Neue Kommentare

Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Preise und Preisträger beim 17. Filmfest Hamburg

Drucken
Samstag, den 03. Oktober 2009 um 19:00 Uhr
Heute Abend beendet das 17. Filmfest Hamburg im Cinemaxx Dammtor seine zehntägige cineastische Reise durch 42 Länder mit 142 Filmen. Durch die feierliche Abschlussveranstaltung und Preisverleihung ab 20 Uhr wird die NDR-Moderatorin Inka Schneider führen. Als Abschlussfilm zeigt Filmfest Hamburg den iranischen Kinofilm „No One Knows About Persian Cats“ (2009) von Bahman Ghobadi, der einen lebendigen Eindruck der internationalen Untergrund-Musikszene von Teheran vermittelt.

Im Rahmen von Filmfest Hamburg werden in diesem Jahr insgesamt acht Preise verliehen, von denen heute Abend sechs an folgende Preisträger gehen:

Den Art Cinema Award des internationalen Verbands der Filmkunsttheater (C.I.C.A.E.) erhält Fatih Akin für seinen Heimatfilm „Soul Kitchen“. Die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein begleitet den Preis mit einer Summe von 5.000 Euro und fördert damit PR-Maßnahmen des deutschen Verleihers, Pandora Film GmbH und Co Verleih KG. „Schnörkellos, leidenschaftlich, humorvoll, kompromisslos, mit einer großen Portion Optimismus und viel Soul“, so die internationale Jury zur Preisentscheidung, die sich aus den Kinobetreibern Elisabeth Marti (Schweiz), Vilma Levickaite (Litauen) und Jan-Oliver Lange (Deutschland) zusammensetzte.

Der Preis der Hamburger Filmkritik, der in diesem Jahr zum sechsten Mal von ‚Der Spiegel', ‚Stern', ‚Hamburger Abendblatt' und ‚NDR 90,3' vergeben wurde, geht an den amerikanischen Film „Cold Souls“ von der Regisseurin Sophie Barthes. Laut Jury „war es nicht schwer, diesen modernen, surrealen und erfrischend intelligenten Film und das großartige Spiel der Schauspieler, allen voran Paul Giamatti, zu mögen.“
Die diesjährige Jury bestand aus Martin Wolf (Redaktion ‚Der Spiegel'), Bernd Teichmann (Redaktion ‚Stern'), Karolin Jacquemain (Redaktion ‚Hamburger Abendblatt') und Dr. Jens Büchsenmann (Redaktion ‚NDR 90,3').

In diesem Jahr zum ersten Mal loben vier Vertreter des Verbands der ausländischen Presse in Deutschland einen eigenen Preis aus: den Foreign Press Award. Die Jury, die aus Maria Stoyanova vom Bulgarischen Nationalfernsehen, Eldad Beck von der israelischen Tageszeitung 'Jedi´ot Achronoth', dem freien Journalisten Stefan May aus Österreich und Antoine Verbij von der niederländischen Tageszeitung 'Trouw' bestand, vergibt den Preis an „Police, Adjective“ von dem Regisseur Corneliu Porumboiu aus Rumänien „für seine minimalistische, beeindruckende und geniale Regiearbeit, für die Exzellenz seiner Dialoge, für die hervorragende Leistung des Hauptdarstellers sogar für die außerordentliche Wahl seiner Musik“.

Der mit 10.000 Euro dotierte Montblanc Drehbuch-Preis wird an Xiaolu Guo für ihr Drehbuch zu dem Film „She, a Chinese“, bei dem Sie auch Regie führte, überreicht. Der Preis wird in der Sektion "Nordlichter" vergeben. Die Jury bestand aus Anja Keil, Geschäftsführerin der Literaturagentur 'Keil & Keil', Peter Lohmann, dem künstlerischen Leiter des Literaturfestivals 'Harbour Front', und dem freien Drehbuchautor Eckhard Theophil („Männerpension“, „Der Boxer und die Friseuse“, „Max und Moritz Reloaded“). Die Jury-Begründung zur Preisvergabe lautet: „Von der ersten bis zur letzten Minute spannend ist dieser junge, frische Film auch deswegen, weil die brillante Hauptheldin beim Ausbruch aus ihrer Alltäglichkeit keiner einzigen stereotypen Filmfigur begegnet, sondern glaubwürdigen, authentischen Menschen“.

Der Nachwuchspreis Die Elfe, gestiftet von der Neuen Sentimental Film Hamburg GmbH (NSF), ist mit 5.000 Euro dotiert. Den Preis erhält „Before my Eyes“ (AT) bzw. „Min Dit – The Children Of Diyarbakir“ von dem deutsch-kurdischen Regisseur Miraz Bezar, der bereits zuvor den „Gaztea Youth Award“ in San Sebastian gewann. Die Auszeichnung wurde von einer dreiköpfigen Jury, bestehend aus der ersten Vorsitzenden des Kultwerk West, Sigrid Berenberg, der Schauspielerin Imogen Kogge und dem Regisseur Kai Wessel, entschieden. Die Jury-Begründung zum ersten Film aus der Türkei, der in kurdischer Sprache gedreht wurde, lobt den Regisseur „Bezar, der diese Geschichte aufreißt, in aller Buntheit, Trostlosigkeit, Schrecken, aber auch mit viel Humor und Vitalität, mit grandiosen Begegnungen und Zufällen, die die Geschichte sanft weiterschubsen,“ und bewertet den Film als „erstaunlich und absolut mitreißend“.

Der Publikumspreis, um den sieben Filme aus der Sektion "eurovisuell" im Wettbewerb standen, geht an den französischen Film „Meet the Elisabeths“ des Regisseurs Lucien Jean-Baptiste. Die französische Komödie erhielt 9,7 Punkte von insgesamt 10 zu vergebenden Punkten durch das Filmfest-Publikum.

Auch das 7. Michel Kinder- und JugendFilmfest ging heute Nachmittag mit einer feierlichen Abschlussveranstaltung in den Zeise Kinos zu Ende. In Anwesenheit der Schirmherrin Pheline Roggan gab die siebenköpfige Kinder- und Jugendjury ihre Entscheidung für „Leuchtende Sterne“ von Regisseur Gunnar Almér bekannt: „Fesselnd erzählt, durchgehend spannend, sehr berührend und traurig, mit einem hoffnungsvollen Ende trotz des ernsten Themas vom Tod der eigenen Mutter“. Damit erhält ein Film aus Schweden den begehrten Regiepreis Michel, der vom DVD-Anbieter Universal Pictures Germany gestiftet und mit 5.000 Euro dotiert ist.

Gestern wurde bereits im Rahmen des Senatsempfangs im Literaturhaus Hamburg der TV Produzentenpreis von der Senatorin für Kultur, Sport und Medien Prof. Dr. Karin von Welck überreicht. Den mit 30.000 Euro dotierten TV Produzentenpreis erhielt die Produzentin Claudia Schröder von Bremedia Filmproduktion GmbH für die ZDF-Auftragsproduktion „Mörder auf Amrum“ von Markus Imboden. Der Preis steht ausschließlich für Aufträge an Hamburger Postproduktionsunternehmen zur Verfügung. Die Jury, bestehend aus den Schauspielerinnen Barbara Auer und Charlotte Schwab und dem Musiker George Kochbeck, erklärte zu ihrer Wahl, „Der Film ist der Beweis, dass sich Spannung, Verbrechen und Humor nicht ausschließen“.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Preise und Preisträger beim 17. Filmfest Ham...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.