Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Fumiaki Miura aus Japan ist Erster Preisträger des Internationalen Violin-Wettbewerbs Hannover

Drucken
Samstag, den 10. Oktober 2009 um 13:24 Uhr
Aufregende und anstrengende Wochen liegen hinter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Internationalen Violin-Wettbewerbs Hannover, bei dem kurz vor Mitternacht nach einem atemberaubenden Finale der Erste Preisträger gekürt wurde:
Fumiaki Miura gehört zur internationalen Streicher-Spitzenklasse.
Mit dem Violinkonzert in D-Dur, op. 77 von Peter I. Tschaikowsky überzeugte er die elfköpfige Internationale Jury. Der 16-jährige Japaner, der in Wien studiert und zweitjüngster Wettbewerbsteilnehmer war, kommt in den Genuss der umfangreichen
Preisträgerförderung, die ein Preisgeld von 50.000 Euro, die Vermittlung von Debütkonzerten und -rezitalen mit Orchestern und Ensembles von internationalem Rang, eine Naxos-CD-Produktion mit weltweitem Vertrieb, ein Foto-Shooting, die Gestaltung einer Künstlerwebseite sowie eine Violine von Giovanni Battista Guadagnini (Parma, ca. 1765) als Leihgabe der Fritz-Behrens-Stiftung für drei Jahre umfasst.

Die strahlende Zweite Preisträgerin ist die Deutsch-Koreanerin Clara-Jumi Kang. Sie erhält eine Preisträgerförderung von 30.000 Euro. Yura Lee aus Südkorea erreichte den mit 20.000 Euro dotierten Dritten Platz. Den drei unplatzierten Preisträgern Yusuke Hayashi (Japan), Hyuk Joo Kwun (Südkorea) und Solenne Païdassi (Frankreich) werden je 8.000 Euro zuerkannt. Die Semifinalisten erhalten je 1.000 Euro.

Alle sechs Preisträgerinnen und Preisträger erhalten als Anerkennung für ihre herausragenden Leistungen eine Geiger-Skulptur, die der niedersächsische Künstler Sebastian Peetz eigens für den Internationalen Violin-Wettbewerb Hannover 2009
der Stiftung Niedersachsen geschaffen hat.

Erstmals in der Wettbewerbsgeschichte wird der mit 5.000 Euro dotierte Preis einer Kritikerjury vergeben, den ebenfalls der Erstplatzierte Fumiaki Miura erhält. Auch die Zuhörer, die beide Finalkonzerte verfolgten, waren stimmberechtigt. Wer den mit
5.000 Euro dotierten Publikumspreis gewinnt, wird bei der Preisverleihung im Rahmen des Gala-Preisträgerkonzertes verkündet.

Ein glanzvolles letztes Mal sind am morgigen 10. Oktober alle sechs Preisträger beim Gala-Preisträgerkonzert zu hören. Ab 19:30 Uhr werden sie ausgewählte Kompositionen aus dem Wettbewerbsrepertoire darbieten, wobei das große Violinkonzert mit Orchester dem Erstplatzierten vorbehalten ist. Hier wird in Anwesenheit der Bundesministerin Dr. Ursula von der Leyen die offizielle Preisverleihung durch den Präsidenten der Stiftung Niedersachen, Dr. Dietrich H. Hoppenstedt, erfolgen. Das Gala-Konzert im NDR Landesfunkhaus Niedersachsen wird sowohl als Livestream ab 19:30 Uhr unter https://www.ndr.de/kultur/musik/violinwettbewerb100.html.de als auch ab 20 Uhr live im Radio von NDR Kultur übertragen.

Der Generalsekretär der Stiftung Niedersachsen, Joachim Werren, ist begeistert: "Ich glaube, mit Fumiaki Miura haben wir die geigerische Entdeckung des Jahres gemacht."
Der Künstlerische Direktor Krzysztof Wegrzyn, der auch Vorsitzender der Internationalen Jury war, blickt auf die vergangenen zwei Wochen des Wettbewerbs zurück: "Das künstlerische Niveau der Teilnehmerinnen und Teilnehmer war so hoch
wie nie. Ihre Ausstrahlung, Begeisterung, Tiefsinnigkeit und menschliche Reife hat uns alle tief berührt."

Der Internationale Violin-Wettbewerb Hannover – Joseph Joachim gewidmet – wird seit 1991 alle drei Jahre von der Stiftung Niedersachsen in Partnerschaft mit der Hochschule für Musik und Theater Hannover, dem Norddeutschen Rundfunk und der Staatsoper Hannover ausgerichtet. Der Wettbewerb ist Mitglied in der World Federation of International Music Competitions (Genf). Das nächste Mal findet der Wettbewerb im Herbst 2012 statt.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Fumiaki Miura aus Japan ist Erster Preisträg...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.