Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Zwischenbilanz des 16. Usedomer Musikfestivals

Drucken
Mittwoch, den 30. September 2009 um 11:15 Uhr
Standing Ovations in vollbesetzen Kirchen und Sälen für faszinierende Künstler.
Alle Botschafter der Ostseenationen übernahmen Schirmherrschaft für das Eröffnungskonzert
Nach einem fulminanten Eröffnungskonzert in Peenemünde zieht das Usedomer Musikfestival eine positive Zwischenbilanz. Mit einer Auslastung von 90% kann das Festival ausgezeichnete Ergebnisse der letzten Jahre wiederholen. Von den bisher 21 Veranstaltungen unter dem Motto: „Preußens Glanz – eine musikalische Spurensuche“ waren 11 ausverkauft. Das Publikum begeisterten u.a. das Baltic Youth Philharmonic mit Pianist Peter Jablonski unter der Leitung von Kristjan Järvi, die Kammerakademie Potsdam, Bariton Roman Trekel mit Pianist Cord Garben, Schauspielerin Gudrun Landgrebe und Pianist Sebastian Knauer sowie Pianistin Lauma Skride und Kritiker Joachim Kaiser.

Der Ehrenpräsident des Usedomer Musikfestivals, S.K.H. Prinz Georg Friedrich von Preußen, und der Schirmherr des Festivals, Ministerpräsident Erwin Sellering besuchten das Konzert am Samstag, 19. September, in Peenemünde. Anlässlich des Auftritts des Baltic Youth Philharmonic übernahmen alle Botschafter der Ostseeanrainerstaaten die Schirmherrschaft über das Eröffnungskonzert und verdeutlichten den vereinenden Gedanken des Orchesters. Das Baltic Youth Philharmonic setzt sich aus talentierten Studenten aller 10 Ostseeanrainerstaaten zusammen und entstand im vergangenen Jahr in einer gemeinsamen Initiative vom Usedomer Musikfestival und der Nord Stream AG. Gründungsdirigent und Music Director ist der aus Estland stammende Dirigent, Kristjan Järvi.

Die Vielfalt der Veranstaltungen mit preußischem Schwerpunkt reicht vom großen Sinfoniekonzert über Kammermusik, Liederabende bis hin zu Vorträgen und Gesprächsrunden. Nationenübergreifend stellt das Usedomer Musikfestival mit dem Thema Preußen erstmalig gleichzeitig vier Länder in den Mittelpunkt und widmet sich der gemeinsamen Tradition von Polen, Litauen, Russland und Deutschland. Rund 141 Künstler gastierten in der ersten Hälfte des Festivals auf der Insel Usedom. Die Werke des diesjährigen litauischen composer in residence, Anatolijus Šenderovas, kamen in bislang drei Veranstaltungen zur Aufführung. Darunter befanden sich zwei Auftragswerke: Kadenzen für Beethovens Solokonzert op. 61 für Klavier und Orchester (Baltic Youth Philharmonic) und Fanfares from the Past für Trompete, Violine und Violoncello (Wolf-Dieter Batzdorf, Violine, Christian Batzdorf, Trompete und David Geringas, Violoncello)

Zum ersten Mal vergibt das Usedomer Musikfestival zwei Preise an hervorragende junge Musiker. Der erste Preis unterstützt von der Walter und Charlotte Hamel-Stiftung ging an Bariton Konstantin Wolff, der zusammen mit Pianist Trung Sam in der Evangelischen Kirche Zinnowitz mit einem Liederabend zu erleben war.  Weiterer Preisträger des Usedomer Musikfestivals, unterstützt von der Oscar und Vera Ritter-Stiftung, ist Pianist Florian Uhlig. Er wird am 6. Oktober, anlässlich seines Konzertes in Swinemünde mit der Polnischen Kammerphilharmonie Sopot, ausgezeichnet.

Das Festivalprogramm begleitend, vertiefen Veranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Historischen Gesellschaft zu Seebad Heringsdorf, die sich mit der preußischen Geschichte der Seebäder beschäftigen, die diesjährige Thematik Preußen.

Die zweite Hälfte des Usedomer Musikfestivals wartet ebenfalls mit hochkarätigen Künstlern und einzigartigen Konzertprogrammen auf: das NDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Christoph Eschenbach ist am 3.10. in Peenemünde zu erleben, das Trio Parnassus interpretieren Kammermusikwerke von Prinz Louis Ferdinand von Preußen (4.10.), Ingo Naujoks liest aus den gerade veröffentlichten Briefen von Felix Mendelsohn Bartholdy, musikalisch gestaltet vom Klavierduo Yaara Tal und Andreas Groethuysen (7.10.), die weltweit gefeierte Sopranistin Anja Silja gastiert mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker (8.10.) und in Wolgast ist die Flöte von Friedrich dem Großen zum Abschluss des Festivals am 10.10. zu erleben.

Karten und Informationen zum Usedomer Musikfestival sind unter Tel.: 038378.34647 sowie auf den Internetseiten: www.usedomer-musikfestival.de, www.usedom.de und außerdem bei zahlreichen Ticketonline-Vorverkaufsstellen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zu erhalten.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

avatar Anette Wegelt
+1
 
 
Leider konnte ich das Eröffnungskonzert nicht life erleben, um so dankbarer bin ich, dass ich es am vergangenen Sonntag auf NDR-Kultur erleben konnte. Musikalität und Kreativität harmonisch vereint, solch ein Genuß!
Ich bedanke mich für diese wunderbare Sendung und würde gerne erfahren, wo ich es erneut hören (oder kaufen) kann.
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
ChronoComments by Joomla Professional Solutions
Meinen Kommentar abschicken
Abbrechen
Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Zwischenbilanz des 16. Usedomer Musikfestival...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.