Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Am heutigen Tag hatte der Deutsche Lotto-und Totoblock, vertreten durch die Berliner LOTTO-Gesellschaft zur Podiumsdiskussion "Die Zukunft der LOTTO-Kulturförderung in Deutschland" in das Rote Rathaus eingeladen.

Raiko Thal, Moderator des RBB, diskutierte mit Kulturschaffenden, mit der Senatskanzlei Berlin, Abteilung Kultur, und der Berliner LOTTO-Gesellschaft den Stellenwert und die Zukunft der Kulturförderung aus LOTTO-Mitteln. Ziel der Podiumsdiskussion war es, angesichts der enormen Bedeutung der Abgaben der staatlichen Glücksspielanbieter in diesem Bereich, auch in Krisenzeiten eine verlässliche Perspektive für die Kultur aufzuzeigen.

"LOTTO-Mittel tragen maßgeblich dazu bei, dass das gesellschaftliche und kulturelle Leben in Berlin weiter blüht."
Klaus Wowereit (Regierender Bürgermeister von Berlin und Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin)

"Auch künftig wollen die staatlichen LOTTO-Gesellschaften in den Bundesländern am Gemeinwohl-orientierten Monopolmodell festhalten und ihr Engagement für die Förderung von Kunst und Kultur in Deutschland fortsetzen", versicherte Hansjörg Höltkemeier, Vorstand LOTTO Berlin. "Das kann aber keine Einbahnstraße bleiben, in der die Mittel aus dem staatlichen Glücksspiel oftmals für den größten Teil der Finanzierung sorgen, danach aber die Hervorhebung zusätzlicher privater Engagements den Eindruck vermittelt, als ob sich auch auf dem Wege des Sponsoring ein breites kulturelles Angebot finanzieren ließe".

Das Beispiel der privaten Wettanbieter, die sich in ihren Engagements auf wenige Sportarten und dort allein auf die Spitzenvereine konzentrieren, belegt die Mängel dieses einseitigen, letztlich allein der Gewinnerzielung untergeordneten Ansatzes.

So wurde z.B. heute diskutiert, wie auch die Kultur die staatlichen Glücksspielanbieter stärker in ihre Kommunikation einbinden kann, um das duale System aus LOTTO-Geldern und privaten Initiativen zu erhalten und so die vielfältige Kultur-Landschaft in Deutschland zu sichern.

Die Podiumsteilnehmer waren Frau Staatssekretärin Barbara Kisseler - Chefin der Senatskanzlei, Hansjörg Höltkemeier - Mitglied des Vorstandes von LOTTO Berlin, Leonie Baumann - Geschäftsführerin der Neuen Gesellschaft für bildende Kunst e. V., Professor Dr. Dirk Böndel - Direktor der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Professor Dr. Hartmut Dorgerloh - Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Holger Klotzbach - Geschäftsführer der Bar jeder Vernunft GmbH, Klaus Staeck - Präsident der Akademie der Künste, Christiane Zieseke - Referatsleiterin in der Senatskanzlei, Abteilung Kultur.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Ein Musiker findet zu sich selbst. Auch so hätte eine mögliche poetische Überschrift zu diesem Artikel lauten können. Pascal Schumacher, luxemburgischer...

Nachdem aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sämtlichen Kirchen geschlossen hatten, dürfen die Gotteshäuser nun wieder öffnen. Gläubige haben somit die...

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...

Mit dieser gerade erschienenen Veröffentlichung von träumendem Gras präsentiert der dänische Bassist und Komponist Jonathan Andersen erstmals ein vielfältiges...

Noch bis tief in den Herbst hinein zeigt das Schweriner Landesmuseum in zwei großen Sälen fünfundfünfzig Bilder dänischer Künstler, die dem Land von dem Mäzen...

„Folk und mehr aus Russland“ steht in der Unterzeile dieser Doppel-CD, die einen Einblick gibt in die Volksmusik und Liedgut des flächenmäßig größten Landes der...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.