Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Der Deutsche Fernsehpreis 2009

Drucken
Mittwoch, den 16. September 2009 um 09:00 Uhr
Den Ehrenpreis der Stifter 2009 erhält Dr. Alfred Biolek (75). Die Verleihung der Auszeichnung erfolgt im Rahmen der Gala zum 11. Deutschen Fernsehpreis am Samstag, dem 26. September 2009, in Köln.

"Nach vielen, schönen Jahren Arbeit für das Fernsehen freue ich mich, jetzt dafür durch den Deutschen Fernsehpreisgeehrt zu werden", so der studierte Jurist, der als Gastgeber von Talk-Sendungen wie "Bio's Bahnhof", "Boulevard Bio" oder "alfredissimo - Kochen mit Bio" jahrzehntelang ein breites Publikum begeisterte.

Alljährlich ehren die Stifter des Deutschen Fernsehpreises - in diesem Jahr Guido Bolten, Vorsitzender der Stifter und Sat.1-Geschäftsführer, Monika Piel, Intendantin des WDR, Anke Schäferkordt, Geschäftsführerin RTL sowie Markus Schächter, Intendant des ZDF - Persönlichkeiten, die durch ihr Schaffen die deutsche Fernsehlandschaft geprägt haben.

"Alfred Biolek hat die TV-Landschaft in Deutschland über Jahrzehnte geprägt. Er steht für leidenschaftliches Fernsehen, war in seinen Sendungen immer zuschauernah und authentisch. Von der großen Show bis zu seinen Talk- und Kochsendungen - Alfred Biolek hat viele Genres bedient und revolutioniert, dabei unzählige Talente entdeckt und gefördert. Er ist nicht nur ein Entertainer, er ist selbst zu einer Ikone guter Unterhaltung geworden", so Guido Bolten über den diesjährigen Ehrenpreisträger.

Bisher wurden Kurt Masur (1999), Inge Meysel (2000), Peter Scholl-Latour (2001), Wolfgang Menge (2002), Rudi Carrell (2003), Udo Jürgens (2004), Dietmar Schönherr (2005), Friedrich Nowottny (2006) und Götz George mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr sollte Marcel Reich-Ranicki der Ehrenpreis der Stifter verliehen werden, der diesen jedoch nicht angenommen hat.

Der Deutschen Fernsehpreis wird seit 1999 von ARD, RTL, Sat.1 und ZDF verliehen. Sat.1 hat in diesem Jahr die Federführung übernommen und strahlt die die 11. Verleihung am Tag der Preisverleihung ab 20.15 Uhr aus.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Der Deutsche Fernsehpreis 2009

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.