Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Der Martha-Müller-Grählert-Preis des Jahres 2009 geht an Leif Tennemann

Drucken
Dienstag, den 15. September 2009 um 08:17 Uhr
Der Martha-Müller-Grählert-Preis geht in diesem Jahr an den Journalisten und Verleger Leif Tennemann. Die Auszeichnung wird bereits seit 11 Jahren beim traditionellen Shantychortreffen zu Ehren von Martha Müller-Grählert im Ostseebad Zingst verliehen.

„Leif Tennemann ist mittlerweile eine der wichtigen Adressen für nord- und niederdeutsche Kultur.“ heißt es u.a. in der Begründung der Jury.

Der in Mecklenburg-Vorpommern auch als Moderator und Telefonspaßvogel von NDR1 RadioMV bekannte Tennemann veröffentlicht seit Jahren im eigenen Verlag TENNEMANN media auch viele plattdeutsche Bücher und CDs von und mit Künstlern aus Deutschlands Nordosten.

So erscheint in diesen Tagen die CD „Musik ut uns Land – neue Songs up Platt“ mit den Preisträgern des gleichnamigen NDR – Wettbewerbs.

Neben den hauseigenen Produkten vertreibt der TENNEMANN versand aber auch zunehmend Literatur und Tonträger aus ganz Norddeutschland u.a. mit den Schwerpunkten Niederdeutsch und maritimes Liedgut.
Für alle diese Aktivitäten erhält Leif Tennemann den Preis, der an die Dichterin des Ostseewellen-Liedes, Martha-Müller-Grählert, erinnert sowie besondere Verdienste um die Erhaltung maritimen Liedgutes ehren soll. Verliehen wird die Auszeichnung vom Seebad Zingst und der Kur - und Touristik GmbH. Bisherige Preisträger waren z.B. der Entertainer Horst Köbbert und die Niederdeutsch-Professorin Renate Herrmann-Winter.

Martha Müller-Grählert:

Martha Müller-Grählert wurde als Johanna Daatz geboren. Nachdem ihr Vater, der Müllermeister Friedrich Grählert aus Zingst, 1879 ihre ledige Mutter geheiratet hatte, ließ er auch den Vornamen der Tochter ändern und somit hieß Johanna ab 1879 Martha Grählert. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie in Zingst in der Lindenstraße 7. Eine Gedenktafel erinnert heute daran.

Danach besuchte sie das Franzburger Lehrerseminar und arbeitete anschließend als Hauslehrerin. Sie begann schon früh, Verse zu schreiben. 1898 zog sie nach Berlin. Sie begann als Redakteurin des „Deutschen Familienblattes“ zu arbeiten und heiratete 1904 Dr. Max Müller, einen Agrarwissenschaftler. Im fremden Berlin schrieb sie ihr Gedicht von den Ostseewellen in vorpommerschem Platt, mit dem Titel „Mine Heimat“, welches 1907 im Band „Schelmenstücke“ veröffentlicht wurde.

1911 ging sie mit ihrem Mann, der eine Gastprofessur in Sapporo angenommen hatte, nach Japan. Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges kehrten sie nach langer, beschwerlicher Reise 1914 nach Deutschland zurück. Hier zerbrach die Ehe und Martha Müller-Grählert geriet daraufhin in wirtschaftliche Not. Sie versuchte, mit Vortragsreisen und Leseabenden ihre Einkünfte aufzubessern. 1920 erschien „Mudder Möllersch' Reis na Berlin“. 1924 zog sie wieder nach Zingst und versuchte auch hier, mit Gedichten in Zeitungen und Vortragsabenden ein Auskommen zu finden, was dauerhaft nicht realisierbar war.

Inzwischen hatte ihr Gedicht „Mine Heimat“ eine große Bekanntheit erlangt: Ein wandernder Glasergeselle aus Flensburg trug den Zeitungsausschnitt aus den damals bekannten „Meggendorfer Blättern“ mit dem Gedicht bis nach Zürich und so gelangte es zum damaligen Dirigenten des dortigen Arbeiter-Männergesangvereins, Simon Krannig. Dieser vertonte das Gedicht und das Lied verbreitete sich schnell.

Martha Müller-Grählert lebte in den folgenden Jahren in wirtschaftlicher Not. Es gelang ihr trotz eines langwierigen, kräftezehrenden Prozesses nicht, ihre Urheberrechte für das Ostseewellenlied und seine Umdichtungen geltend zu machen und Tantiemen zu bekommen.

1925 schrieb sie den Band I von „Sünnenkringel“ mit einer leicht veränderten Fassung von „Mine Heimat“, Band II folgte 1931.

1936 wurden ihr und dem Komponisten Krannig endlich die Urheberrechte zugestanden, für die Dichterin zu spät, um auch materiell davon zu profitieren. Ehe die Regelungen des Urteils rechtskräftig wurden, starb Martha Müller-Grählert am 19. November 1939 fast erblindet, arm und einsam im Altersheim Franzburg bei Stralsund. Ihr Grab befindet sich auf dem Friedhof in Zingst mit der Inschrift: „Hier is mine Heimat hier bün ick to Hus“.

Leif Tennemann:

Leif Tennemann (* 3. September 1960 in Sassnitz auf Rügen) ist ein deutscher Journalist, Verleger, Hörfunkmoderator und Comedian im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern.
Aufgewachsen in Sassnitz auf Rügen, schmiss er zunächst das Abitur an der Erweiterten Oberschule „Ernst Moritz Arndt“ in Bergen, indem er während der Mathematikprüfung eine Kurzgeschichte verfasste, am Ende keine der Aufgaben gelöst hatte und leere Zettel abgab. Danach erlernte er den Beruf eines Baufacharbeiters in Greifswald, holte sein Abitur auf der Abendschule nach und nahm vor seinem Journalistikstudium unterschiedliche Arbeiten an; so reiste er auch zeitweise in einem Wanderzirkus mit. Seit 1985 arbeitete er als Redakteur für die Radio-DDR-Ferienwelle in Rostock, war nach der Wende 1989 Redaktionsleiter Aktuelle Politik und wurde 1992 ab Sendestart Redakteur bei NDR 1 Radio MV in Schwerin. Seit 1993 arbeitet Leif Tennemann als freier Journalist, Moderator, Comedian und Verleger. Er moderierte 15 Jahre u.a. den Sonnabendvormittag (erst „Leichte Brise“, dann das Beste von „Vorsicht Leif“) auf NDR 1 Radio MV. In dieser Zeit entstand auch seine Comedy-Figur Hausmeister Erwin, die in Mecklenburg-Vorpommern überaus populär ist. Heute arbeitet Leif Tennemann für NDR 1 Radio MV (Spaßtelefon Vorsicht Leif) sowie andere deutsche Medien (Hörfunk, Presse) und tourt auch als Comedyfigur Hausmeister Erwin vor allem durch Deutschlands Norden. Seit 1999 ist er Geschäftsführer der von ihm gegründeten Firma TENNEMANN Media in Schwerin, die hauptsächlich als Musik- sowie Buchverlag arbeitet und einen Spezialversand für entsprechende Produkte aus Mecklenburg-Vorpommern und Norddeutschland betreibt. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verlagstätigkeit sind dabei plattdeutsche Veröffentlichungen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Der Martha-Müller-Grählert-Preis des Jahres...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.