Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Neue Musik und Kulturaustausch zwischen Deutschland und Polen

Drucken
Mittwoch, den 02. September 2009 um 16:13 Uhr
Neue Musik und Kulturaustausch zwischen Deutschland Das Ensemble "European Workshop for Contemporary Music" konzertiert am 6. Oktober 2009 unter der Leitung des Dirigenten Prof. Rüdiger Bohn im Festspielhaus Dresden/Hellerau.

Das Förderprojekt “European Workshop for Contemporary Music” (EWCM) ermöglicht seit 2003 den Austausch und die Verbreitung von zeitgenössischem Musikschaffen in Europa.

Der Deutsche Musikrat und der „Warschauer Herbst“ – das polnische Festival für zeitgenössische Musik – sind die Projektträger dieser jährlich stattfindenden Koproduktion. In Warschau studieren in diesem Jahr 23 junge Musiker aus Deutschland, Polen und anderen europäischen Ländern ein anspruchsvolles Programm unter der Leitung des Dirigenten Prof. Rüdiger Bohn ein. Darin enthalten sind drei Uraufführungen: von dem Berliner Komponisten André Werner und den beiden polnischen Komponisten Filip Matuszewski und Karol Nepelski. Nach der Arbeitsphase vom 16. – 24. September 2009 präsentiert das Ensemble Konzerte am 24. September 2009 beim „Warschauer Herbst“ und am 6. Oktober 2009 beim Dresdner Festival „TonLagen“. Der Deutschlandfunk sendet die Aufnahme des Warschauer Konzertes am 28. November 2009 ab 22.05 Uhr in der Sendereihe „Atelier neuer Musik“.
 

 

Mehr Info unter: www.musikrat.de/ewcm

„Unser Ziel ist es, das künstlerische Potential der jungen und hoch begabten Musikerinnen und Musiker europäischer Länder zusammenzuführen und ihnen eine intensive Zusammenarbeit und Präsentation in der Festivalszene zu ermöglichen“, sagt Dr. Kerstin Jaunich, die Leiterin der Förderprojekte für zeitgenössische Musik bei der Projektgesellschaft des Deutschen Musikrates. Darüber hinaus werbe das Projekt für die Idee eines neuen musikalischen Miteinanders, für gegenseitiges Verständnis und Vertrauen, betont Tadeusz Wielecki, Festivalleiter des renommierten „Warschauer Herbstes“. Gemeinsam mit dem „Warschauer Herbst“ fördert der Deutsche Musikrat im siebten Jahr den kulturellen Austausch zeitgenössischer Musik. Dabei gilt der „Warschauer Herbst“ seit über 50 Jahren als eines der wichtigsten Musikfestivals in Europa.

Der EWCM führt jedes Jahr Studierende und junge Profimusiker aus Europa zu einer einwöchigen Probenphase zusammen, bei der die besonderen Spieltechniken der Neuen Musik vertieft werden. Ausgewählte Bewerber, die bereits über Spielpraxis in zeitgenössischer Musik verfügen, können am Workshop teilnehmen. Auf dem Programm stehen sowohl Werke der klassischen Moderne als auch Uraufführungen junger europäischer Komponisten.

Für den diesjährigen Workshop wurden drei Kompositionsaufträge vergeben, die im Rahmen der Konzerte zur Uraufführung gebracht werden: der Deutschlandfunk beauftragte den polnischen Komponisten Filip Matuszewski – sein neues Werk trägt den Titel „ZuM“ – und der „Warschauer Herbst“ den ebenfalls aus Polen stammenden Karol Nepelski, sein neues Werk heißt „PRIMORDIUM: Naturalia“. Außerdem verpflichteten der Deutsche Musikrat und der „Warschauer Herbst“ den Berliner Komponisten André Werner und die Künstlerin Heike Schuppelius, die Werners Werk „AUGEN-BLICKE“ in Szene setzen wird. Komplettiert wird das Programm mit „Thalleïn“, einem Repertoirestück der Neuen Musik, von Iannis Xenakis. Der EWCM wird zudem von Lena Sperrfechter aus Berlin und Marta Śniady aus dem polnischen Lodz musikwissenschaftlich begleitet.

Die Förderprojekte Zeitgenössische Musik des Deutschen Musikrates werden maßgeblich durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien finanziert. Darüber hinaus wird der EWCM durch das Goethe-Institut und die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit unterstützt. Weitere Partner sind der „Warschauer Herbst“ und der Deutschlandfunk.

Die Termine:
Probenphase des Workshops - 16. – 24. September 2009 in der Musikhochschule Fréderic Chopin, Warschau
Konzert Warschau - 24. September 2009 um 19.30 Uhr im Witold Lutosławski Saal des Polnischen Rundfunks im Rahmen des Festivals „Warschauer Herbst“;
vorab um 18.30 Uhr Einführungsvortrag und Komponistengespräch Konzert Dresden Hellerau - 6. Oktober 2009 um 20.00 Uhr im Festspielhaus Hellerau im Rahmen des Festivals „TonLagen“; vorab um 19.00 Uhr Einführungsvortrag und Komponistengespräch

Foto: Rolke

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Neue Musik und Kulturaustausch zwischen Deuts...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.