Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Museumsstiftung Post und Telekommunikation beschließt die Schließung des Museums für Kommunikation in Hamburg

Drucken
Mittwoch, den 09. September 2009 um 12:13 Uhr
Museumsstiftung konzentriert Arbeit künftig auf vier Standorte - Schließung des Hamburger Museums für Kommunikation.

Die Museumsstiftung Post und Telekommunikation (MSPT) hat auf ihrer jüngsten Sitzung des Kuratoriums beschlossen, den Standort des Museums für Kommunikation Hamburg (MKH) in dem Gebäude am Stephansplatz/Gorch-Fock-Wall Mitte des Jahres 2010 aufzugeben, der Publikumsverkehr wird voraussichtlich im Oktober diesen Jahres eingestellt. Für die fünf Beschäftigten des MKH, die in ungekündigten Arbeitsverhältnissen stehen, ist gesorgt. Sie erhalten Arbeitsangebote an den anderen Standorten der Museumsstiftung.

Das Museum für Kommunikation Hamburg als kleinstes Museum der Stiftung befindet sich seit 1949 dort in einem ehemaligen Postgebäude, das Mitte der 90er Jahre veräußert wurde. Seither hat die MSPT dort die Flächen für den Museumsbetrieb angemietet. Durch den 2007 erfolgten Verkauf des Gebäudekomplexes an die DWI soll dieser einer neuen Zweckbestimmung mit tief greifenden Veränderungen zugeführt werden. Die Museumsstiftung bedauert außerordentlich, dass das MKH in den neu entstehenden Klinikkomplex nicht adäquat integriert werden kann. Für einen Neuaufbau des Museums an einem anderen Hamburger Standort in moderner und wettbewerbsfähiger Form verfügt die MSPT nicht über die erforderlichen Finanzmittel.

Die MSPT ist eine öffentlich rechtliche Stiftung, die von den beiden Unternehmen Deutsche Post und Deutsche Telekom AG getragen wird. Die Stiftung unterhält weiterhin die Museen für Kommunikation in Berlin, Frankfurt und Nürnberg sowie das Archiv für Philatelie in Bonn. Die MSPT wird durch eigene Einnahmen sowie Zuschüsse der Unternehmen finanziert. In einem einzigartigen Public Privat Partnership Engagement wird nicht nur die laufende Museumsarbeit finanziert, sondern auch alle investiven Maßnahmen bei den Liegenschaften, den Sonder- und Dauerausstellungen sowie die Pensionsrückstellungen für die Mitarbeiter.

Die Museumsstiftung bedauert die Schließung. Da in der derzeitigen wirtschaftlichen Lage zusätzliche Investitionen zur Einrichtung eines alternativen Standortes nicht möglich seien, bliebe keine andere Wahl. Die ausgestellten Objekte würden in die Sammlungen der MSPT zurückgeführt. Objekte mit besonderem regionalem Bezug zur maritimen Geschichte stünden als Leihgaben auch für andere Hamburger Museen zur Verfügung.

Durch die Konzentration auf vier Standorte stellt die Stiftung sicher, dass die erfolgreiche Arbeit der Museen in Berlin, Frankfurt, Nürnberg und des Archivs in Bonn auch künftig gesichert ist.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Museumsstiftung Post und Telekommunikation be...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.