Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Omer Fast konnte sich bei der zweiten Jury zum Preis der Nationalgalerie durchsetzen und gewann den Preis der Nationalgalerie 2009, den mit 50.000EUR höchst dotierten Preis für Zeitgenössische Kunst in Deutschland, der in diesem Jahr zum fünften Mal vergeben wurde. Im Rahmen der von Jasmin Tabatabei moderierten Gala und in Anwesenheit von 600 Ehrengästen, darunter Kulturstaatsminister Bernd Neumann, BMW Vorstand Frank-Peter Arndt, Vorstandsvorsitzende des Vereins der Freunde der Nationalgalerie Frau Prof. Dr. Christina Weiss und dem Direktor der Nationalgalerie, Udo Kittelmann nahm Omer Fast den Preis heute im Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart entgegen.

Für die Auszeichnung wurden am 29. Oktober 2008 von einer ersten Jury vier Künstler nominiert, die allesamt in Deutschland wohnen und arbeiten: die beiden Filmkünstler Keren Cytter (geb. in Tel Aviv) und Omer Fast (geb. in Jerusalem), die Fotografin Annette Kelm (geb. in Stuttgart) und der Objektkünstler Danh Vo (geb. in Vietnam).

Seit dem 11. September sind die eigens geschaffenen Werke der vier Künstler im Hamburger Bahnhof in einer gemeinsamen Ausstellung präsentiert, die zum großen Vergleich einlädt und noch bis zum 03. Januar 2010 besucht werden kann. Alle Medien waren zugelassen: von Fotografie über Video und Film bis hin zur Installation. Entscheidend für das Urteil der Jury, der Daniel Birnbaum, Sam Keller, Udo Kittelmann, Gabriele Knapstein und Christine Macel angehören, waren allein Wirkung und Qualität des jeweiligen Auftritts. Frank-Peter Arndt, Mitglied des Vorstands der BMW AG kommentiert: "Ich möchte mich im Namen von BMW zunächst bei allen Künstlern recht herzlich für ihre außergewöhnlichen Werke bedanken. Die Jury hat jetzt entschieden: Omer Fast gelten meine besondere Hochachtung und meine aufrichtigen Glückwünsche."

Aus der Begründung der Jury

"Omer Fasts Filmprojekte - so auch die in der Ausstellung gezeigte Arbeit' 'Nostalgia' - zeichnen sich durch eine virtuose Auseinandersetzung mit dem Medium Film und seinen unterschiedlichen Ausdrucksformen aus. Von einem Flüchtlingsschicksal ausgehend, gelingt es dem Künstler, den Betrachter von der Gegenwart in eine fiktive Vergangenheit zu führen. Dies geschieht durch eine raffinierte Dramaturgie von drei Film-Erzählungen, die in ihrer räumlichen Inszenierung und in ihrer Vielschichtigkeit eine beeindruckende psycho-logische Dichte erzeugen. Omer Fast ist ein großer Geschichtenerzähler unserer Zeit."

Erstmals wird in diesem Jahr der seit 2005 vergebene Publikumspreis von "art - das Kunstmagazin" präsentiert. Für die Sonderauszeichnung kann das Publikum bis zum 1. Dezember seinen Favoriten unter den vier Künstlern wählen. Die Verleihung des Publikumspreises findet am 15. Dezember 2009 im Hamburger Bahnhof statt.

Der Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2009 wird ermöglicht durch den Verein der Freunde der Nationalgalerie und gefördert durch BMW.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Nachdem aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sämtlichen Kirchen geschlossen hatten, dürfen die Gotteshäuser nun wieder öffnen. Gläubige haben somit die...

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...

Mit dieser gerade erschienenen Veröffentlichung von träumendem Gras präsentiert der dänische Bassist und Komponist Jonathan Andersen erstmals ein vielfältiges...

Noch bis tief in den Herbst hinein zeigt das Schweriner Landesmuseum in zwei großen Sälen fünfundfünfzig Bilder dänischer Künstler, die dem Land von dem Mäzen...

„Folk und mehr aus Russland“ steht in der Unterzeile dieser Doppel-CD, die einen Einblick gibt in die Volksmusik und Liedgut des flächenmäßig größten Landes der...

Da, meines Wissens, aus Anlass des Todes Klaus Christian Köhnkes am 24. Mai 2013 in der Kulturredaktion des Flensburger Tageblatts sich niemand dazu verstanden...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.