Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Frank Schätzing: Was man bei Sex im All beachten sollte

Drucken
Mittwoch, den 07. Oktober 2009 um 08:52 Uhr
Frank Schätzing, 52, "Schwarm"-Autor auf erneutem Bestseller-Kurs, weiß, wie man Spaß im All haben kann: Mit sogenannten "love belts" - Bändern aus Gummi, die er in seinem neuen Roman "Limit" zur Grundausstattung jeder Raumstation gemacht hat. "Schon ein Kuss in völliger Schwerelosigkeit wird zur großen Herausforderung. Sie müssen sich aneinander festklammern wie die Äffchen", sagt Schätzing in der neuen Ausgabe des Magazins BRIGITTE.

"Frauen, die gern oben sitzen, sollten beachten, dass sie auf dem Mond nur wenige Kilos wiegen und bei jedem beherzten Vorstoß ihres Liebhabers davon hopsen könnten". Aber die Schwerelosigkeit habe auch Vorteile: "Man sieht da oben gleich fünf Jahre jünger aus. Sie bekommen ein 'puffy face': Das Blut bügelt Ihre Falten weg, Ihre Gesichtshaut wird glatter und straffer, der ganze Körper knackiger."

Er selbst habe sich seinen Platz im All schon gesichert: "Ich bin Besitzer eines Grundstücks auf dem Mond, das haben mir meine Schwiegereltern vor ein paar Jahren zum Geburtstag geschenkt", sagt Schätzing, der vier Jahre an seinem neuen Roman gearbeitet hat und inzwischen regelrechte Heimatgefühle entwickele, wenn er den Mond aufgehen sehe. Der Grundbesitz sei "ein Gag. Aber immerhin - ich habe eine schöne Urkunde, auf der ich als Besitzer eines Grundstücks im Mare Tranquillitatis eingetragen bin, gar nicht weit von Armstrongs erstem Fußabdruck. Es gibt schlechtere Nachbarn."

Quelle: BRIGITTE

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Frank Schätzing: Was man bei Sex im All beac...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Kathrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis  [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.