), die momentan ihr Diplom an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin vorbereitet „durch die Dynamik an Bahnhöfen fühlt man sich schnell orientierungslos und unverbindlich, das haben wir in unseren Entwürfen in Flexibilität übersetzt.“ „Wir finden die Ideen sehr spannend.“ sagt Rita Suhrhoff von der Betreibergesellschaft Grün Berlin.

15 Jungdesigner im Alter zwischen 20 und 30 Jahren haben sich im Sommer 2009 in einem dreimonatigen Projekt mit einer denkmalgeschützten Lokomotivhalle im Schöneberger Südgelände befasst. Betreut wurde das Projekt von Berlin 21, die sich als Berater Architekt Prime Lee von dan pearlman Markenarchitektur hinzugezogen hat. Die Aufgabe war, ein Raumkonzept für den Kongress zu formulieren.

Team
Art Directoren: Jennifer Kyselka (Grafikstudentin HTW Berlin), Danny Krebs (Grafiker)
Künstlerische Beraterin: Ursula Maria Pfund
Technische Leitung: Thomas Fritsch (Kunsthochschule Weißensee)
Anisa Asouz (HFT Stuttgart), Anita Meier (HTW Berlin), Anke Gänz (TU Berlin), Antje Schroeter (HTW Berlin), Christina Wildgrube (HTW), Daniela Muschter (E Blo Kend), Jasmin Wenzel (IMK Berlin), Julia Hüller (UMC Potsdam), Robert Brock (Mediendesigner, Bauhaus Weimar), Sahar Moghimi (Architektin aus Teheran), Stefanie Klenke (IMK Berlin), Vanessa Ewert (Produktdesignerin, Düsseldorf)

Berlin 21 e.V.
Der Verein Berlin 21 e.V. bildet die Schnittstelle zwischen der Berliner Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft im Bereich Nachhaltigkeit. Mit innovativen Projekten fördert der Verein die nachhaltige Entwicklung der Hauptstadtregion und treibt die Umsetzung der Lokalen Agenda 21 in Berlin und Umland voran.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > dan pearlman und Berlin 21 entwickeln Ideen m...

Mehr auf KulturPort.De

Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.