Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Sammlung der Kunsthalle Emden: zwei Jawlensky-Gemälde wahrscheinlich nicht echt

Drucken
Montag, den 09. Dezember 2013 um 14:30 Uhr
Eine von der Kunsthalle Emden beauftragte kunsttechnologische Untersuchung ergab jetzt, dass zwei Werke aus der Sammlung des Museums nicht länger dem Maler Alexej von Jawlensky zugeschrieben werden können. Im Zuge der Vorbereitungen zur Ausstellung „Horizont Jawlensky“ (21.06.-19.10.2014) zum 150. Geburtstag des bekannten Künstlers hatte die Kunsthalle diese beiden Gemälde durch Mitarbeiter des wissenschaftlichen Beirats der Alexej von Jawlensky-Archiv S.A. untersuchen lassen.

Anlass dazu hatte eine Anfrage von Angelica Jawlensky Bianconi vom Alexej von Jawlensky-Archiv, Locarno (CH) gegeben. Sie informierte das Haus über Zweifel an der Echtheit der Werke „Manola mit violettem Schleier“ (CR 507) und „Landschaft Oberstdorf“ (CR 543). Beide Gemälde sind im Catalogue Raisonné (Bestandskatalog) des Künstlers verzeichnet, der von der Jawlensky-Stiftung geführt wird.

Der Bericht liegt der Kunsthalle nun vor. Darin heißt es: „Beiden Arbeiten muss die Urheberschaft Alexej von Jawlenskys abgesprochen werden aufgrund kunstwissenschaftlich-stilistischer, kunsttechnologischer (mal- und materialspezifischer) und provenienz-relevanter Kriterien. Nach derzeitigem Erkenntnisstand handelt es sich um anonyme Arbeiten.“

„Wir halten es für wichtig, dieses Ergebnis der Öffentlichkeit mitzuteilen“, sagt Direktor Dr. Frank Schmidt. Gerade in der letzten Zeit wurden mehrere internationale Kunstskandale aufgedeckt, die auch bekannte Experten und große Sammlungen betrafen. „Kunstfreunde und Besucher müssen darauf vertrauen können, dass Museen mit dieser Problematik besonders verantwortungsvoll und transparent umgehen.“
Die beiden Werke wurden in den 70er Jahren von Henri Nannen, dem Gründer der Kunsthalle, im renommierten Kunsthandel erworben und gingen später in die Sammlung des Museums ein. Bedenken an der Echtheit von Werken des Künstlers hat es in der Vergangenheit immer wieder gegeben. Direktor Dr. Schmidt schreibt es den heute möglichen Prüfungsmethoden zu, dass diese Fragen nun neu aufgeworfen und geklärt werden.

Im Umfeld der Künstlergruppe „Der Blaue Reiter“ zählt Jawlensky zu einem der wesentlichen Protagonisten der Klassischen Moderne. Die Preise für Werke des populären Künstlers erreichen inzwischen hohe sechs- bis siebenstellige Summen. Nicht zuletzt deswegen gehört er zu den bei Fälschern besonders beliebten Künstlern. Das Jawlensky-Archiv in Locarno hat eine Material-Datenbank angelegt. Die Referenzdaten ermöglichen es nun, durch naturwissenschaftliche Materialprüfung der Echtheitsfrage nachzugehen. Bereits in der Vergangenheit hat das Jawlensky-Archiv aufgrund von kunsttechnologischen Untersuchungen Werke aus dem Catalogue Raisonné entfernen können.

Quelle: Kunsthalle Emden

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Sammlung der Kunsthalle Emden: zwei Jawlensky...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.