Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

John Lennon Talent Award: Jetzt bewerben

Drucken
Dienstag, den 13. Oktober 2009 um 09:45 Uhr
Deutschlands Musikpreis für Newcomer geht in die zehnte Runde. Noch bis zum 31. Dezember können sich MusikerInnen aus Rock und Pop um einen Platz im Förderprogramm bewerben.

„Musikalität und Handwerk, aber besonders Originalität, Kreativität, Eigenwilligkeit und Persönlichkeit in Komposition, Arrangement, Interpretation und Präsentation“, beschreibt der künstlerische Leiter vom John Lennon Talent Award (JLTA) Ulf Krüger die Anforderungen an die Teilnehmer. Der JLTA ist seit seiner Gründung im Jahr 1991 mehr als ein gewöhnlicher Bandwettbewerb: Er bietet seinen zwölf Preisträger-Acts eine kostenlose, mindestens einjährige Förderung mit umfangreichen Trainings- und Coachingangeboten, attraktive Auftrittsmöglichkeiten und jede Menge hilfreiche Kontakte.

Umfassendes Know-how und individuelle Beratung.
Die Itzehoer Versicherungen, die im September 2009 für den JLTA mit dem Deutschen Kulturförderpreis ausgezeichnet wurden, haben zur Unterstützung der Newcomer ein umfangreiches Förderpaket geschnürt.
Alle PreisträgerInnen treffen sich in regelmäßigen Abständen zu Coaching-Wochenenden in verschiedenen Orten in Deutschland. In Seminaren, Vorträgen und Workshops wird den Teilnehmern dort durch Profis aus der Branche umfangreiches und praxisnahes Know-how vermittelt. Dabei geht es sowohl um künstlerische Aspekte, als auch um wirtschaftliche und rechtliche Fragen. Hilfe zur Selbsthilfe wird beim JLTA groß geschrieben. „Die Realität sieht so aus, dass der unbekannte Künstler, der erfolgreich sein will, heutzutage alles sein muss: Nicht nur Musiker, der komponiert, Texte schreibt und performt, sondern auch gleichzeitig Webdesigner, Booker, Marketingfachmann und Manager ist", weiß Ulf Krüger. „Auf diese veränderten Anforderungen reagieren wir und passen unser Angebot immer neu an."
Zusätzlich werden mit den PreisträgerInnen individuelle, auf ihre Bedürfnisse abgestimmte Fördermaßnahmen entwickelt. Ein festes Team von Ansprechpartnern steht ihnen zur Beratung zur Verfügung.

Auftrittsmöglichkeiten in kleinen und großen Clubs.
Eine Neuerung beim JLTA 2010/2011 und nun fester Bestandteil des Förderkonzepts ist die so genannte „Friendship Tour", die von den Itzehoer Versicherungen unterstützt und gemeinsam mit den PreisträgerInnen organisiert wird. Sie soll den Newcomern helfen, Auftrittserfahrungen zu sammeln und sie über die Grenzen ihrer Heimatorte hinaus bekannt machen.

Am Ende der Förderphase wird es dann noch einmal spannend. Im Frühjahr 2011 präsentieren sich die PreisträgerInnen im Rahmen einer Wettbewerbstour in renommierten, großen Clubs in Hamburg, Berlin, München und Kiel einem breiten Publikum. Vor einer Jury spielen sie um den Siegertitel des JLTA 2010/2011.

Bewerben ist ganz einfach.
Wer beim JLTA 2010/2011 dabei sein will, kann sich ab sofort unter www.jlta.de über die Teilnahmebedingungen informieren. Benötigt werden der ausgefüllte Bewerbungsbogen, drei aussagekräftige eigene Songs sowie ein Foto. Es besteht bis zum 31. Dezember 2009 die Möglichkeit der Online-Bewerbung.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > John Lennon Talent Award: Jetzt bewerben

Mehr auf KulturPort.De

Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.