Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Omer Fast erhält den Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2009

Drucken
Mittwoch, den 23. September 2009 um 08:36 Uhr
Omer Fast konnte sich bei der zweiten Jury zum Preis der Nationalgalerie durchsetzen und gewann den Preis der Nationalgalerie 2009, den mit 50.000EUR höchst dotierten Preis für Zeitgenössische Kunst in Deutschland, der in diesem Jahr zum fünften Mal vergeben wurde. Im Rahmen der von Jasmin Tabatabei moderierten Gala und in Anwesenheit von 600 Ehrengästen, darunter Kulturstaatsminister Bernd Neumann, BMW Vorstand Frank-Peter Arndt, Vorstandsvorsitzende des Vereins der Freunde der Nationalgalerie Frau Prof. Dr. Christina Weiss und dem Direktor der Nationalgalerie, Udo Kittelmann nahm Omer Fast den Preis heute im Hamburger Bahnhof Museum für Gegenwart entgegen.

Für die Auszeichnung wurden am 29. Oktober 2008 von einer ersten Jury vier Künstler nominiert, die allesamt in Deutschland wohnen und arbeiten: die beiden Filmkünstler Keren Cytter (geb. in Tel Aviv) und Omer Fast (geb. in Jerusalem), die Fotografin Annette Kelm (geb. in Stuttgart) und der Objektkünstler Danh Vo (geb. in Vietnam).

Seit dem 11. September sind die eigens geschaffenen Werke der vier Künstler im Hamburger Bahnhof in einer gemeinsamen Ausstellung präsentiert, die zum großen Vergleich einlädt und noch bis zum 03. Januar 2010 besucht werden kann. Alle Medien waren zugelassen: von Fotografie über Video und Film bis hin zur Installation. Entscheidend für das Urteil der Jury, der Daniel Birnbaum, Sam Keller, Udo Kittelmann, Gabriele Knapstein und Christine Macel angehören, waren allein Wirkung und Qualität des jeweiligen Auftritts. Frank-Peter Arndt, Mitglied des Vorstands der BMW AG kommentiert: "Ich möchte mich im Namen von BMW zunächst bei allen Künstlern recht herzlich für ihre außergewöhnlichen Werke bedanken. Die Jury hat jetzt entschieden: Omer Fast gelten meine besondere Hochachtung und meine aufrichtigen Glückwünsche."

Aus der Begründung der Jury

"Omer Fasts Filmprojekte - so auch die in der Ausstellung gezeigte Arbeit' 'Nostalgia' - zeichnen sich durch eine virtuose Auseinandersetzung mit dem Medium Film und seinen unterschiedlichen Ausdrucksformen aus. Von einem Flüchtlingsschicksal ausgehend, gelingt es dem Künstler, den Betrachter von der Gegenwart in eine fiktive Vergangenheit zu führen. Dies geschieht durch eine raffinierte Dramaturgie von drei Film-Erzählungen, die in ihrer räumlichen Inszenierung und in ihrer Vielschichtigkeit eine beeindruckende psycho-logische Dichte erzeugen. Omer Fast ist ein großer Geschichtenerzähler unserer Zeit."

Erstmals wird in diesem Jahr der seit 2005 vergebene Publikumspreis von "art - das Kunstmagazin" präsentiert. Für die Sonderauszeichnung kann das Publikum bis zum 1. Dezember seinen Favoriten unter den vier Künstlern wählen. Die Verleihung des Publikumspreises findet am 15. Dezember 2009 im Hamburger Bahnhof statt.

Der Preis der Nationalgalerie für junge Kunst 2009 wird ermöglicht durch den Verein der Freunde der Nationalgalerie und gefördert durch BMW.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Omer Fast erhält den Preis der Nationalgaler...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.