Neue Kommentare

Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Chancengleichheit für Freie Ensemble in Deutschland

Drucken
Donnerstag, den 27. August 2009 um 08:37 Uhr
Das Forum Zeitgenössischer Tanz und Musik (FZTM) Leipzig hat die Kulturpolitik der EU-Kommission, der Bundes- und einiger Landesregierungen sowie die Statements der Parteien zur Wahl recherchiert und nach neuen Lösungsansätzen für zukünftige Herausforderungen befragt.

Auch wenn die Kultur in den Wahlprogrammen und Statements der Kandidaten vorkommt, werden die Potentiale der Kreativen, insbesondere des Marktes der Freien Darstellenden Künste und Musik, regelmäßig unterschätzt. So wird mehrheitlich auf die Förderung der Breitenkultur und Bewahrung des kulturellen Erbes als ausgleichendes Element abgezielt. Den Anforderungen für eine effiziente Förderung der Kreativwirtschaft wird dies nicht gerecht. Deutschland ist auf der Welt bekannt für seine einzigartige Dichte an Kultur. Diese muss aber auch nach vorne gerichtet weiterentwickelt werden, wenn sie nicht museal wirken will. Die großen städtischen Theatereinheiten von heute entsprechen nicht der Arbeitswirklichkeit der Kreativen, jedoch wird das meiste Geld noch nach den alten Prinzipien verteilt. Die viel zu klein bemessenen Etats der freien Kulturförderung und deren kurzfristiger Förderhorizont stehen, wie schon der Bundespräsident Köhler am 20. Januar 2009 betonte, dem Innovationsgrad, der Flexibilität und der Effizienz der Freien Ensemble diametral gegenüber. Um die Möglichkeiten des „geistigen Rohstoffs“ unserer Volkswirtschaft für die Zukunft besser zu nutzen, müssen in der Alimentierung die Freien Ensemble, denen des kommunalen Theatersektors gleichgestellt werden. Nur so besteht auf dem Markt der Darstellenden Künste und Musik mehr Chancengleichheit.

Die zukünftigen Landesregierungen sind aufgefordert, mit den Kommunen geeignete Förderstrukturen der Kreativwirtschaft im Sektor der Freien Darstellenden Künsten und Musik zu schaffen. So wird es möglich sein, ein herausragendes Ensemble wie HEIKE HENNIG & Co im 10-ten Jahr seines Bestehens durch eine institutionelle Förderung in Leipzig zu halten, zu präsentieren und als mitteldeutschen Exportschlager international vermarkten zu können.

Mehr Informationen: www.tanz-scene.de/kulturpolitik/kulturpolitik.html

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Chancengleichheit für Freie Ensemble in Deut...

Mehr auf KulturPort.De

Matthias Bublath: Eight Cylinder Bigband
 Matthias Bublath: Eight Cylinder Bigband



Ein Achtzylinder macht was her – so, wie die Bigband von Matthias Bublath.
Und schon das Intro zeigt: Der Mann für die Tasteninstrumente will was auf die B [ ... ]



Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg
 Außergewöhnliche Spielfreude und künstlerische Qualität zur Aspekte-Festival-Eröffnung in Salzburg



„Wir sind glücklich eines der führenden Kammerorchester weltweit für das aspekteFESTIVAL 2020 gewonnen zu haben, sagt Intendant Ludwig Nussbichler über das [ ... ]



„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.