Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Solidaritätserklärung von Hamburger Galeristen/Ausstellungshäusern für die Künstler im Gängeviertel

Drucken
Mittwoch, den 23. September 2009 um 14:00 Uhr
"Für ein lebendiges, historisches Hamburger Gängeviertel, in dem Kunst entsteht und gezeigt wird! Mit diesem Schreiben erklären wir Hamburger Galeristen unsere Solidarität mit den Künstlerinnen und Künstlern im Gängeviertel. Am 22.08.09 haben dort rund 200 Künstler gemeinsam mit der Initiative „Komm in die Gänge“ die noch verbliebenen 12 leerstehenden Gebäude des historischen Quartiers mit Kunst bestückt sowie Ateliers und Ausstellungsräume eingerichtet. Seither machen sie mit Aktionen und einem Kulturprogramm vor Ort auf das verfallende letzte Stück Hamburg aufmerksam, und auf die einhergehenden Chancen, aus dem Quartier ein Kulturquartier mit adäquaten Arbeitsräumen für Kunstschaffende zu realisieren.
Was die Künstler fordern und warum wir Galeristen uns damit solidarisch erklären:
Das Anliegen der Künstler ist, neben der Erhaltung des historischen Quartiers, bezahlbaren Atelierraum in zentraler Lage zu schaffen. Mit diesem Ansuchen gehen wir konform, da sich die Raumknappheit bereits auf unsere Arbeit auswirkt. Mit Besorgnis beobachten wir schon seit Jahren, wie immer mehr Hamburger Künstler die Stadt verlassen. Die meisten von ihnen ziehen nach Berlin, wo günstigerer Atelierraum in einer größeren Auswahl und für Künstler besser geeigneten Konditionen verfügbar ist. Entsprechend kommen immer weniger Künstler überhaupt nach Hamburg, und so tritt das kulturelle Potential dieser Stadt gegenüber anderen Städten immer weiter in den Hintergrund. Die Schaffung neuer bezahlbarer Atelierräume ist daher für die Erhaltung der Hamburger Künstlerszene absolut überlebensnotwendig. Die Lage ist jetzt schon dramatisch.

Folgende Galerien und Ausstellungshäuser beteiligen sich u.a. bereits an der Solidaritätsbekundung:

aplanat galerie für fotografie, Ateliers für die Kunst e.V., Feinkunst Krüger, Förderverein Koppel 66 e.V., Galerie Hafenrand, Galerie Caesar & Koba, Galerie Conradi, galerie heliumcowboy artspace, Galerie Herold, Galerie Hilaneh von Kories, Galerie PopArtPirat, Galerie Ölfrüh, galerie renate kammer, Galerie Sfeir-Semler, Kunsthaus Hamburg, Kunstverein Harburger Bahnhof e.V., kulturreich Galerie Hamburg, KunstLeben e.V., Kunstverein in Hamburg, Multiple Box, pp projects, Produzenten Galerie, Levy Galerie, Marziart Internationale Galerie, Robert Morat Galerie, Tinderbox, Westwerk e.V., White Trash Contemporary

Quelle: Kunstleben e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Solidaritätserklärung von Hamburger Galeris...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.